Werbung

Nachricht vom 24.10.2021    

Nicole nörgelt... über den Preisschlager an der Zapfsäule

Von Nicole

GLOSSE | "Und kost' Benzin auch Drei Mark Zehn, scheiß egal, es wird schon geh'n! Ich will fahr'n!" Bin nur ich das oder trällern Sie auch in letzter Zeit immer diesen alten Markus-Schlager, wenn Sie mal wieder die Zapfsäule ansteuern müssen? Dabei müsste einem doch jeder fröhliche Gesang in der Kehle steckenbleiben.

Für Nicole wird ein leerer Tank immer mehr zur Horrorvorstellung. (Symbolbild)

Die 3,10 Mark haben wir umgerechnet längst hinter uns gelassen – und das einzige, was geht, bin bald wohl ich, weil ich mir mein Auto nicht mehr leisten kann.
Gibt es ein Ende oder ist die Benzinpreis-Spirale nach oben offen? Müssen wir unseren Sprit bald auf Rezept in der Apotheke kaufen, wo er uns dann per Injektionsnadel in homöopathischen Dosen in den Tank „geimpft“ wird?

Vielleicht kann man Corona-Impfverweigerer ja doch noch an die Nadel kriegen, wenn man ihnen als Belohnung einen Tankgutschein in Aussicht stellt? Ich meine, was mit Bratwürsten funktioniert – ja, darüber habe ich hier auch schon genörgelt - müsste doch mit einem vollen Kanister erst recht funktionieren, oder?

Darauf, dass die neue Ampel-Koalition, die sich da grade zu formieren scheint, damit aufhört, die Autofahrer als Melkschweine der Nation zu sehen, brauchen wir ja nicht zu hoffen. Bei einem Benzinpreis von 1,65 Euro gehen um die 95 Cent in Form von Energie- und Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer und CO2-Abgabe direkt in die Kassen von Vater Staat, sagt unter anderem der ADAC.



Und dann wundert man sich über den Tanktourismus ins benachbarte Ausland? Ich warte ja auf den Tag, wo irgendein Verkehrsfachmann auf die Idee eines „Tank-Pushbacks“ kommt und Wachtrupps an Grenzübergängen postiert, die nichts tun, außer Autos mit deutschem Kennzeichen, deren Tank nicht wenigstens halbvoll ist, sofort zurück in die Bundesrepublik zu treiben.

Umsteigen aufs Elektroauto verlockt mich auch nicht sonderlich, meine Stromrechnung ist auch so schon zu einem Monster geworden, dass mich in regelmäßigen Abständen aus dem Briefkasten heraus anfällt und beißt. Aber vielleicht sollte ich mal die Idee durchrechnen, als Weihnachtsgeschenke nur noch ein Bündel Tankgutscheine zu kaufen. Ob die Beschenkten dann überhaupt noch einen Liter für einen Fünf-Euro-Coupon bekommen, müssen wir wohl abwarten.

Oder den Nikolaus bitten, die Preisspirale nach unten zu drehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das klappt, ist wohl genauso hoch wie die Chance, dass sich in absehbarer Zeit etwas daran ändert, dass den Autofahrern das Geld aus dem Tasche gepumpt wird. Und da wehren wir uns immer noch gegen das allgemeine Tempolimit? Kann doch bald eh keiner mehr fahren außer den Politikern in ihren Dienstwagen mit Chauffeur, die das nicht selber bezahlen müssen. Lasst uns doch gleich die Autobahnen einsäen und Blühstreifen daraus machen. Dann würden sich wenigsten die Bienen und Insekten an verwaisten Zapfsäulen erfreuen.

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Mehr dazu:   Nicole nörgelt  


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Perücken und Zweithaar: Haarwerk Ransbach-Baumbach gibt Menschen mit Haarausfall neue Perspektiven

Ransbach-Baumbach. Kürzlich eröffnete Das Haarwerk in Ransbach-Baumbach einen zusätzlichen Bereich innerhalb seines Unternehmens, ...

Temporärer Stromausfall in Teilen der VG Bad Marienberg: Das war der Grund

Bad Marienberg. Gegen 13.23 Uhr fiel in einigen Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Marienberg plötzlich der Strom aus. Die ...

"Housing First": Neue Perspektiven für Wohnungslose im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das Haus ist eine Kulisse der Trostlosigkeit. Auf der Terrasse steht ein altes Sofa neben notdürftig geflickten ...

FreiBad Unnau verwandelt sich in Sommerlaune-Party-Zone

Unnau. Am Sonntag, 4. August, von 13 bis 17 Uhr verwandelt sich das FreiBad Unnau in eine pulsierende Partyzone. Das renommierte ...

Schulfreie Zeit im Sommer im Westerwaldkreis richtig nutzen

Montabaur. Auch der 17-jährige Pierre Mosbach aus Eitelborn wusste bis vor Kurzem noch nicht, welchen beruflichen Weg er ...

Neuer Chefarzt für Urologie am St. Vincenz in Limburg

Limburg. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team die Abteilung für Urologie ...

Weitere Artikel


569 Meisterbriefe in feierlichem Rahmen übergeben

Koblenz. „Die coronabedingten Einschränkungen hatten auch auf Ihren meisterhaften Weg Einfluss, genauso wie auf unsere Meisterakademie ...

Filmreif Kino: Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Der Film erzählt mit großer Sorgfalt für seine Figuren die Geschichte einer starken, unabhängigen Frau – zwischen ...

Wintergymnastik als neues Angebot für Radsportler

Horbach/Montabaur. Die Equipe EuroDeK und der SV Horbach bieten ihren interessierten Radsportlern in den Wintermonaten die ...

Zeugen gesucht: Sachbeschädigung an Garagentor in Hachenburg

Hachenburg. Am 23. Oktober zwischen 20 Uhr und 23.30 Uhr hat sich in der Koblenzer Straße in Hachenburg eine Sachbeschädigung ...

Sachbeschädigung an parkendem Fahrzeug in Hachenburg

Hachenburg. Zwischen Samstag, dem 23. Oktober gegen 20 Uhr und Sonntag, dem 24. Oktober gegen 9 Uhr hat sich im Dehlinger ...

Letzte geführte Wanderung in diesem Jahr auf den neuen "Gemaahnsweschelschern"

Stockum-Püschen. Anfang Oktober wurde in Stockum-Püschen das neue Wanderkonzept der „Gemaahnsweschelscher“ eröffnet. Das ...

Werbung