Werbung

Pressemitteilung vom 22.10.2021    

Ein Leben in Liebenscheid: Eckhard Schmitt war 35 Jahre Pfarrer im Hohen Westerwald

Am Sonntag, dem 31. Oktober, wird der langjährige Pfarrer Eckhard Schmitt in der Evangelischen Kirche in Liebenscheid verabschiedet. Nach 35 Jahren geht er in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Pfarrer Schmitt verabschiedet sich in den Ruhestand. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Liebenscheid. Wenn Pfarrer Eckhard Schmitt am Sonntag, dem 31. Oktober, in der Evangelischen Kirche in Liebenscheid von der Kanzel steigt, geht im Hohen Westerwald eine Ära zu Ende. 35 Jahre lang hat der Pfarrer das evangelische Leben in den Kirchengemeinden Liebenscheid und Rabenscheid und fünfzehn Jahre lang auch in Neukirch geprägt. Seit seiner Ordination am 31. März 1986 lebt er in Liebenscheid.

Aufgewachsen ist Schmitt in Dillenburg-Frohnhausen im benachbarten Dekanat an der Dill. In Liebenscheid zog er zusammen mit seiner Frau Ulrike drei Söhne und zwei Töchter auf und wurde heimisch. Auch wenn er sich an die Menschen auf dem Westerwald und sie sich an ihn zunächst gewöhnen mussten, erinnert sich Schmitt: „Ich trug Cordhosen und Birkenstocks und mein Vorgänger war nur in Schwarz gekleidet gewesen. Das war eine gewaltige Umstellung für alle.“ Dass der passionierte Fußball- und Tischtennisspieler nach zwei Wochen schon von seinen Mitspielern aus der Kirchengemeinde geduzt wurde, stieß manchen Gemeindegliedern damals sauer auf. „Aber wir sind zusammen gewachsen“, sagt Pfarrer Schmitt zufrieden. Für ihn sei Gemeindearbeit Beziehungsarbeit. Miteinander leben, zusammen mit Menschen verschiedener Frömmigkeitsstufen und Vorstellungen vom Glauben, das sei für ihn Kirche. Es brauche einfach manchmal Zeit, zuzulassen, dass diese Blumenwiese Gemeinde ganz unterschiedliche Blumen habe.

Die gute Zusammenarbeit der drei Kirchengemeinden war dem 62-Jährigen ein besonderes Anliegen. „Ich hatte in den drei Gemeinden nie das Gefühl, ich wäre allein gelassen. Es gibt hier viele liebe Menschen, die ihre Begabungen und Fähigkeiten in Gemeindearbeit einbringen, die so dazu beitragen, dass Menschen Lust am Glauben bekommen und von Gottes Liebe nicht nur hören, sondern diese erleben.“ Es sei ihm wichtig, dass seine Gemeinden einladende Gemeinden seien, in denen sich Menschen, so wie sie sind, angenommen wissen. Die Teilnehmerzahlen der zahlreichen Freizeiten und Gemeindegruppen geben Schmitt recht. „Wir waren 18-mal mit je rund 30 Leuten auf Fahrradfreizeiten, 4-mal in Jordanien, Ägypten und Israel, auf den Spuren des Paulus in Griechenland unterwegs, in Südtirol, im Schwarzwald. Immer volle Jugendfreizeiten führten uns nach Österreich, Kroatien, Spanien, Frankreich, Schweden, Dänemark, aufs Ijsselmeer. Viele schöne Erinnerungen verbinden sich damit.“



Von Erfolg will Pfarrer Schmitt dennoch in Bezug auf seine Arbeit nicht sprechen. Um Erfolge gehe es nicht! Schöne Erlebnisse und Erinnerungen, die hoffentlich nachwirken, gebe allerdings sehr viele. Und es sei schön, wenn man in Anspruch genommen werde und erleben könne, wie Menschen wieder Lust am Leben bekämen, in dem schlimme Momente und Schicksalsschläge vorrausgegangen seien. Beim Resümee spart der Theologe aber auch nicht an Selbstkritik. „Ich habe die Erwartungen von manchen sicher nicht erfüllt, das ist so. Man bleibt auch immer hinter seinen eigenen Erwartungen zurück. Das ist nicht erfüllbar. Man lernt aber damit umzugehen.“

Für den Ruhestand wünscht sich der Pfarrer nun ganz viel Zeit für sich: „Ich freue mich darauf mehr Zeit für meine Familie, meine Enkelkinder, und für meine Hobbys Fotografieren und Fahrradfahren zu haben. Vieles werde ich auch vermissen. Wie zum Beispiel mit 25 Jugendlichen aus dem Jugendkreis beim Chinesen zu essen, wie gerade letzte Woche.“ Aber einfach Zeit ohne äußere Zwänge gestalten zu können, darauf freue er sich schon.

Die Pfarrstelle für die drei Kirchengemeinden Liebenscheid, Rabenscheid und Neukirch ist ausgeschrieben und Pfarrer Schmitt ist zuversichtlich, dass ein neuer Pfarrer oder eine Pfarrerin hier heimisch werden mag. „Ich bin der Meinung, dass unsere Kirchengemeinden gut aufgestellt sind. Die neben- und ehrenamtlichen Mitarbeiter können das Gemeindeleben mit Gottesdiensten und allem Drum und Dran aufrechterhalten. Ich gehe weg und bin der festen Überzeugung, das Gemeindeleben bricht nicht zusammen.“ Es gebe so viele Menschen, die Freude an der Gemeinde haben. Man könne sich in diese Ecke zum Leben verlieben, man müsse das aber wollen, dann entdecke man Schätze. Was auf dem Papier stehe, könne die Realität nicht abbilden. Wenn das nicht die Stelle gewesen wäre, wo er mit Leib und Seele Pfarrer hätte sein können, dann wäre er nicht so lange geblieben.

Pfarrer Eckhard Schmitt wird am 31. Oktober um 14.30 Uhr in der Evangelischen Kirche in Liebenscheid von Pröpstin Sabine Bertram-Schäfer entpflichtet. Der Gottesdienst wird auch für die digitale Teilnahme über das Internet gestreamt. Auf der Internetseite der Kirchengemeinden www.diekirche.info findet sich ein Link zum Livestream und um den Gottesdienst später anzuschauen. (PM)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Hachenburg: Parktickets einfach per App zahlen

Hachenburg. Mit der Einführung der EasyPark-App wird das Parken in Hachenburg einfacher, denn mit ihr kann die Parkzeit flexibel ...

Montabaur hat eine (Weihnachts-)Erleuchtung

Montabaur. In feierlicher Stimmung versammelten sich vor dem historischen Rathaus einige Schaulustige und natürlich Gabi ...

Zeugen gesucht: versuchter Aufbruch von Zigarettenautomat in Staudt

Staudt. In der Nacht von Freitag, dem 26. November, auf Samstag, dem 27. November, versuchten bislang unbekannte Täter einen ...

Stückzahlangabe auf Süßigkeiten-Packungen erforderlich

Region. Die Klägerin stellt Süßigkeiten wie Bonbons und Schokoladen-Spezialitäten her. Das Landesamt für Mess- und Eichwesen ...

Intensivstation am Krankenhaus Dierdorf erweitert

Dierdorf. Zunächst gab es einen Moment des Innehaltens: Pfarrer Wolfgang Eickhoff fand während einer ökumenischen Andacht ...

Weitere Artikel


Nahtloser Übergang für die Dernbacher Gefäßchirurgie

Dernbach. Dr. Anja Gerz übernimmt mit Anfang 2022 die Leitung der Klinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Medizin am ...

Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Aufgrund der bekannten Pandemie-Einschränkungen wurde die Mitgliederversammlung nicht wie üblich im Februar, ...

Westerwaldwetter für das Wochenende: Wolken, Nebel und Sonne

Region. Von der frühen Donnerstagnacht bis zum Nachmittag hielt uns ein Sturmtief über dem Westerwald in Atem. Verwirrung ...

Sattelschlepper setzt Fahrt trotz erheblichem Unfallschaden fort

Sessenhausen. Bereits am Mittwoch, dem 20. Oktober, zog die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz gegen ...

Brände in Höhr-Grenzhausen und Bad Marienberg

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus
Höhr-Grenzhausen. Am Donnerstagnachmittag, dem 21. Oktober kam es in Höhr-Grenzhausen, Ferbachstraße, ...

Stadthalle Ransbach-Baumbach: Konzertabsage und Ankündigung Lesung

Ransbach-Baumbach. Das für Samstag, dem 23. Oktober, vorgesehene Konzert mit „One of these“ – Pink Floyd Tribute-Band ist ...

Werbung