Werbung

Pressemitteilung vom 03.11.2021    

Geführte Wanderung in Stockum-Püschen: Rätsel des Kackenberger Steins gelöst

Bei der in diesem Jahr letzten geführten Wanderung auf den neuen "Gemaahnsweschelschern" in Stockum-Püschen begleiteten über 40 Wanderer den Initiator der Wege und Wanderführer Rainer Lemmer. Sogar das Wetter spielte bei der 14 Kilometer langen Runde mit.

Begeisterte Wanderer auf den Gemaahnsweschelschern. (Foto: Rainer Lemmer)

Stockum-Püschen. 43 gut gelaunte und hochmotivierte Wanderer trafen sich am 31. Oktober in Stockum-Püschen, um bei einer geführten Wanderung des Hauptvereins des Westerwald-Vereins mit Wanderführer Rainer Lemmer einen der zehn Stockum-Püscher "Gemaahnsweschelscher" gemeinsam zu entdecken. Während einige Wanderer „zu Fuß“ aus dem Ort anreisten, hatten andere Wanderfreunde eine längere Anreise an diesem Morgen. Die Nummernschilder zeigten eindeutig, dass die geführte Wanderung des Westerwald-Vereins Wanderfreunde weit über die Region hinaus anlockte.

Nach Begrüßung und Einweisung in das Wanderwege-Konzept des neuen Projektes "QR-Code Scannen und loswandern" wurde mit dem Götzenberg schon die erste Erhebung der 14 Kilometer langen Rundwanderung gemeistert. Durch den immer noch herbstlich bunten Wald führte die Wanderung an ehemaligen Steinbrüchen vorbei zum Kackenberger Stein, mit 525 Metern über Null der höchste Punkt der Wanderung.

Wanderführer Rainer Lemmer erklärte viel Wissenswertes über den Basaltabbau und den Seilbahntransport über das Tal nach Nister zur weiteren Verarbeitung des Basalts im Basaltwerk in Großseifen. Oberhalb des ehemaligen Steinbruches, etwas abseits des Weges, erinnert ein schlichtes Holzkreuz an die kaum bekannte, tragische Geschichte des Flugzeugabsturzes am Heiligabend des Jahres 1944, die Lemmer erzählte.

Bei der Rast mit Rucksackverpflegung am Kackenberger Stein wurde dann der geschichtliche Hintergrund des mysteriösen Kackenberger Steins und das Geheimnis um die Namensgebung des heutigen Neuhochsteins gelüftet. Andre Hauptmann, nun auch aktives Mitglied im Westerwald-Verein, sowie souveräner Kenner der heimischen Geschichte und passionierter Heimatforscher, wusste viel über den Braunkohleabbau im ehemals größten Braunkohleabbaugebiet im Westerwald zu berichten. Hauptmann hatte im Vorfeld der Wanderung im Wald an ehemaligen Abraumhalden Braunkohlestücke verschiedener Ausprägung gefunden, die durch die Wandergruppe interessiert in Augenschein genommen wurden.



Der Braunkohleabbau im Gebiet um Höhn ist schon seit dem 16. Jahrhundert nachgewiesen. Zuerst oberflächennah und in geringem Umfang wurde die wenig energiereiche Weichbraunkohle für den Hausbrand gefördert. 1917 wurde die „Westerwälder Lignitflammkohlen Bergbau Gewerkschaft Alexandria“ gegründet. Sicherlich führte dieser für Wäller-Zungen schwer aussprechbare Name dazu, dass die bis zu 1000 Arbeiter, die zur Blütezeit in den 1920er-Jahren hier arbeiteten, von der „Alex“ sprachen, wenn das Bergwerk gemeint war. Circa 150.000 Tonnen energiereicher Hart-Braunkohle wurden hier bis zur Stilllegung der Grube 1961 gefördert.

Nach dem Abstieg zum Wasserlösestollen der Alexandria erklärte Lemmer dann die weitere Nutzung des ehemaligen Bergwerkes. Die rund zehn Kilometer lange, ehemalige Hauptförderstrecke und die unzähligen Stollen, die einem Spinnennetz gleich von der Hauptförderstrecke abzweigen, versorgen die Verbandsgemeinde Bad Marienberg und umliegenden Orte mit bestem Trinkwasser. Erstaunliche 60 Prozent des Trink- und Brauchwasserbedarfs liefert „die Alex“. Am Auslaufstollen wird der Großen Nister eine vereinbarte Mindestmenge an Wasser zugeführt, um das empfindliche Biotop der Nister zu schützen.

Der anfängliche Nebel lichtete sich im Verlauf der Wanderung und ermöglichte beste Aussichten in das Wällerland und bis zur Bad Marienberger Höhe. Wieder am Startpunkt der Wanderung angekommen, konnte nun auch die am Anfang der Wanderung versprochene Aussicht auf den Stöffel-Park vom 16 Meter hohen Aussichtsturm genossen werden. (PM)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Stöffel-Park in Enspel: Ein Mekka für Oldtimer-Fans

Enspel. Am 12. Juli wird im Stöffel-Park die schon legendäre Ausstellung "Oldtimer im Park" veranstaltet. Ein weiteres Highlight ...

Tierisch gute Väter: Wer sind die besten im Tierreich?

Neuwied. Die althergebrachte Aufteilung der Aufgaben, bei der die Mutter sich um die Kinder kümmert und der Vater die Familie ...

"Friedenslauf" an der Grundschule Hoher Westerwald in Nister-Möhrendorf

Nister-Möhrendorf. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sammeln so für jede gelaufene Minute Geldspenden von Firmen, ...

Montabaur: Tiefgarage Nord nach Sanierung wieder in Betrieb

Montabaur. Mit einem Gesamtvolumen von rund 2 Millionen Euro bleibt die Maßnahme im Kostenrahmen. Bei der Einfahrt werden ...

Große erfolgreiche Spendenaktion für die Ukraine - Flohmarkt mit Rahmenprogramm

Wahlrod. Schnell war man sich einig, es sollte eine Spendenveranstaltung werden, bei der der Erlös den vielen ukrainischen ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Musikmoment" beim Treffpunkt Kannenofen

Höhr-Grenzhausen. Mit einer mitreißenden Liedauswahl, einer gesunden Portion Witz und Charme bringen “Musikmoment” ihre Zuhörer ...

Weitere Artikel


Die meisten Haushalte vertrauen bei Gas und Strom der evm

Westerwaldkreis. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) bleibt im Zeitraum vom 1. Januar 2022 bis 31. Dezember 2024 weiterhin ...

Aktualisiert: Nach Lkw-Unfall auf A3 Verkehrsbehinderungen durch Aufräumarbeiten

Dierdorf/Ransbach-Baumbach. Am Mittwoch, dem 3. November ereignete sich gegen 15.40 Uhr, auf der A3, zwischen Dierdorf und ...

Spatenstich beim Rastal-Center in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Um den Spatenstich gebührend zu feiern, hatte die hinter dem Projekt stehende Schoofs Immobilien GmbH aus ...

Deutscher Mountainbike-Meister der Justiz lebt in Holler

Holler. Im Westerwald lebt ein Sportler, dessen Erfolge bisher im Verborgenen schlummern, und von denen die breite Öffentlichkeit ...

Jugendfahrt: Gasometerausstellung und Starlight-Musical

Region. Die Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises bietet in Kooperation mit der Kreisjugendpflege Altenkirchen am 26. November ...

Westerwälder Rezepte: Fächerkartoffeln

Region. Mit Fett wie zerlassener Butter oder Öl bestrichen, werden die Kartoffeln in der Hitze des Backofens außen schön ...

Werbung