Werbung

Pressemitteilung vom 19.10.2021    

Gesprächsabend mit Militärbischof Sigurd Rink: Können Kriege gerecht sein?

Am Donnerstag, dem 28. Oktober, findet im Evangelischen Gymnasium in Montabaur ein Gesprächsabend mit dem ehemaligen Militärbischof Dr. Sigurd Rink statt. Thematisiert wird unter anderem der Sinn oder Unsinn militärischer Einsätze im Ausland.

Symbolbild. (Foto: Pixabay / Peggy_Marco)

Bad Marienberg. Es ist ein brandaktuelles Thema, wie die momentanen Entwicklungen in Afghanistan zeigen. Beim Gesprächsabend mit dem ehemaligen Militärbischof Dr. Sigurd Rink am Donnerstag, de, 28. Oktober um 19:30 Uhr im Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg erwarten Besucher Informationen aus erster Hand über den Sinn oder den Unsinn von militärischen Einsätzen im Ausland.

Der Theologe Rink demonstrierte in den 80er-Jahren als fundamentaler Pazifist gegen die Atombeschlüsse der Nato. Der Völkermord in Ruanda brachte ihn jedoch dazu, seine Überzeugungen in Frage zu stellen. Er entschied sich, der erste hauptamtliche evangelische Militärbischof Deutschlands zu werden und reiste in dieser Funktion mehrfach in Krisengebiete wie Afghanistan, Mali oder den Nahen Osten. Der Bischof für die evangelische Seelsorge in der Bundeswehr ist für die seelsorgerliche Begleitung von über 180.000 Soldaten der Bundeswehr zuständig und teilt sich die Aufgabe mit einem katholischen Bischof.

Sigurd Rink erlebte über sechs Jahre hinweg hautnah mit, wie seelisch belastend und moralisch herausfordernd ein Militäreinsatz ist. Im Anschluss an seine Zeit als Militärbischof schrieb Rink das Buch „Können Kriege gerecht sein“. Darin setzt er sich mit ethischen und militärischen Aspekten von Konflikten auseinander und nicht zuletzt mit der Frage, ob es für gläubige Christen einen gerechten oder zumindest gerechtfertigten Krieg geben kann. Über die Diskrepanz zwischen dem Zweck, der die Mittel heiligt und dem Krieg als Mittel, will Rink mit Teilnehmern des Gesprächsabends ins Gespräch kommen. Veranstalter im Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg (Erlenweg 5) sind die Evangelische Erwachsenenbildung und die Fachstelle für Gesellschaftliche Verantwortung des Dekanats Westerwald.



Die aktuellen Corona-Bestimmungen sind einzuhalten. Die Veranstaltung findet in 2G+ statt. Weitere Infos gibt es bei Pfarrerin Sabine Jungbluth, Telefon: 02663/9682-23, E-Mail: sabine.jungbluth@ekhn.de (PM)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt - über ziemlich bequeme Gedenktage

Ich fand ja schon immer, dass der Jogginganzug das verkannteste Kleidungsstück der Weltgeschichte ist. Ich habe schon einige ...

Buntes Angebot der Katholischen Erwachsenenbildung Westerwald

Westerwaldkreis. Im gesamten Wirkungsgebiet der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Westerwald - Rhein-Lahn finden auch ...

Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss

Wirges. Am gestrigen Samstag, dem 22. Januar, gegen 12 Uhr, führte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Montabaur ...

Unfall mit Fahrerflucht auf A 3 bei Heiligenroth

Heiligenroth. Bereits am Freitag, dem 21. Januar, ereignete sich gegen 17.45 Uhr auf der Autobahn 3 (A 3) in Fahrtrichtung ...

Polizei Hachenburg hatte erfolgreichen Samstag

Hachenburg/Nistertal. Wie erst am Samstag, dem 22. Januar, bei der Polizei Hachenburg angezeigt wurde, driftete bereits am ...

Gesundheitsamt Montabaur: Omikron-Welle erreicht Westerwaldkreis mit voller Wucht

Westerwaldkreis. Die aktuelle Entwicklung hat sich bereits in der letzten Woche abgezeichnet: Die Omikron-Welle hat auch ...

Weitere Artikel


Nachwuchs für die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Selters

Selters. Nachdem im Jahr 2020 coronabedingt keine zentrale Dienstversammlung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Selters ...

Klassikkonzert für guten Zweck in Nentershausen

Nentershausen. „Kultur an jeder Milchkanne“ – unter diesem Motto lädt am Sonntag, dem 31. Oktober, der Freundes- und Förderkreis ...

Uhus ade: Jungtiere lernen, frei in der Natur zu leben

Enspel. Die Uhus Grete und Hannes leben jetzt seit einem Jahr im Stöffel-Park und haben im Frühjahr bereits drei Junge bekommen. ...

Veranstaltungen der Verbandsgemeinde Rennerod im November

Rennerod. Es ist viel los, in der Verbandsgemeinde Rennerod. Nachdem durch Corona lange Zeit Veranstaltungen eingeschränkt ...

Baustellenbesuch bei der Feuerwehr Selters

Selters. Die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Selters nimmt Formen an und macht große Fortschritte. Im Rahmen ihrer ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Werbung