Werbung

Nachricht vom 20.11.2021    

Einrichtungen im Buchfinkenland bewähren sich in der Krise

Das Familienferiendorf in Hübingen und das Seniorenzentrum Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach trafen sich zu einem offenen Erfahrungsaustausch. Die Corona-Krise, geförderte Projekte und der Lösung des Fachkräftemangels mit Verstärkung durch engagierte Mitarbeiter aus dem Ausland.

Gemeinsam mit dem Sportverein Horbach ruft der Förderverein jährlich zum Arbeitseinsatz "Aktion Wühlmaus" auf, bei dem zahlreiche Fußballer jeder Generation teilnehmen und sich anschließend Eintopf und Bier schmecken ließen. (Fotoquelle: Förderverein für das IL-Haus Horbach)

Hübingen/Horbach. Mit dem Familienferiendorf (FFD) Hübingen und dem Seniorenzentrum Ignatius-Lötschert-Haus (ILH) in Horbach sind zwei ebenso wichtige wie traditionsreiche Einrichtungen im Buchfinkenland bisher erfreulich gut durch die Corona-Krise gekommen. Zu diesem für die Kleinregion im südlichsten Westerwald beruhigenden Ergebnis kamen die Leitungen beider Häuser bei einem Erfahrungsaustausch. Dieser fand statt im Rahmen eines Arbeitsfrühstücks, zu dem der Förderverein des Altenheimes den Vorstand und Gäste ins FFD Hübingen eingeladen hatte.

Von Frauenhaus über soziale Förderung bis hin zum Zirkuszelt

Für das FFD wies dessen Leiter Hanno Heil auf hilfreiche Programme von Land und Bund hin, durch die mit Beginn der Pandemie das Haus Funktionen als Zufluchtsstätte für Frauen in Gewaltsituationen und als Frauenhaus übernehmen konnte. „Ganz wichtig war auch die ´Corona-Auszeit`, bei der Familien mit kleinem Einkommen für den Aufenthalt nur etwa 10 Prozent der Kosten für Unterkunft und Verpflegung zahlen mussten“, so Heil. Dadurch sei eine Grundauslastung gesichert. Aktuell sei das FFD mit seinen 232 Betten sogar komplett ausgebucht, was auch schon jetzt für Silvester gelte.  

Für die pädagogische Leiterin Sieglinde Müssig-Jarnicki ist das Zirkusprojekt „Basalto“ von besonderer Bedeutung. Unter Anleitung eines Zirkuspädagogen könnten hier Kinder, die mit ihren Familien in Hübingen Urlaub machen, im eigenen großen Zirkuszelt eine kreative und unbeschwerte Zeit in und neben der Mange erleben. Berichtet wurde auch darüber, dass die zurückliegenden anderthalb Jahre für Reparaturen an den einzelnen Häusern und für die Installation einer neuen Belegungssoftware genutzt wurden.

Dem Fachkräftemangel begegnen
„Corona ist für uns als Altenpflegeheim die größte Herausforderung seit der Eröffnung“, würdigte Heimleiter Franz Schmitz zum Beginn seine Statements die Leistungen aller Beschäftigten im Haus. Dass das Haus bisher die Krise so relativ gut gemeistert habe, sei der qualifizierten und motivierten Mitarbeiterschaft zu verdanken, die sich zudem durch eine geringe Fluktuation auszeichne. Es bestehe die Aussicht, bis Ende des Jahres ohne teure Leiharbeitskräfte auskommen zu können. Mut mache das Beispiel einer jungen Mitarbeiterin aus Serbien, die mittlerweile ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft erfolgreich abgeschlossen habe. „Dies macht uns Mut, weiteren Arbeitskräften aus dem Ausland eine Chance zu geben. Leider bedeuten die aktuell stark steigenden Infektionszahlen für das Haus neue große Herausforderungen“, so Schmitz.  



Förderverein des Seniorenzentrums wird die Einrichtung weiterhin spürbar unterstützen
Für den Förderverein des Seniorenzentrums stellte dessen Kassierer Hubert Kleppel (Stahlhofen) in Aussicht, dass dieser auch künftig die Einrichtung spürbar unterstützen kann. Derzeit würden verschiedene Angebot im Haus sowie die Besetzung einer Praktikantenstelle durch Mittel des Vereins ebenso ermöglicht, wie das Programm der Initiative „555 Schritte – fit bis ins höchste Alter“. „Wenn sich noch mehr Menschen in der Region für eine Fördermitgliedschaft entscheiden, können wir noch mehr Gutes für die im Haus wohnenden Pflegebedürftigen tun“, so Kleppel. Doch nicht alle Aktivitäten des Vereins für das Haus sind mit Kosten verbunden, wie der am letzten Wochenende stattgefundene jährliche Arbeitseinsatz „Aktion Wühlmaus“ (siehe Foto) eindrucksvoll zeige.

Bald auch ein Förderverein für das Familienferiendorf?
Gesprochen wurde auch darüber, ob für das FFD ein Förderverein wie beim ILH hilfreich sein kann. Der 2. Vorsitzende des Fördervereins für das Seniorenzentrum, Ernst Merz (Hübingen), sagte zu, das Familienferiendorf mit eigenen Erfahrungen bei einer möglichen Gründung gerne unterstützen zu wollen. Am Ende des „Arbeitsfrühstücks“ dankte Vorsitzender Uli Schmidt (Horbach) für die vertrauensvolle Aussprache und zeigte sich erfreut über die zunehmend enge Zusammenarbeit zwischen beiden Einrichtungen. „Wir freuen uns zudem darüber, dass auch das Karlsheim als weit über Rheinland-Pfalz hinaus bekannte Jugendbegegnungsstätte auf einem guten Weg aus der Krise ist“, so Schmidt. Auch mit der Einrichtung im Gelbachtal sei man in gutem Kontakt.   
(PM)



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Besonderes Erlebnis: Ukrainische Kinder kletterten in Bad Marienberg hoch hinaus

Selbach/Bad Marienberg. Die Firma Busreisen Wünning stellte nicht nur ihren Bus für die Flüchtlinge kostenfrei zur Verfügung, ...

Westerwälder ev. Pfarrer zum Abschied: "Kirche muss glaubwürdig bleiben"

Region. Es ist ein Blick über den Tellerrand. Diese Perspektive mag Wolfgang Weik. Denn ohne sie sähe die evangelische Kirche ...

Rastanlage Montabaur: Zwei von acht kontrollierten Lkw-Fahrern alkoholisiert

Montabaur. Zwischen 20.45 Uhr und 22.30 Uhr führte die Polizeiautobahnstation auf der Rastanlage Abfahrtskontrollen mit Schwerpunkt ...

Zwischen Wirges und Ebernhahn: Mann und Hund von Zug erfasst - beide tot (ergänzt)

Wirges. Am Sonntag kam es gegen 17.45 Uhr zu einem tödlichen Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang zwischen Wirges ...

Bürgerwindräder auf Kahlflächen: eine dringliche Forderung

Hilgert. Hier zeigt ein Vertreter der Gemeinde Mörlen die beabsichtigte Aufstellung von Windrädern auf derzeitigen Kahlflächen. ...

Verbandsgemeinde Montabaur feierte sich und 50-jähriges Jubiläum

Montabaur. Verbandsgemeinden sind in Deutschland, und wahrscheinlich in der ganzen Welt, eine einmalige Institution, die ...

Weitere Artikel


EEG-Umlage sinkt 2022 - Preise vergleichen

Koblenz. Ab 1. Januar 2022 wird die Umlage für die Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) von 6,5 auf ...

Glühweinwanderung und das Geheimnis eines Fluchtstollens im Oberen Wiedtal

Wied. Mit leckerem Glühwein und der Besichtigung eines geheimnisvollen Fluchtstollens geht es am 1. Adventssamstag auf eine ...

Buchtipp: „Vielleicht nicht heute oder morgen - aber dann…“ von Yvonne Kalb

Dierdorf/Neustadt-Wied. Heute ist sie Autorin, zertifizierter tiefenpsychologischer Coach, Manifestations- & Dankbarkeitstrainerin. ...

Stellenangebote: Wir suchen Verstärkung in Redaktion und Vertrieb

Die Kuriere sind die drei Nachrichtenportale AK-Kurier.de, NR-Kurier.de und WW-Kurier.de. Mit diesen decken wir die rheinland-pfälzische ...

ICE-Bahnhof Montabaur: Weiter stabiles Angebot trotz geringerer Fahrgastzahlen

Montabaur. Die geringen Fahrgstzahlen waren ein Thema beim jährlichen Gespräch zwischen Vertretern von Kommunen und der DB ...

Eschelbach: Engagement für Menschen mit Krebs und ihre Familien

Eschelbach. Das Corona-Virus hat Vieles verändert und stellt uns auch weiterhin vor immer wieder neue Herausforderungen, ...

Werbung