Werbung

Pressemitteilung vom 26.11.2021    

CDU-Kreistagsfraktion: Impfmöglichkeiten deutlich verstärken

Der Westerwaldkreis nimmt nach der Schließung des Impfzentrums Hachenburg durch die Landesregierung das Impfen in die eigene Hand. Neben einem Impftag in den Verbandsgemeinden alle 14 Tage wird es einen wöchentlichen Termin im Sitzungssaal des Kreishauses geben.

Symbolfoto. (Foto: CDU)

Westerwaldkreis. Nahe an der Impf-Front waren die Erörterungen bei der Online-Veranstaltung “Impulse digital“ der CDU-Kreistagsfraktion zum Thema “Impftempo steigern - wie läuft es im Westerwald?“. Dabei wurde erkennbar, dass es in den nächsten Wochen einiger Anstrengungen bedarf, um vor allem die “Dritt-(Booster)Impfungen“ bewältigen zu können.

In seinen Begrüßungsworten machte CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel deutlich, dass der Impfschutz zentrale Bedeutung zur Bekämpfung der Pandemie erlangt. Besonders gefährdet seien die “Ungeimpften“. Angesichts der drohenden Überlastung der Intensivstationen gelte es, das Impftempo zu steigern. Im Dialog mit dem heimischen Gesundheitsamt und der Ärzteschaft sollen hierzu Lösungsvorschläge erörtert werden.

Die Erste Kreisbeigeordnete Gabriele Wieland gab einen aktuellen Überblick zur Lageeinschätzung und den Aktivitäten des Westerwälder Gesundheitsamtes. Das Gesundheitsamt verstärke sein Impfangebot durch Termine in den einzelnen Verbandsgemeinden. Das Angebot der Impfbusse werde fortgeführt, aufgrund der kalten Jahreszeit jedoch unter Mitbenutzung einer geheizten Halle. In Gesprächen mit dem Land werde geprüft, ob das Landesimpfzentrum in Hachenburg nochmals geöffnet oder mehrere im Westerwald verteilte Impfzentren eingerichtet werden können. Die in den nächsten Wochen erforderlichen Impfungen seien allein von den Hausärzten nicht leistbar. Bei den weiteren Überlegungen sei einzuplanen, dass in absehbarer Zeit zusätzlich noch die Kinderimpfungen (ab 5 Jahren) zu bewältigen seien.

Gabriele Wieland bat auch die “Geimpften“ nachdrücklich darum, die Abstandsregeln einzuhalten und Kontakte auf das dringend Notwendige zu beschränken. Gemeinsam mit den verstärkten Erstimpfungen könne das Infektionsrisiko damit reduziert werden.



Von den organisatorischen Herausforderungen und dem bürokratischen Aufwand in den Arztpraxen berichteten der Vorsitzende der Kreisärzteschaft Andreas Wechsung sowie die Hausärzte Dr. Thomas Urbach (Westerburg) und Dr. Thomas Klimaschka (Nassau). Dabei wurde deutliche Kritik an der Ministerialbürokratie in Bund und Land deutlich, die Verordnungen mit heißer Nadel stricke und deren Regelungen oft durch wenig Realitätssinn geprägt seien. Enttäuschung und Verärgerung herrscht bei den Arztpraxen: Einerseits bestehe in der Bevölkerung ein großes “Anspruchsdenken“ sofort geimpft zu werden, andererseits sei oft jedoch noch nicht einmal ein Mindestmaß an “Anstand, Wertschätzung und Verantwortungsbewusstsein“ vorhanden, indem nicht mehr benötigte Impftermine auch abgesagt werden. Die dringende Bitte: Die Arztpraxen und Impfzentren umgehend informieren, wenn Impftermine nicht mehr wahrgenommen werden sollen.

Prüfen will die Kreisverwaltung die Anregungen aus der Gesprächsrunde, Öffnungszeiten am Abend anzubieten und die Unterstützung durch Ehrenamtliche des Deutschen Roten Kreuz stärker zu nutzen.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel dankte den Praxen, der Ärzteschaft und den Helfern, sowie den mobilen Impfteams und dem Westerwälder Gesundheitsamt abschließend für ihre engagierte Arbeit. “Jetzt müssen alle Gutwilligen zusammenarbeiten und gemeinsam die Herausforderungen bewältigen, um Leben und Gesundheit zu schützen.“ (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Grüne verurteilen die sogenannten "Spaziergänge" im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Der übergroße Teil der Bevölkerung verhalte sich rücksichtsvoll und nehme persönliche Einschränkungen zum ...

Die Schwächsten in der Pandemie unterstützen - Hilfsorganisationen berichten

Region. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel lädt am Mittwoch, dem 19. Januar, um 19 Uhr zu der circa einstündigen ...

Neuigkeiten aus der Sitzung des Ortsgemeinderates Nauort

Nauort. Zunächst begrüßte Ortsbürgermeister Dietmar Quernes die Ratsmitglieder und online zugeschalteten Zuhörer. Unter dem ...

Ergebnisse der letzten Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr

Ransbach-Baumbach. Die letzte Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr fand im großen Saal der Stadthalle ...

Schüler der IGS Selters besuchen Landtag

Selters. Unter der Moderation von Andreas Jaeger hatten die Oberstufenschüler, die sich bereits im Sozialkunde Leistungskurs ...

Coronaregeln in RLP: 2Gplus für Gastronomie und kürzere Quarantänezeiten

Mainz/Region. „Wir haben in Rheinland-Pfalz mit der 2Gplus-Regel frühzeitig strenge Maßnahmen ergriffen und kommen mit den ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Pünktlich zum ersten Advent fällt Schnee

Region. Am Freitag, dem 26. November ist es am Nachmittag überwiegend stark bewölkt und es fällt immer wieder etwas Regen, ...

"Westerwald Orange" informierte in Montabaur

Montabaur. Als äußeres Zeichen und als sichtbares Merkmal der Beteiligung wurden im gesamten Westerwald markante Wahrzeichen ...

Den Wald mal anders erlebt

Wirges. Am 28. Oktober fand für 22 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 16 Jahren der Walderlebnistag am Meeting-Point ...

Vier evangelische Kirchengemeinden schließen sich zusammen

Westerwaldkreis. Ab dem kommenden Jahr wird es im Evangelischen Dekanat Westerwald eine neue Kirchengemeinde geben: die evangelische ...

Weihnachtspaket der Töpferstadt auf dem Weg in den Niger

Rennerod/Ransbach-Baumbach. So wurde auch in diesem Jahr – gut vier Wochen vor Weihnachten – ein prall gefülltes Weihnachtspaket ...

IGS Selters gestaltete Volkstrauertag mit

Selters. Der diesjährige Volkstrauertag fiel auf Sonntag, den 14. November. Wie jedes Jahr fand die zentrale Gedenkstunde ...

Werbung