Werbung

Pressemitteilung vom 08.11.2021    

Musikkirche: Geistliche Abendmusik in Ransbach-Baumbach war voller Erfolg

Ein rundum erfolgreicher Abend mit einem zufriedenen Publikum war die Veranstaltung "Geistliche Abendmusik" in der Musikkirche Ransbach-Baumbach. Verschiedene Musiker boten eine Reise durch die Epochen der Kammermusik dar.

Die Musiker der Geistlichen Abendmusik. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Ransbach-Baumbach. Mit einem wahren Feuerwerk verschiedenster Kammermusikwerke aus unterschiedlichen Epochen vom Barock bis in die Gegenwart hinein stellten sich sieben Dozenten der Kreismusikschule Westerwald in der Evangelischen Musikkirche in Ransbach-Baumbach ihren begeisterten Zuhörern vor. „Mit der herausragenden Akustik unserer Musikkirche ist es eine große Freude, unseren Gästen dieses Kaleidoskop der Kammermusik zu Gehör bringen zu können", meint Dekanatskantor Jens Schawaller. Obendrein liege ihnen viel daran, den Kontakt zur Kreismusikschule zu pflegen, ergänzt er. Pfarrer

Wolfgang Weik begrüßte alle Anwesenden sehr herzlich und hieß alle Musizierenden sowie Zuhörenden gleichermaßen willkommen. Das Konzert eröffneten Heide Pletscher (Viola da braccia), Torsten Greis (Blockflöte) und Dekanatskantor Jens Schawaller (Truhenorgel) mit dem dialogfreudigen „Concerto a tre" in F-Dur von Georg Philipp Telemann (1681 – 1767), bei dem sich die Musiker mit spielerischer Virtuosität ins künstlerische Gespräch begaben.

In ungewohntem und deshalb umso interessanteren Klanggewand ertönten daran anschließend das Sicilienne / Lento aus der Sonate 2 und das Allegro aus der Sonate g-Moll von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) in einer Interpretation von Christian Gansemer (Saxofon) und Liudmila Karmanova (Klavier). In den kontrastierenden Sätzen nahmen die beiden Solisten die Zuhörer sowohl in musikalischer Tiefe voller Poesie als auch in rasanter Extroversion gefangen.

Mit den anspruchsvollen Solowerken „Se ela perguntar" von Dilermando Reis (1916 – 1977) und „Una limosna por el amor de Dios" von Agustin Barrios (1885 – 1944) musizierte Roland Schlieder Mariscal zwei sehr filigrane Solowerke für Gitarre und verzauberte das Auditorium mit den verschiedensten Klangfarben seines Instrumentes.



Mit Gabriel Faurés (1845 – 1924) „Après un rêve", César Francks (1822 – 1890) „Panis angelicus" und Camille Saint-Saëns´ (1835 – 1921) „Ave Maria" begaben sich Christoph Herche (Sopransaxofon) und Marina Jekel (Orgel) in ein schwelgerisch romantisch-musikalisches Zwiegespräch, bei dem sie beide große Kantilenen und eine tiefe Dramatik entwickelten, die die anwesenden Gäste sehr berührten.

Daran anschließend erklang die „Serenata Española" von Joaquín Malats (1872 – 1912) als ein weiteres Werk für Gitarre solo, zu Gehör gebracht wiederum von Roland Schlieder Mariscal, der die Komposition mit großer Innigkeit und Souveränität vortrug.

Mit den vier temperamentvollen und virtuosen Tänzen „Adsonns Maske", „The Second Witches Dance", „The Nymphs Dance" und „The Satrys Masque" von Bruder Anonymus (um 1600) aus den „Twenty-one Masque Dances" feierten Torsten Greis und Dekanatskantor Jens Schawaller noch einmal ein furioses Klangfest.

Pfarrer Wolfgang Weik dankte allen Gästen und Musizierenden für das schöne Konzert und verabschiedete alle Anwesenden in den Abend. Den Ausklang des kontrastreichen und farbigen Konzertes bereitete Marina Jekel mit Robert Schumanns (1810 – 1856) „Fughette a-Moll". Die anwesenden Gäste bedachten alle Musiker mit einem sehr herzlichen Applaus. (PM)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Große erfolgreiche Spendenaktion für die Ukraine - Flohmarkt mit Rahmenprogramm

Wahlrod. Schnell war man sich einig, es sollte eine Spendenveranstaltung werden, bei der der Erlös den vielen ukrainischen ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Musikmoment" beim Treffpunkt Kannenofen

Höhr-Grenzhausen. Mit einer mitreißenden Liedauswahl, einer gesunden Portion Witz und Charme bringen “Musikmoment” ihre Zuhörer ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Höhr-Grenzhausen frühstückt!

Höhr-Grenzhausen. Im Jahr 2019 haben fast 2.500 Bürger an der Aktion teilgenommen. Das Zentrum ist sehr gespannt, ob diese ...

Ölmühle Gilles: Von Bio-Saaten aus der Region zum Ölgenuss

Kreis Neuwied/Westerwald. Deshalb freuen sich Landrat Achim Hallerbach und Jörg Hohenadl von der Wirtschaftsförderung, dass ...

Kreisverwaltung bittet um Mithilfe: Illegale Müllentsorgung in Leuterod

Leuterod. Die Ordnungswidrigkeit erfolgte laut Pressemeldung in der Einmündung eines Feldweges in Leuterod, welcher von Siershahn ...

Wirges: Exhibitionist durch Polizei gestellt am Dienstag (24. Mai)

Wirges. Der 26-Jährige manipulierte an seinem Geschlechtsteil, jedoch sprach er die Frau nicht an, wie die Polizei in einer ...

Weitere Artikel


Impulspost zum Thema Frieden

Westerwald. Der Tenor des fairen Umgangs wird durch das Wortspiel „verständigen“ – „fairständigen“ spielerisch angedeutet. ...

tl traffic-lines GmbH aus Montabaur erhält Technologieprämie

Montabaur. Mit den SUCCESSTechnologieprämien zeichneten Dr. Martin Hummrich, Abteilungsleiter im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium ...

Harmonium erlebt ein Comeback in der Nordhofener Kirche

Nordhofen. Das Harmonium hat seine besten Jahre hinter sich: Ende des 19. Jahrhunderts galt es in vielen kleineren Kirchen ...

Erneuter Diebstahl einer Ortstafel

Nistertal. Im Zeitraum zwischen Samstag, dem 6. November, 15 Uhr und Sonntag, dem 7. November, 18 Uhr wurde die Ortstafel ...

Urteil: Corona-Betriebsbeschränkungen im Einzelhandel waren zulässig

Koblenz. Im Frühjahr 2021 erließ der Beklagte Allgemeinverfügungen nach der als Anlage der 18. Corona-Bekämpfungsverordnung ...

Ausbau der Stroke-Unit der Neurologie in Selters

Selters. Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall. Deshalb kommt es darauf an, die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen, ...

Werbung