Werbung

Pressemitteilung vom 26.10.2021    

Experte bestätigt: Wäller Hilfe kommt in Lesbos an

Bei einem Gottesdienst in Selters, bei welchem die Aktion "Stricken für Lesbos" einen Abschluss fand, schilderte auch ein Gain-Vertreter die Lage der Flüchtlinge in Griechenland. Fast 1500 Euro, welche durch den Selterser Flüchtlingshelferinnenkreis gesammelt wurden, gehen an Hilfsorganisationen.

Abschlussgottesdienst der Aktion "Stricken für Lesbos". (Foto: Evangelische Kirche Westerwald)

Selters. 1430 Euro, viele Hygienepakete und warme Kleidung – das ist die schöne Bilanz der Aktion „Stricken für Lesbos“, die nun mit einem Gottesdienst in der Evangelischen Kirche Selters einen Abschluss fand. Seit rund drei Monaten verkauft der Selterser Flüchtlingshelferinnenkreis Selbstgestricktes und sammelt Spenden sowie Hilfsgüter für die Flüchtlingshilfe in Griechenland. Ein wichtiges Engagement, denn die Situation vor Ort ist nach wie vor angespannt, wie Wolfhard Stefanski von der Hilfsorganisation Gain nun im Gottesdienst berichtete.

Gain ist eine weltweit arbeitende Organisation, die zurzeit in mehr als 50 Krisengebieten humanitäre Hilfsprojekte unterstützt. In Griechenland arbeitet Gain mit verschiedenen Gruppen zusammen, die sich vor Ort für Geflüchtete einsetzen – auch dann noch, wenn das Schicksal dieser Menschen nicht mehr so präsent in den Medien ist wie vor anderthalb Jahren. „Doch das Thema liegt immer noch sehr vielen am Herzen“, sagte Pfarrerin Swenja Müller zu Beginn des Gottesdienstes und zeigt auf eine Leiter neben sich, auf der die selbstgestrickten Pullover, Schals, Mützen oder Socken drapiert sind. Eine schöne Art der Hilfe findet auch Wolfhard Stefanski. Denn die Aktion „Stricken für Lesbos“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie Menschen mit dem helfen, was sie gut können und gerne tun. In diesem Fall haben ein Dutzend Frauen warme Kleidung gestrickt und genäht. „Diese Hilfe kommt an. Dafür danken wir Euch von Herzen“, sagt der Gain-Mitarbeiter zu Beginn seines Berichts.

Hilfe, die ankommt und die immer noch wichtig ist. Auch ein Jahr nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingslager Moria. Nachdem das Feuer das Camp zerstört hatte, sind viele der Männer, Frauen und Kinder aufs griechische Festland geflohen. Auf der Insel Lesbos selbst gebe es seitdem noch etwa 2500 Flüchtlinge, sagt Stefanski. Seitdem habe sich die Situation auf dem Festland verschlimmert: „Die Kriminalitätsrate steigt, und viele der Flüchtlinge werden für den Organverkauf missbraucht oder zur Prostitution gezwungen“, berichtet Stefanski. Ein Teil der Arbeit bestehe darin, diese Menschen davor zu schützen.



So ernst die Lage auf dem Festland auch ist: Die Zusammenarbeit unter den einzelnen Hilfsorganisationen habe sich in den vergangenen Monaten verbessert, findet Stefanski. Obwohl es in Griechenland inzwischen weniger Nichtregierungsorganisationen (NGOs) gebe, die den Flüchtlingen helfen, seien die Gruppen inzwischen besser untereinander vernetzt, berichtet er. Die wichtigste Art der Unterstützung sei die Hilfe zur Selbsthilfe: „Wir helfen den Flüchtlingen bei Anträgen, bei Sprachproblemen, beim Besorgen wichtiger Kleidung für die kalten Monate“, zählt Stefanski auf. Die enge Zusammenarbeit mit anderen Organisationen habe außerdem unter anderem dazu geführt, dass es nun bessere Waschmöglichkeiten und medizinische Versorgung für die Geflüchteten gebe – ebenso wie eine Zahnarztpraxis, Englischkurse, eine bessere Essensverteilung oder ein Logistiklager, sagt der Referent. „Jede und jeder hilft eben auf seine Art“, greift Wolfhard Stefanski seinen ursprünglichen Gedanken wieder auf. „Das macht auch Ihr im Westerwald. Und das ist sehr wertvoll.“

Obwohl die Aktion „Stricken für Lesbos“ mit dem Gottesdienst offiziell zu Ende ging: Der Flüchtlingshelferinnenkreis, der aus Vertreterinnen der Kirchen und Ehrenamtlichen besteht, unterstützt auch weiterhin. Während des Selterser Adventsmarktes bieten die Helferinnen unter dem Motto „Licht für Lesbos“ erneut Selbstgebasteltes an. Der Verkaufserlös kommt wieder den Geflüchteten zugute.

Spenden für Gain sind möglich unter: Global Aid Network (GAiN), Volksbank Mittelhessen, IBAN: DE88 5139 0000 0051 5551 55, BIC: VBMHDE5F. Hygienepakete können zu den Öffnungszeiten im Katholischen Pfarrbüro St. Anna (Heinrich-te-Poel-Straße 7 in Herschbach) und im Evangelischen Gemeindebüro (Saynstraße 19 in Selters) abgegeben werden. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kolpingsfamilie ehrte langjährige Mitglieder

Hellenhahn-Schellenberg. In der Begrüßung ging Gemeindereferentin i.R. Eva-Maria Henn auf das Wirken von Adolf Kolping ein. ...

"Verliebt in den Westerwald": Neues Angebot für Freizeit und Tourismus

Wissen. Über die Website www.verliebt-in-den-westerwald.de stehen bereits jetzt über 140 Freizeittipps der Region Westerwald ...

Gemeinderat verteilt Christstollen in Caan

Caan. Auch in diesem Jahr fällt der sonst so beliebte Seniorennachmittag in Caan der Corona-Pandemie zu Opfer. Der Gemeinderat ...

Freiwillige helfen bei der Wiederaufforstung im Forstamt Neuhäusel

Neuhäusel. Für diese dritte Einsatzwoche waren 17 Freiwillige im Alter von Anfang 20 bis 65 Jahren aus ganz Deutschland zusammengekommen. ...

Hachenburg: Yannik Steffens wurde feierlich in den Pfarrdienst berufen

Hachenburg. Einen besonderen Festtag erlebte die Evangelische Kirchengemeinde Hachenburg am 2. Advent. Der neue Pfarrer der ...

Lkw-Fahrer mit 1,99 Promille auf Autobahnraststätte Heiligenroth

Heiligenroth. Auf der Tank- und Rastanlage Heiligenroth an der A3 führte die Polizeiautobahnstation Montabaur am Sonntag, ...

Weitere Artikel


Photovoltaikanlage in Rennerod gestohlen: Zeugen gesucht

Bretthausen. Im Zeitraum vom 21. Oktober, 15 Uhr, bis 23. Oktober, 11 Uhr, verschafften sich mehrere unbekannte Täter Zugang ...

Kraniche – Die „Vögel des Glücks“ ziehen über den Westerwald

Quirnbach. Auf dieses spektakuläre Naturschauspiel weist der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) hin. Die Westerwälder ...

Du lebst Höhr-Grenzhausen! - Die Show

Höhr-Grenzhausen. Am Sonntag, dem 14. November um 19 Uhr beginnt in der Zweiten Heimat "Du lebst Höhr-Grenzhausen! Zwischen ...

Wohnungseinbrüche in Selters und Wirges: Zeugen gesucht

Selters / Wirges. Bereits am 22. Oktober kam es zwischen 18 Uhr und 22 Uhr zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Selters ...

B 414 zwischen Müschenbach und Bahnhof Ingelbach nach Unfall zeitweilig gesperrt

Marzhausen. Am Dienstag, dem 26. Oktober um 7.22 Uhr, kam es auf der B 414 zwischen Müschenbach und Bahnhof Ingelbach zu ...

Laub ist kein Müll!

Region. Die Nutzer der Geräte tragen zum Eigenschutz oft Gehörschutz, Nachbarschaft und Passanten müssen den Krawall ungeschützt ...

Werbung