Werbung

Nachricht vom 16.11.2021    

"Badesalz" humorte in Ransbach-Baumbach

Von Wolfgang Rabsch

Der November ist in Ransbach-Baumbach der Monat der Lachmuskeln. Nach Paul Panzer gastierte nun auch Badesalz auf der Bühne der Stadthalle und brachte das Publikum ausgiebig zum Lachen.

Badesalz auf der Bühne. (Foto: Wolfgang Rabsch)

Ransbach-Baumbach. Junge, Junge, die „Rosbischer“ lassen es aber in der Stadthalle krachen: Innerhalb einer Woche gastierten dort zwei Schwergewichte der deutschen Comedy-Szene, Paul Panzer (WW-Kurier berichtete) und eine Woche später „Badesalz“. Man könnte auch sagen, die Ransbacher wollen dem Westerwald das Lachen wiederbringen. Paul Panzer und Badesalz miteinander zu vergleichen, das wäre, wie die berühmten Äpfel und Birnen zu vergleichen. Bei allen Unterschieden kann man aber übereinstimmend sagen, dass bei beiden hanebüchene Worthülsen gezündet werden, welche die Zuschauer zu regelrechten Lachsalven animieren. Man muss den Akteuren abnehmen, dass sie nur im Sinn haben, ihr Publikum zu unterhalten, zu erfreuen und zwei Stunden von allem Alltagsstress zu befreien. Die Stadthalle war nicht ganz ausverkauft, trotzdem waren fast nur Badesalz-Fans anwesend, die ihre Favoriten lauthals feierten, und bei manchem Gag fast ausflippten.

„Kaksi Dudes“? Hä, was ist das bitte?
Das Komiker-Duo Gerd Knebel und Henni Nachtsheim nannte ihr neues Programm schlicht und einfach „Kaksi Dudes“, auf die Bedeutung muss man erst kommen, denn das ist finnisch und heißt „Zwei Kumpel“. In dem Zweimannstück agieren sie als „Fackel“ und „Erdnuss“, die sich seit ihrer Schulzeit in liebevoller Abneigung verbunden sind und keine Gelegenheit auslassen, über den anderen zu „schwätzen“. Apropos Schwätzen: sie spielen in einem Dialekt, der sehr nach Hessisch klingt. Problemlos hätten „Erdnuss“ und „Fackel“ auch in die Rollen der berühmtesten "Putzfrauen" der Republik der 60er und 70er-Jahre schlüpfen können: „Frau Struwwelisch und Fau Babbisch“.



Die eigentliche Story des Abends beginnt, als beide 20.000 Euro erben und davon ein Kino betreiben sollen, wie es im Testament steht. Vor einem Bauwagen, der zu einem „Filmpalast“ umgebaut wurde, spielten sich nun haarsträubende Szenen, Klamauk, und Palaver ab – sozusagen „Nonstop Nonsens“. So veranstalteten sie zunächst ein Quiz, bei dem der andere raten muss, wie der Film wirklich heißt. Frage: „Wie heißt ein Körperteil eines Proktologen.“ Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: „Goldfinger“. Querbeet ging es weiter wie bei einer Reise durch Absurdistan, unter anderem mit einer Reise nach Finnland, wo sie Streit mit Elchen bekamen. Einige deftige Zoten fehlten natürlich auch nicht, das störte aber niemanden, und tat der guten Stimmung insgesamt keinen Abbruch.

Als „Fackel“ und „Erdnuss“ dann auch noch ein Fläschchen IQ-Schnaps intus hatten, verwandelten sie sich zusehends in Gestalten, die nicht mehr wussten, wohin mit ihrer Kraft. Nach fast zwei Stunden Nonsens bewiesen Knebel und Nachtsheim, dass sie auch musikalisch mit Gitarre und Saxofon bestens unterwegs sind. Henni Nachtsheim liegt ja die Musik praktisch im Blut, war er doch von 1973 bis 1990 Mitglied bei den „Rodgau Monotones“, das sind die mit dem Hit „Erbarme, zu spät, die Hesse komme“.

Als nach der Zugabe der Vorhang fiel, konnten Badesalz im Jubel und Beifall der Fans baden. Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung der Story, ob es mit dem „Filmpalast“ doch noch geklappt hat. Die eingefleischten Fans sind sicherlich auf die Antwort zu dieser elementaren Frage gespannt. Das muss man doch wissen.


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Er hat die Hosen an - Sie sagt ihm, welche"

Höhr-Grenzhausen. Dabei sind Männer inzwischen doch sogar bereit zu kochen (mit dem Thermomix), gesund zu leben (etwa einmal ...

Abteikirche Marienstatt (bei Hachenburg): Konzert mit Andreas Hartmann und Rolf-Dieter Arens

Hachenburg. Bei dem Konzert werden Werke von Schubert, Beethoven ("Frühlingssonate" op. 24), Liszt und Grieg (Sonate c-Moll ...

Kirmes, Karneval und Konzerte: Montabaur feiert den Sommer

Montabaur. Verena Schmitt und Oliver Krämer erleben schon jetzt eine heiße Zeit. Sie teilen sich ein Büro im Alten Rathaus, ...

Ausstellung Montabaur: Werke als Reaktion auf Krisen

Montabaur. Die Krisen der vergangenen Jahre berührten auch Künstler, die oft besonders feinfühlige Antennen für die Veränderungen ...

Orange Moon & Friend im Gewölbe

Montabaur. Das Zusammenspiel von Geige, Gitarre und Gesang geht „unter die Haut“, „trifft mitten ins Herz“ und ist Ausdruck ...

Exponate 2022 - Absolventenausstellung der Fachschule für Keramik

Höhr-Grenzhausen. Die vielfältig gestalteten Werkstücke werden erstmals der Öffentlichkeit zugängig gemacht. Dabei sind Arbeiten ...

Weitere Artikel


Haus der Jugend: Bunt statt grau

Montabaur. Graffiti ist Kunst. Wer daran noch zweifelt, dem sei ein kurzer Spaziergang vom Parkplatz Eichwiese zur Innenstadt ...

Erfolgreiche Gürtelprüfungen der Judoka Montabaur

Montabaur. Endlich konnten die Judoka der Sportfreunde Montabaur die zunächst für das Frühjahr vorgesehene und dann wegen ...

Halloweenparty im Jugendzentrum

Hachenburg. Am Freitag, dem 5. November, ging es gruselig zu im JuZe! Der Open Friday stand unter dem Motto „Halloween“. ...

ABGESAGT: Konzert mit irischen Weisen und Weihnachtsklang

Emmerichenhain. Ihre Musik ist beeinflusst von irischem Folk, deutschem Pop und englischem Songwriting. Kein Wunder, studierte ...

Karfunkel-Figurentheater spielt "Weihnachten in Gefahr"

Langenbach. Weihnachten steht vor der Tür und in der Weihnachtswerkstatt ist noch allerhand zu tun. Die Rentiere müssen noch ...

Corona: die Zahlen im Westerwaldkreis steigen ungebremst weiter

Westerwaldkreis. Mit einer 7-Tages-Inzidenz von 127,2 steigen die Zahlen unaufhörlich weiter. In Rheinland-Pfalz sind inzwischen ...

Werbung