Werbung

Nachricht vom 30.01.2011    

Schlittenhunderennen Liebenscheid feiert 30-jähriges Jubiläum

An diesem Wochenende feierten die Liebenscheider das 30-jährige Jubiläum ihres Schlittenhunde-
rennens. Dazu waren 80 Gespanne mit rund 180 Schlittenhunden angereist und lieferten sich spannende Rennen. Bei strahlendem Sonnenschein waren auch tausende Zuschauer nach Liebenscheid gekommen.

Am letzten Januarwochenende feierten die Liebenscheider das 30-jährige Jubiläum des Schlittenhunderennens. Fotos: Julia Tielmann

Liebenscheid. Pünktlich zum 30-jährigen Jubiläum des Liebenscheider Schlittenhunderennens gab es strahlenden Sonnenschein. Bei diesem kalten Winterwetter zog es tausende Besucher in die kleine Gemeinde im Hohen Westerwald, in der alljährlich ein Schlittenhunderennen veranstaltet wird. Dieses Jahr bereits zum 30. Mal. Den Veranstaltern ist rund um das Jubiläumswochenende einiges eingefallen, um die Tradition des Rennes in Liebenscheid weiter fortzuführen und die Zuschauer mit einem interessanten Programm zu begeistern. So gab es am Wochenende ein internationales Starterfeld unter anderem aus den Niederlanden, Belgien, Polen und Deutschland. Das Rennen wurde erstmals mit reinrassigen Schlittenhunden und offenen Gespannen gefahren. Dies nicht auch zuletzt, um das Starterfeld und Renngeschehen für die Zuschauer interessanter zu machen. Insgesamt nahmen 80 Gespanne mit etwa 180 Schlittenhunden teil. Die Schirmherrschaft dieses Jubiläumsrennens hat Daniel Laufer übernommen, der seit langen Jahren eng mit dem Schlittenhundesport verbunden ist und bis vor kurzer Zeit noch selbst aktiv am Start war.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Kinderrennen. Die Kinder der Musher, also der Schlittenhundeführer, sollen in diesen Rennen an den Sport herangeführt werden. Abends fand der traditionelle Musherball in der Mehrzweckhalle statt. Hier luden die Lahntal-Musikanten zum Tanz ein. Ferner begeisterten die Siegheuler aus Scheuerfeld die Besucher mit ihrem Gastauftritt.
Am Sonntag wurde in 14 verschiedenen Kategorien gestartet. Die jeweiligen Gespanne gingen im Abstand von zwei bis vier Minuten auf die rund acht Kilometer lange Rennstrecke. Überall an der Strecke wurden sie von den zahlreichen, begeisterten Zuschauern angefeuert. Außerdem stellte die Hundeführerstaffel aus dem Rothaargebirge ihre Arbeit vor. Die Hunde und auch ihrer Führer werden auf Katastrophen trainiert und mehrmals im Jahr eingesetzt.

Die Anfänge des Schlittenhunderennens in Liebenscheid

Die Schlittenhunde gehören zu den ältesten Gebrauchshunden der Welt. Ihr Ursprung liegt in den nördlichen Regionen der Erde. Mit ihrem Leistungswillen, ihrer Widerstandskraft, ihrer Genügsamkeit, der damit verbundenen hohen Energiefreigabe und ihrem freundlichen Wesen halfen die Schlittenhunde dem Menschen beim Überleben in Eis, Schnee und extremer Kälte. In der Geschichte gab es viele Ereignisse, die das Leistungsvermögen dieser Hunde und ihrer Musher sehr deutlich aufgezeigt haben. Waren Schlittenhunderennen noch vor wenigen Jahren allenfalls ein Sport für Kenner, so werden sie heutzutage immer beliebter und ziehen Jahr für Jahr mehr Menschen in ihren Bann. So kann man auch in Liebenscheid diesen Wintersport genießen. Diese Veranstaltung ist die drittälteste ihrer Art in Deutschland. Einen großen Anteil am Erfolg des Liebenscheider Schlittenhunderennens hat das Ehrenmitglied Volker Thomé sowie der damalige Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr im Jahr 1981. Seit den anfänglichen Planungen 1979 war Thomé stets beteiligt. Damals wie heute steht er für die hervorragende Organisation und den guten Ablauf des Rennens im Westerwald. (jut)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Schlittenhunderennen Liebenscheid feiert 30-jähriges Jubiläum

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Region


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Dernbach. An der letzte Runde des Tippspiels haben rund 500 Mitspielerinnen und Mitspieler aus „nah und fern“ teilgenommen. ...

Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Weitere Artikel


Die Augen der Welt gibt es jetzt als Poster

Westerwald. Rund 800 Augenpaare haben die Westerwälder Fotografen Karl-Heinz (Charly) Schneider aus Altenkirchen, Kai-Uwe ...

Unfallflucht fast an der Tagesordnung

Montabaur. Am gleichen Tag gegen 18:45 Uhr kam es in einer scharfen Rechtskurve auf der Hauptstraße (L 326) in Holler zu ...

Tagesmutter-Kurs: Noch freie Plätze

Willmenrod. Der am Dienstag, den 8. Februar, in Willmenrod startende Kurs zur Ausbildung von Tagesmüttern/-vätern hat noch ...

Neuregelung für Medikamentenwahl verwirrt

Montabaur. Bei Apothekern und Patienten herrscht Verwirrung. Seit Januar gilt eine neue Wahlfreiheit für Medikamente, doch ...

Diebstahl des Abtstabes im Kloster Marienstatt geklärt

Marienstatt. Nach umfangreichen und über mehrere Monate andauernden Ermittlungen konnte die Polizeiinspektion Hachenburg ...

"Beispiel für topmoderne Firmen am Standort Westerwald"

Bannberscheid. Fachkundig begleitet vom Betriebsleiter Andreas Andernach überzeugte sich die Gruppe um Juniorensprecher Markus ...

Werbung