Werbung

Pressemitteilung vom 20.10.2021    

Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.

Symbolfoto.

Montabaur. Kommunal- und Landespolitiker machen sich über alle Parteigrenzen hinweg Gedanken, wie unsere Innenstädte gestärkt und ihnen neues Leben eingehaucht werden könnte. Dieses Thema stand unter anderem in der achten Plenarsitzung des rheinland-pfälzischen Landtags auf dem Plan. „Doch ausgerechnet die Landesregierung räumt offensichtlich dem Fashion Outlet Center in Montabaur in dessen Streben nach mehr als einer Verdoppelung der bisherigen Einkaufsfläche einen Vorzug ein“, kritisiert Stephan Wefelscheid, Parlamentarischer Geschäftsführer und wirtschaftspolitischer Sprecher der Freie Wähler-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz – und unterstrich dies bereits in seiner Rede im Plenum am 23. September. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung will er jetzt deren Einstellung zu einer Erweiterung erfahren.

Das Fashion Outlet Center (FOC) soll von 10.000 auf 21.800 Quadratmeter vergrößert werden. In zwei Jahren soll mit der Erweiterung begonnen werden. Sowohl diese als auch die Sonntagsöffnungen werden besonders wohlwollend durch die Landesregierung betrachtet. Obwohl die SPD-Oberbürgermeister in Andernach, Koblenz und Mayen sowie deren Amtskollegen in Neuwied und dem hessischen Limburg seit Jahren auf die Bedrohung ihrer Innenstädte durch das FOC hinweisen. Im April haben diese Städte eine gemeinsame Resolution gegen die Erweiterung verabschiedet. Auch hierzu will Wefelscheid die Sichtweise der Landesregierung wissen – und ob diese die Bedenken der Städte teilt sowie vorhat, landespolitisch gegen die Erweiterung vorzugehen. Denn diese würde von den Zielen des Landesentwicklungsprogramms abweichen.



Es könne doch nicht angehen, dass an allen Fronten um die Erhaltung unserer Innenstädte gekämpft werde, die durch die Corona-Pandemie und den Online-Handel noch mehr bluten müssen, und gleichzeitig eine solche Erweiterung positiv gesehen werde. Es werde mit einem Einzugsgebiet bis nach Nordrhein-Westfalen und Hessen regelrecht geprahlt. „Doch die Probleme der Städte in diesem Bereich werden ignoriert. Jede Erweiterung wird Auswirkungen auf deren Struktur nach sich ziehen“, erklärt Wefelscheid, der aus dem Mainzer Wirtschaftsministerium deutlichere Impulse für die Innenstädte erwartet hätte und ergänzt: „Die Entwicklung der Innenstädte muss insgesamt bei der Landesregierung einen höheren Stellenwert bekommen. Das Ministerium ist gefordert, echte und brauchbare Linien zu entwickeln.“ Es brauche Vorbilder, Modellprojekte im Rahmen der LEAP, der lokalen Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte. „Welchen Sinn haben die LEAP, wenn wir den Innenstädten mit Konsumtempeln auf der grünen Wiese die Kundschaft abziehen?“, so Werfelscheid.

Lebendige Innenstädte sorgen für Lebensqualität. „Denn in unseren Städten geht es nicht nur um ein reines Einkaufserlebnis. Unsere Städte leben vom Einzelhandel, der Gastronomie und der Kultur. Nur das gemeinsam bedeutet ein Erlebnis. Es bedeutet echtes Leben! Und dies dürfen wir nicht sterben lassen aufgrund eines einzigen Einkaufstempels“, betont Stephan Wefelscheid. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Greensill-Bank-Anlage des AWB: Kreisbeigeordneter Dittmann erklärt Rücktritt

Altenkirchen. Die Sitzung des Altenkirchener Kreistages am 27. Juni hatte es erneut gezeigt: Der Graben, der sich zwischen ...

Infoabend: Wissenswertes zur Grundsteuer in Rennerod

Rennerod. Der CDU-Gemeindeverband Rennerod konnte für den Infoabend als Gastreferent Dr. jur. Wolfgang Kögler, Rechtsanwalt ...

Volksparteien auf kommunaler Ebene - wohin geht die Entwicklung?

Nistertal. Bei der Auseinandersetzung mit dieser Fragestellung sollte aber auch die kommunale Ebene nicht vernachlässigt ...

Grüne Fraktion beantragt Wasserstudie

Montabaur. „Wir leben in Zeiten der Klimakrise. Zum einen haben wir auch im Westerwald immer weniger Niederschlag, zum anderen ...

Info-Abend der CDU zur Grundsteuerreform

Caan. Damit die Grundlagen festgestellt werden können, sind alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken bzw. Betrieben ...

1. Offener Wirgeser Energie-Stammtisch

Wirges. Darauf möchte die SPD Wirges Antworten und Ausblicke geben und lädt recht herzlich alle interessierten Bürger am ...

Weitere Artikel


Verschiebung der Müllabfuhr wegen „Allerheiligen“

Moschheim. Das bedeutet: Die Entleerung findet anstatt montags erst dienstags, anstatt dienstags erst mittwochs, anstatt ...

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks: 24 Landessiege gehen in den Kammerbezirk Koblenz

Koblenz. 24 Teilnehmer schafften es in ihren Gewerken auf Platz eins, neun Teilnehmer belegten Platz zwei und einmal gab ...

Kleiner Wäller Wolfsteine: Wanderfreude für die ganze Familie

Bad Marienberg. Wer auf gut beschilderten Strecken den Westerwald erwandern will, dem begegnen oftmals die Wäller Touren. ...

Exkursion zur Tutanchamun-Ausstellung

Westerburg. Die Ausstellung gewährt einen einzigartigen Einblick in die Archäologie des Alten Ägyptens und präsentiert die ...

Zum 70. Geburtstag von Ortheil: Lesung aus zwei neuen Büchern in Wissen

Wissen. Die Besucher dürfen sich auf die Vorstellung von Ortheils neuem Roman „Ombra“ und das Geburtstagsbuch „Ein Kosmos ...

Den letzten Gottesdienst in der Lutherkirche feiern

Montabaur. In Montabaur endet eine Ära: Am 31. Oktober werden die Glocken der Evangelischen Lutherkirche das letzte Mal zum ...

Werbung