Werbung

Nachricht vom 29.10.2021    

Corona-Welle will einfach nicht abebben - Wieder ein Westerwälder verstorben

307 aktive Corona-Infektionen im Westerwaldkreis sind derzeit bekannt. Alleine in den Verbandsgemeinden Rennerod und Montabaur jeweils mehr als 50. Die Zahlen steigen aktuell rasant und sind dicht unterhalb der Grenze zur nächsten Warnstufe. In der Verbandsgemeinde Hachenburg verstarb leider erneut ein 83-Jähriger an Covid-19.

Symbolfoto

Westerwaldkreis. Die Corona-Pandemie grassiert auch im Westerwald mit deutlich steigenden Zahlen. Noch gilt die niedrigste Warnstufe 1. Zur Erinnerung: Um in die nächst höhere Warnstufe aufzusteigen, müssen zwei von drei gemessenen Grenzwerten überschritten werden. Das sind bei der 7-Tages-Inzidenz 100, bei der Hospitalisierungsinzidenz 5 und beim Anteil der Intensivbetten 6 Prozent. Sollte im Verlauf der nächsten Wochen tatsächlich eine höhere Stufe erreicht werden, treffen die entsprechend härteren Beschränkungen in erster Linie die nicht immunisierten Personen, also all jene, die weder geimpft sind, noch von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind. Solange die STIKO das Impfen für Kinder mit einem kleineren Impfstoffgemisch nicht empfiehlt, gelten Kinder bis 11 Jahren automatisch als geimpft und fallen unter die 2-G-Regel.

Covid-19-Infektion führte in mehr als 98 Prozent der Fälle ursächlich zum Tod

In nur zwei Tagen stieg die 7-Tages-Inzidenz im Westerwaldkreis von 78,4 auf 98,1, die Hospitalisierungs-Inzidenz von 2,5 auf 2,9 und die Intensivbettenauslastung von 3,8 auf 4,4 Prozent. In der Verbandsgemeinde Hachenburg verstarb leider erneut ein 83-Jähriger an Covid-19. Laut Landesuntersuchungsamt sind damit in den vergangenen vier Wochen fünf Menschen aus dem Westerwaldkreis an diesem Virus gestorben, davon war einer jünger als 60 Jahre. Inzwischen ist festgestellt worden, dass bei allen fünf Covid-19 zum Tode geführt hat und definitiv der Tod nicht auf andere Ursachen zurückzuführen ist.
Bei allen Todesfällen seit Pandemiebeginn trifft diese Feststellung auf 158 Menschen zu, das sind 98,1 Prozent aller Fälle, bei denen Covid-19 erwiesenermaßen zum Tode geführt hat.



Die Impfungen gehen weiter
Laut kassenärztlicher Vereinigung wurden mit Stand 25. Oktober 53.662 Personen bei den Hausärzten vollständig geimpft. Seit dem 1. Oktober wurden also genau 2000 weitere Westerwälder vollständig geimpft, da waren es nämlich genau 51.662. Bis Ende September wurden darüberhinaus 58.596 Personen beim Landesimpfzentrum in Hachenburg geimpft. Hinzu kommen weit mehr als 5.000 vollständige Impfungen durch mobile Teams, wie zum Beispiel dem Impfbus.

Ab dem 4. November bietet das Gesundheitsamt des Westerwaldkreises immer donnerstags von 14.30 bis 15.30 Uhr Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer an. Die Impfungen finden statt in der Kreisverwaltung Monterbaur, Peter-Altmeier-Platz 1. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Es wird gebeten, den Nebeneingang mit direktem Zugang zum Gesundheitsamt zu benutzen. Dieser Eingang ist allerdings nicht barrierefrei. Personen mit Rollstuhl oder Rollator sollten deshalb den Haupteingang benutzen.
Durchgeführt werden Erst- und Zweitimpfungen ab dem vollendeten 12. Lebensjahr, Booster-Impfungen für Personen, deren Zweitimpfung mindestens ein halbes Jahr zurückliegt und Booster-Impfungen für Personen, die einmalig mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson geimpft wurden und diese Impfung mindestens vier Wochen her ist.
Mitzubringen sind ein Ausweis, gegebenenfalls der Nachweis über vorherige Corona-Impfungen und, falls vorhanden, der Impfpass. Minderjährige müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten sein.

Quellen: Landesuntersuchungsamt, Kreisverwaltung, kassenärztliche Vereinigung, Redaktion


Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfallflucht in Ötzingen mit positivem Ausgang

Ötzingen. Der Unfall wurde von einem Zeugen beobachtet. Dieser meldete den Vorfall der Polizei. Ein entsprechendes Strafverfahren ...

Gabriel Hermes - Europameister 2022 Solo über 18 UDO Streetdance

Höhr-Grenzhausen. "Up 2 move", das Tanzstudio der "Neuen Heimat", ein Nachmittag mit dem Hip-Hop Tänzer, dessen Kariere steil ...

Ukraine Support: Westerwälder packen an

Montabaur/Region. Die ehrenamtlichen Helfer haben die Geflüchteten aus der Ukraine mit notwendigen Dingen versorgtm um den ...

"Vereinsblutspende" des DRK Selters: Bier gegen Blut

Wittgert. Da die Zahl der Spendenwilligen beim Blutspenden leider rapide sinkt, hat sich das DRK dieses Mal eine besondere ...

Wirges: Verkehrsunfallflucht durch betrunkenen Autofahrer

Wirges. Die Streife der Polizeiinspektion Montabaur konnte den Pkw parkend antreffen und den Fahrer im Haus ermitteln. Aufgrund ...

Westerwald-Tipp: Das Biermuseum in Bitzen

Bitzen. Wer sich für Bier interessiert, der wird sich im Biermuseum in Bitzen wahrscheinlich wohlfühlen. Luis De Sousa hat ...

Weitere Artikel


Militärbischof Rink: "Es kann keine gerechten Kriege geben"

Bad Marienberg. Krieg sei der größte anzunehmende Unfall bei völligem Versagen von Politik, sagte der ehemalige Militärbischof ...

Transformation kein Fremdwort für die Wirtschaft in der Region

Region. Die Herausforderungen, vor denen die Wirtschaft seit geraumer Zeit steht, sind vielfältig: Fachkräftemangel, Digitalisierung, ...

Adventskonzert mit Violine und Orgel und Neujahrskonzert in Marienstatt

Marienstatt. Werke von Bach, Brahms, Elgar, Reger (Choralfantasie über „Wachet auf, ruft uns …“, op. 52/2), Praxmarer und ...

Autobahn GmbH bietet Live-Stream zur Sprengung der Salzbachtalbrücke an

Wiesbaden. Keine Frage: Das Interesse, die Sprengung der Salzbachtalbrücke am Samstag, dem 6. November, live am Ort des Geschehens ...

Kleinkunstbühne trotzt Corona mit unverändertem Vorstand

Montabaur. Nach Ansicht der Kulturschaffenden wird es Zeit, mit einer regionalen Kulturentwicklungsplanung zu einem weiteren ...

Westerwaldwetter: Samstag regnerisch, Sonntag stürmisch

Region. Das vor uns liegende Wochenende umfasst dieses Mal 49 Stunden. In der Sonntagnacht werden die Uhren um 3 Uhr auf ...

Werbung