Werbung

Nachricht vom 26.11.2021    

"Westerwald Orange" informierte in Montabaur

Von Wolfgang Rabsch

Jedes Jahr findet am 25. November der UN-Aktionstag "Nein zu Gewalt gegen Frauen" statt. Aus dem Westerwaldkreis und den Landkreisen Altenkirchen und Neuwied haben sich in diesem Jahr erstmalig verschiedene Behörden, Institutionen und Vereine unter dem Synonym "Westerwald Orange" daran beteiligt.

Erfolgreiche Aktion von "Westerwald Orange" in Montabaur. (Foto: Wolfgang Rabsch)

Montabaur. Als äußeres Zeichen und als sichtbares Merkmal der Beteiligung wurden im gesamten Westerwald markante Wahrzeichen in einem leuchtenden Orange angestrahlt: der Förderturm an der A3 bei Willroth, das historische Rathaus in Montabaur, der Köppel-Aussichtsturm und der Löwenbrunnen auf dem Alten Markt in Hachenburg, sowie viele weitere Sehenswürdigkeiten.

“Gewalt kommt uns nicht in die Tüte“
Beata Ullwer, Gleichstellungsbeauftragte des Westerwaldkreises, initiierte und organisierte zusammen mit anderen Unterstützern den Infostand des Runden Tisches auf dem Wochenmarkt in Montabaur. Unter anderem waren Rosemarie Pfeil, Reiner Melsbach und Jürgen Nink vom “Weissen Ring Westerwald“ anwesend, sowie Vertreterinnen des Frauenhauses Westerwald und vom Beginenhof Westerburg. Um Aufmerksamkeit zu erzeugen, hatte man sich eine zum Anlass passende Aktion ausgedacht: Unter dem Motto “Gewalt kommt uns nicht in die Tüte“ wurde ein ofenfrisches Brötchen zusammen mit Aufklärungs- und Infomaterial in einen Stoffbeutel gepackt und an interessierte Marktbesucher verteilt. Besucherinnen, die vielleicht Gewalt erlebt haben, konnten sich anhand der sehr informativen Hilfebroschüren dahin gehend informieren, wo und wie sie Hilfe erhalten können.
Angebote sind reichlich vorhanden, aber der erste Schritt, sich Hilfe zu holen, ist bekanntlich der schwerste; jedoch unumgänglich, wenn Gewalt und Bedrohung zur Normalität werden. Unter diesen dramatischen Umständen leiden nicht nur die Frauen, sondern vor allen Dingen auch ihre Kinder, die häufig Zeugen von Gewaltexzessen werden.



“Wir wissen, wie schwer es fällt, sich an uns zu wenden, weil die Frauen Angst vor ihrem Umfeld haben, wenn sie sich offenbaren. Ich kann aber absolut versichern, dass alle Hilferufe bei uns ernst genommen werden, anonym behandelt werden und gemeinsam nach Lösungen gesucht wird“, erklärt Beate Ullwer.

Unangemeldet stand plötzlich Dr. Tanja Machalet, die frisch gewählte Bundestagsabgeordnete des Westerwaldkreises, am Infostand, um die Aktion zu unterstützen. Da der Wahlkampf passé ist, kann man davon ausgehen, dass sie sich aus eigenem und echtem Interesse beteiligt hat und vielleicht in Berlin an den richtigen Stellen etwas für die Anliegen des Rundes Tisches Westerwald erreichen kann.

Welche Ziele verfolgt der Runde Tisch?
Der regionale Runde Tisch Rhein-Westerwald hat es sich zur Aufgabe gemacht, regionale Vernetzungs- und Kooperationsstrukturen aufzubauen und zu pflegen, sowie durch Öffentlichkeitsarbeit auf das Phänomen Gewalt in engen sozialen Beziehungen aufmerksam zu machen. Außerdem unterstützt der Runde Tisch die Interventionsstellen in Westerburg, Betzdorf und Neuwied sowie die Täterarbeitseinrichtungen in Koblenz (mit Außenstelle Neuwied) und Betzdorf.


Mehr zum Thema:    Veranstaltungsrückblicke   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Schwerverletzte auf der B 8 in Wallmerod

Wallmerod. Am Donnerstag, dem 27. Januar, kurz nach 14 Uhr, ereignete sich in Wallmerod ein Verkehrsunfall bei welchem die ...

Blitzeis bei Mähren: Acht Fahrzeuge beschädigt - Ein Auto geriet in Brand

Mähren. Am 28. Januar gegen 7.20 Uhr kam es auf der B8 zwischen Hahn am See und Herschbach(Oww) in Höhe Mähren aufgrund Blitzeis ...

Feuerwehr löschte Kellerbrand in der Langgasse in Rennerod

Rennerod. Am Donnerstag, 27. Januar wurde der Feuerwehr Rennerod um 11.45 Uhr ein Brand in der Langgasse gemeldet. Innerhalb ...

Zeugen gesucht: Pkw aufgebrochen in der Beethovenstraße in Westerburg

Westerburg. Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich zwischen Mittwochabend, 26. Januar, 21.50 Uhr und Donnerstagmorgen, ...

Rat und Hilfe bei Krebs jetzt auch in Montabaur und Westerburg

Westerwaldkreis. An Krebs erkrankte Menschen brauchen oft mehr als fachlich gesicherte medizinische Versorgung. Vor allem ...

Ein neues Zuhause für Känguru und Co

Neuwied. „Etwa ein Fünftel unserer Tierarten ist Teil von besonderen Artenschutzprogrammen, über die unter anderem auch die ...

Weitere Artikel


Den Wald mal anders erlebt

Wirges. Am 28. Oktober fand für 22 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 16 Jahren der Walderlebnistag am Meeting-Point ...

Fachtagung Runder Tisch Rhein-Westerwald: Gewalt ist nicht gleich Gewalt

Westerwaldkreis. Ich schlag dir auf die Fresse, weil … ich dein Handy will, … du mich beleidigt hast, … du schon so guckst. ...

Unveränderter Bedarf im Bereich Digitalisierung - wfg passt Zuschussprogramm an

Westerwaldkreis. Dieses Förderprogramm der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) wurde kontinuierlich weiterentwickelt ...

Westerwaldwetter: Pünktlich zum ersten Advent fällt Schnee

Region. Am Freitag, dem 26. November ist es am Nachmittag überwiegend stark bewölkt und es fällt immer wieder etwas Regen, ...

CDU-Kreistagsfraktion: Impfmöglichkeiten deutlich verstärken

Westerwaldkreis. Nahe an der Impf-Front waren die Erörterungen bei der Online-Veranstaltung “Impulse digital“ der CDU-Kreistagsfraktion ...

Vier evangelische Kirchengemeinden schließen sich zusammen

Westerwaldkreis. Ab dem kommenden Jahr wird es im Evangelischen Dekanat Westerwald eine neue Kirchengemeinde geben: die evangelische ...

Werbung