Werbung

Pressemitteilung vom 23.10.2021    

CDU: Zukünftiges Entgeltsystem für Wasser und Abwasser innovativ gestalten

Die CDU-Verbandsgemeinderatsfraktion erwartet bei den Beratungen für die im nächsten Jahr zu aktualisierenden Wasser- und Abwasserentgelte ein innovatives Entgeltsystem, das auch zukünftig klimaschutzorientiert und familienfreundlich ist.

Symbolfoto. (Foto: CDU Hachenburg)

Hachenburg. Das Entgeltsystem soll nicht nur für die Verwaltung möglichst einfach sein, sondern sollte ökologische und soziale Aspekte (weiterhin) berücksichtigen. In einem Schreiben an Bürgermeisterin Gabriele Greis verweist CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf auf Beratungen in der letzten Werkausschusssitzung, in der ein Vertreter der Mittelrheinischen Treuhand erste Überlegungen für ein zukünftiges Entgeltsystem vorgestellt hatte. Da die vorgestellten Überlegungen noch nicht beschlussreif waren, hat der Werkausschuss die weitere Beratung dazu vertagt.

Aus Sicht der Christdemokraten ist bei den weiteren Beratungen zu prüfen, inwieweit für die nachgenannten Anstrengungen Anreize geschaffen werden können. Zu prüfen seien die Einbeziehung des Waldes als Wasserspeicher, der Bau von Zisternen und Versickerungsmöglichkeiten, die Verwendung von versickerungsfähigen Baumaterialien bei der Außengestaltung, die Anlage von Gründächern sowie die Berücksichtigung der tatsächlichen Nutzung von Grundstücken.

Dies könne unter anderem durch die auch auf Bundesebene diskutierte Einführung eines Wasser-Cent geschehen, der zur Aufforstung und Pflege von Waldflächen im Bereich der Quellen und Brunnen eingesetzt wird.

Der Bau von Zisternen und Versickerungsmöglichkeiten (Flächenversickerung, Geländemulden, Rigolen, Sickerblock) schone nicht nur Ressourcen in Form von Trinkwasser, sondern sorge auch im Starkregenfall für Regenrückhaltung. Ebenso wird Niederschlagswasser durch diese baulichen Anlagen dem Grundwasser zugeführt. Das Nichteinleiten von Niederschlagswasser sollte im Entgeltsystem honoriert werden.



Versickerungsfähige Baumaterialien wie Öko-Pflaster oder Rasengittersteine sorgen dafür, dass im Niederschlagsfall das Regenwasser versickern und so unmittelbar wieder als Grundwasser zur Verfügung steht. Eine Entlastung der öffentlichen Kanalisation und der Gewässer – gerade bei Starkregenereignissen – werde dadurch erreicht. Die Reduktion beziehungsweise Verzögerung der Einleitung von Niederschlagswasser sollte im Entgeltsystem honoriert werden.

Gründächer tragen sowohl zur Förderung der Artenvielfalt als auch zur Wasserspeicherung bei und sorgen damit für einen geringeren Ablauf des Niederschlagswassers in unsere Gewässer. Weiterhin haben Gründächer eine isolierende Wirkung und sorgen im Sommer für angenehme Temperaturen im Innenraum. Das Anlegen von Gründächern sollte ebenfalls im Entgeltsystem honoriert werden.

Die tatsächliche Nutzung der Grundstücke sollte bei den wiederkehrenden Beiträgen weiterhin berücksichtigt werden. Neben der tatsächlichen Versiegelung (Bebauung, Nebenflächen, Pflasterflächen, … ) sollte auch die Anzahl der tatsächlichen Wohneinheiten sowie die tatsächliche Wohn- und Nutzfläche berücksichtigt werden.

Die Christdemokraten erwarten, dass spätestens in der Frühjahrssitzung 2022 des Verbandsgemeinderates eine Grundsatzdiskussion zum zukünftigen Entgeltsystem geführt wird. (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Neuer Vorstand der Kreisschülervertretung Westerwald

Westerwaldkreis. Delegierte der Sekundarstufen I und II aller Westerwälder Schulen trafen zur Kreis-Schülervertretungssitzung ...

CDU-Kreistagsfraktion: Impfmöglichkeiten deutlich verstärken

Westerwaldkreis. Nahe an der Impf-Front waren die Erörterungen bei der Online-Veranstaltung “Impulse digital“ der CDU-Kreistagsfraktion ...

Der Westerwaldkreis sieht sich für 2022 gut aufgestellt

Westerwaldkreis. Zu Beginn der Sitzung erfolgten Glückwünsche an Achim Schwickert zur Wahl zum Vorsitzenden des Landkreistages ...

Kinder mit Diabetes und deren Eltern und Pädagogen nicht alleine lassen

Westerwaldkreis. Diabetes ist eine der vielen Volkskrankheiten, die mittlerweile das Leben vieler Menschen begleitet. Doch ...

Impulse digital: Impftempo im Westerwald steigern

Westerwaldkreis. Mit einem aktuellen und derzeit heiß diskutierten Thema führt die CDU-Kreistagsfraktion ihre Gesprächsreihe ...

Kitas vermitteln Kindern Spaß an gesunder Ernährung

Region. Diese Einstellung äußerte Ministerin Anne Spiegel zum Start einer neuen Runde der Coaching-Initiative „Kita isst ...

Weitere Artikel


Radweg Rehe: Diskussion auf eine faire und sachliche Ebene zurückführen

Rennerod / Rehe. Die aktuelle Diskussion zu den Arbeiten am Radweg Rehe muss aus Sicht der Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod ...

D-Junioren bekamen neue Sweatshirts und Jacken für die kommende Saison

Nister. Aus den Händen der beiden Geschäftsführer Kirsten Schneider und Eugen Janzen des Autohauses Bell in Nister konnten ...

Letzte geführte Wanderung in diesem Jahr auf den neuen "Gemaahnsweschelschern"

Stockum-Püschen. Anfang Oktober wurde in Stockum-Püschen das neue Wanderkonzept der „Gemaahnsweschelscher“ eröffnet. Das ...

Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rockets holen wichtigen Sieg in Krefeld

Diez-Limburg. Besonders erfreulich: Vier unterschiedliche Torschützen, darunter drei nicht älter als 22, schießen die Eissport-Gemeinschaft ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Werbung