Werbung

Pressemitteilung vom 02.11.2021    

Schmitt predigt zum letzten Mal über sein Herzensthema

Viele Gäste verabschiedeten sich in Liebenscheid von "ihrem" Pfarrer, der nun wie ein "Drache im Wind" nach 35 Jahren im Westerwald in den Ruhestand geht. Ein Gottesdienst mit Dankesreden und vielen emotionalen Momenten wurde zum würdigen Abschied.

Abschied des Pfarrers Eckhard Schmitt. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Liebenscheid. 35 Jahre lang war Eckhard Schmitt Pfarrer im Westerwald. Ehrensache, dass der Abschiedsgottesdienst für diesen prägenden Menschen etwas länger ausfällt: Mehr als zwei Stunden nehmen sich die vielen Gäste in der Evangelischen Kirche Liebenscheid Zeit, um „ihrem“ Pfarrer adieu zu sagen – mit abwechslungsreicher Musik, Fotografien aus den letzten Jahrzehnten und vielen guten Worten.

Doch zunächst tritt Schmitt selbst noch ein letztes Mal nach vorne und predigt über eines seiner Herzensthemen: die Freiheit. Man spürt, es treibt ihn um, wenn er von falsch verstandener Freiheit spricht; von Beliebigkeit auf der einen Seite, vom Flüchten in eine starre Gesetzlichkeit auf der anderen. Jesus wolle uns aus der Gefangenschaft der falschen Gottesbilder befreien. „Ich muss mein Leben nicht mehr selbst gut machen. Gott liebt uns. Einfach so. Für mich heißt das: Ihm vertrauen und ihm glauben. Nicht in einer haltlosen Beliebigkeit. Sondern wie bei einem Drachen im Wind: Mit einer Schnur fest mit Gott verbunden, aber frei im offenen Himmel tanzend.“

Als seine letzte Predigt zu Ende ist, hält Eckhard Schmitt inne. Denn in diesem Moment endet auch eine 35-jährige Ära. Eine mit tausenden Gottesdiensten, etlichen Freizeiten, Studienreisen, Kirchenvorstandssitzungen und zahllosen Begegnungen. „1986 hätten Sie sich bestimmt nicht träumen lassen, dass Sie so lange in der Gemeinde bleiben werden“, sagt Pröpstin Sabine Bertram-Schäfer zum scheidenden Pfarrer. Aber es waren nicht nur viele, sondern auch gute Jahre in Liebenscheid, Rabenscheid und Neukirch. „Ihre Arbeit stand unter einem großen Segen. Und Gottes Segen wird auch über den Jahren Ihres Ruhestands stehen“, ist sich die Pröpstin sicher. Denn Eckhard Schmitt ist ein Mensch, der anderen zugewandt ist; mit ihnen Lebenszeit und Glauben teilt, findet sie. „Luther sagt: Das ganze Leben ist ein Gottesdienst. So haben auch Sie Ihr Leben verstanden.“



Allerdings war Eckhard Schmitt nicht nur seinen Kirchengemeinden zugewandt, sondern auch der Pfarrerschaft, meint Dekan Axel Wengenroth: „Du hast viele Kolleginnen und Kollegen kommen und gehen sehen. Aber Du warst die Konstante – und zudem eine sehr kollegiale. Vergelt’s Dir Gott, lieber Eckhard.“

Aus dieser und den vielen anderen Dankesreden sowie der bewegenden Orgel- und Worship-Musik klingt eine große Wertschätzung gegenüber Eckhard Schmitt und seiner Frau Ulrike. Zwei Fragen bleiben am Ende aber unbeantwortet: Wer folgt Schmitt wann nach? Und wird der oder die „Neue“ seine Fußstapfen füllen können? Eine Antwort darauf hat auch Thomas Schürg vom Kirchenvorstand Neukirch nicht. „Du hast bekanntlich sehr große Füße“, sagt er lächelnd. Aber optimistisch ist er trotzdem, was die Zukunft angeht: „Gott wird eine gute Lösung finden. Denn der Segen, den wir in den vergangenen Jahren erfahren haben, der geht weiter.“ (PM)


Mehr dazu:   Kirche & Religion  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Singen für Martini: Mitsingkonzert zu Gunsten der Sanierung der ältesten Kirche Siegens

Siegen. Es handelt sich um ein offenes Angebot, an dem jeder teilnehmen kann, egal ob Laie oder Chorsänger. Das musikalische ...

Windpark Höhn: Welches Potenzial bieten Windkraftanlagen im Wald für die Energiewende?

Höhn. Bei einem Besuch des Windparks in Höhn hatten 20 Teilnehmer dafür kompetente Ansprechpartner mit Anja Wissenbach von ...

Dritte Ausgabe der Horhausener Dart Open: Pfeile flogen für einen guten Zweck

Horhausen. Die Eröffnung des Charity-Events erfolgte durch den Verbandsgemeindebürgermeister Fred Jüngerich und den Horhausener ...

Brand an der Friedrich-Schweitzer-Schule in Westerburg: Unterricht startet nach den Ferien wieder

Westerburg. Die Friedrich-Schweitzer-Schule zieht nach Hachenburg um. Das Gebäude der Friedrich-Schweitzer-Schule ist derzeit ...

150 Jahre alte Buche in Heiligenroth beschädigt: Polizei sucht Zeugen

Heiligenroth. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, ereignete sich das ungewöhnliche Verbrechen in der Nacht vom ...

Lateinamerikanische Musikimpressionen in Montabaur mit dem Trio "Latineando"

Montabaur. In der Besetzung Gesang und Gitarre (Mateo Martinez), Gitarre (Emir Tufekcic) und Percussion, Bass und Gitarre ...

Weitere Artikel


evm-Energieschub: Gewinner stehen fest

Koblenz. Rund 80.000 Stimmen wurden für die insgesamt 124 eingereichten Projekte abgegeben. Auf der Zielgeraden konnten schlussendlich ...

Verbraucherzentrale-Energietipp zum Hauskauf: Energieschleuder oder Schnäppchen?

Region. Hausverkäufer sind verpflichtet, spätestens bei der Besichtigung einen Energieausweis vorzulegen. Kaufinteressenten ...

Kennzeichendiebstahl im Hachenburger Parkhaus

Hachenburg. Im Zeitraum vom 19. Oktober bis zum 2. November wurde von einer, im Parkhaus im Johann-August-Ring in Hachenburg ...

Naturschutzinitiative e.V. lädt zum Waldnachmittag ein

Hachenburg. Der Druck auf unsere Wälder wird immer größer. Kann der Wald diese Belastungen verkraften? Oft wird er ja als ...

Damm des Dreifelder Weihers wird repariert

Dreifelden. Mit dem Kauf der Westerwälder Seenplatte Ende 2019 hat sich die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe verpflichtet, ...

Schloss-Garde Mons Tabor für die Zukunft gut aufgestellt

Montabaur. Auch wenn das Jahr 2020 durch Corona geprägt war, so fiel der Karneval nicht komplett aus. So wurde am Schwerdonnerstag ...

Werbung