Werbung

Nachricht vom 14.11.2021    

Buchtipp: „Der achte Rabe“ von Marion Henneberg

Von Helmi Tischler-Venter

Der erste Kriminalroman der Autorin ist packend, voller Dramatik und Überraschungen. Eine scheinbar heile Familie zerbricht, weil zu Vieles unerträglich ungesagt blieb. Das ist die eigentliche Schuld der Protagonistin, die von ihren Schuldgefühlen offensichtlich niedergedrückt wird.

Dierdorf/Karlsruhe. Der Prolog begleitet einen jungen Mann beim Sterben. Es ist ein gewaltsamer Tod. Hauptkommissar Körschner und seine Kollegin Beate Friesing müssen die Identität des Mannes feststellen, der an einem Sonntagmorgen in einem Waldstück erschlagen aufgefunden wurde. Statt Ausweis und Handy trägt der Tote nur einen Zettel mit einer Zeichnung in der Tasche. Sie zeigt einen großen schwarzen Raben, der auf einen deutlich kleineren Mann wartet.

Ein Kollege des Drogendezernats erkennt den Toten, Falko Thalinger, als Sohn eines Staatsanwalts. Die Mutter Alexandra, die immer nur von „meinem Sohn“ spricht, erleidet bei der Todesnachricht einen schweren Schock. Seit fünf Jahren ist ihr geliebter Falko verschwunden, ohne Kontakt zu den Eltern und Schwester Carolin. Seine letzte Nachricht lautete: „Sucht nicht nach mir!“ Die Mutter wollte trotzdem nach ihm suchen, daher beauftragte ihr Mann einen Privatdetektiv. Ohne Erfolg. Zur Leiche sagt die Mutter: „Verzeih mir bitte!“

Falkos Lieblingsmärchen war „Die sieben Raben“. Dieses Buch taucht in der gemeinsamen Wohnung von Falko und Mirko Steiner auf. Und ein Foto von einer hübschen jungen Frau, die Falko als die Liebe seines Lebens bezeichnet hatte, als sie bereits tot war. Steiner erinnert sich an den Namen Katharina. Mit diesen wenigen Angaben recherchieren die Kommissare im Umfeld des Toten. Klar ist, dass die Schwester ihren Bruder nicht leiden konnte und Vater und Sohn immerzu Streit hatten, aber die Familienmitglieder haben allesamt Alibis für die Tatzeit.

Halt und Hilfe findet die erschütterte Mutter bei ihrer Freundin und Arbeitgeberin Judith Felsmann. Mit ihrer Hilfe will sie gegen den Willen ihres Mannes Falkos letzte Jahre rekonstruieren. Sie lernt, dass ihr Sohn noch ein ganzes Jahr lang in ihrer Nähe gelebt hatte, bevor er nach Berlin zog zu Mirko. Falko hatte seinem Mitbewohner, bevor er in seine Heimatstadt Stuttgart fuhr, einen dicken Brief übergeben mit der Maßgabe, diesen abzuschicken, sollte ihm etwas zustoßen, mit den Worten: „Ich muss eine alte Sache in Ordnung zu bringen. Sonst werde ich nie meinen Frieden finden.“ Auch Falkos Tagebuch befindet sich in Mirkos Besitz. Beides übergibt Mirko der Mutter statt der Polizei.



Diese sucht nach unzufriedenen Kunden des Künstlers und anderen Menschen, die Groll gegen ihn gehabt haben könnten. Und nach Falkos Unterkunft in Stuttgart. Dabei tauchen immer mehr Kontaktpersonen auf, jedoch keine konkrete Spur zum Mörder. Beate Friesing verfolgt das Gefühl, etwas übersehen zu haben.

Bei ihrer eigenen Suche nach dem Mörder ihres geliebten Sohnes muss Alexandra feststellen, dass entweder ihr Mann oder ihre Tochter sie beklaut hat. Eine wichtige Seite ihrer Unterlagen ist verschwunden. Ihre Recherche-Erkenntnisse sind erschütternd. Sie weiß nicht, wem sie noch vertrauen kann.

Die Wirkung des Ungesagten in der Familie weitet sich aus wie ein gasgefüllter Ballon, bis ihn der Überdruck zu einer gewaltigen Explosion bringt.

Der spannende Stuttgart-Krimi ist als Taschenbuch erschienen im Lauinger-Verlag, ISBN 9-783765-088148. (htv)


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


H.G. Butzko las der Politik die Leviten - Hachenburg staunte

Hachenburg. Der Mix aus Ironie, Zynismus und Satire ist im Endeffekt nicht jedermanns Sache, doch Kabarett steht nicht dafür, ...

Buchtipp: „Freiheit meiner Daseinsfreude“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Für die Poetin ist klar, dass in jedem Menschen der Traum von der großen Freiheit lebt, der „der ...

Einladung zum Jazzbrunch im Stöffel-Park

Enspel. Der Jazzbrunch ist etwas für Liebhaber unterhaltsamer Jazzmusik, guten Essens und außergewöhnlicher Locations. Und ...

Kunst trotz Corona: Kunstschaufenster geht ins dritte Jahr

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald betreibt das “Kunstfenster Bahnhofstraße 20“, welches sich in die beachtliche Kulturszene ...

Musikalischer Abendgottesdienst mit Cappella Taboris in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Im Februar setzt die Musikkirche mit der Cappella Taboris die neu gegründete Reihe der Musikalischen Abendgottesdienste ...

„Rock the forest“ in Rengsdorf - endlich kracht es wieder im Wald

Rengsdorf. Die Vorfreude und die Hoffnung sind groß, dass der geplante Termin Ende Juli 2022 tatsächlich durchgeführt werden ...

Weitere Artikel


NABU Hundsangen unter neuer Leitung

Hundsangen. Der stellvertretende Vorsitzende Marcel Weidenfeller begrüßte die anwesenden Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ...

Neue Betrugsmasche durch "Smishing"

Region. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizeiinspektion mehrere Meldungen von Bürgern ein, dass diese sich eine ...

Überwachung Straßenverkehr: verbotswidriges Parken auf der Autobahn

Dernbach. Bei diesen Kontrollen musste leider festgestellt werden, dass die kontrollierten Fahrer nicht aufgrund eines technischen ...

Sessenbach liebt es bunt – Kunstausstellung zum Jubeljahr "800+1 Jahre Sessenbach"

Sessenbach. Im kleinen Rahmen werden nun im Rahmen der zulässigen Corona-Auflagen verschiedene Events durchgeführt. Die 5-Dörfer-Tour, ...

evm-Ehrensache unterstützt Sportvereine in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Über insgesamt 2.000 Euro aus der evm-Ehrensache dürfen sich vier Vereine aus der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach ...

MGV "Nistertal" Ehrlich sucht neue Sänger für die Chorkultur der Kroppacher Schweiz

Heimborn-Ehrlich. Der Männergesangverein MGV “Nistertal“ Ehrlich e.V. besteht mittlerweile seit über 100 Jahren. Gerne hätten ...

Werbung