Werbung

Nachricht vom 10.10.2021    

Buchtipp: „Haferbrei und Hellebarde“ von Werner Meyer

Von Helmi Tischler-Venter

Untertitel: „Leben im Mittelalter zwischen Alltag und Krieg“. Das Buch wendet sich an den Geschichtsfreund, der sich in diese uns fremd gewordene Welt zurückversetzen möchte. Das Mittelalter wird im Rückblick so bezeichnet als Zeitraum zwischen der Antike und der Neuzeit, also zwischen dem sechsten und dem sechzehnten Jahrhundert.

Buchtitel

Dierdorf/Oppenheim. In einem reich bebilderten und durch Quellentexte ergänzten Kompendium steigt der Autor in die Materie ein mit der Gegenüberstellung von Wildnis und Wohnlichkeit. Die Naturlandschaft mit vielen Wäldern und Sümpfen wurde durch Landesausbau erschlossen. Holz bildete dabei einen Werkstoff von ungeheurer Vielseitigkeit. Der Schutzwirkung von Wäldern und der lebensspendenden Wirkung des Wassers war man sich bewusst. So wurden im Mittelalter die Auenwälder noch nicht gerodet. Mit Fisch- und Wildbeständen wurde sorgsam umgegangen. Eine Umweltzerstörung heutigen Ausmaßes wäre gar nicht möglich gewesen.

Das Kapitel „Herrschaft und Gesellschaft“ zeigt auf, dass wirtschaftliche und politische Zentren um das Jahr 1000 die Bischofssitze, Klöster, Pfalzen, Großhöfe des Adels sowie die Vielzahl an Burgen waren. Am weitesten verbreitet war indessen das bäuerliche Dorf als Siedlungsform. Getreidebau, regional Weinbau und Viehzucht bildeten die Basis der Versorgung, daneben gab es Garten- und Obstbau.

Die Menschen waren der Witterung hilflos ausgeliefert, daher vertraute man in die Obhut Gottes und der Heiligen. Auf diesem Hintergrund entwickelte sich eine Gesellschaftsstruktur mit Herrschern, Freien und Beherrschten. Das Heilige Römische Reich hatte keine Hauptstadt, sondern die Kaiser reisten im Gebiet umher und wohnten in ihren Pfalzen. Den Untergebenen war der Schutz wichtiger als die Freiheit.

Der Klerus machte rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerung aus und besaß Autorität. Die Macht wurde durch Adel und Ritter ausgeübt, wobei adlige Familien oft auch die höheren Kirchenämter besetzten. Das breite Volk lebte als Bauern und hatte ein hartes Leben. Handwerker und Kaufleute in den Städten schauten auf diese herab.

Das Alltagsleben (Kapitel 4) richtete sich nach dem Sonnenstand, den Jahreszeiten und den kirchlichen Feiertagen. Das Einraumhaus bot nur Schutz gegen Nässe und Kälte, keinen Komfort. Hausrat war kärglich, aber solide. Kommuniziert wurde mittels Sprache, Hand- und Körpergebärden, die teilweise heute noch existieren. Ess- und Trinksitten waren nach unseren Maßstäben derb bis unappetitlich.

Verbindliche Maßeinheiten gab es für Längen, Flächen, Volumina und Gewichte. Münzen erleichterten den Handel. Die Kindheit endete mit dem 15./16. Lebensjahr. Man erlebte den Tod als Teil des Lebens, eines gottgewollten, geschlossenen Kreislaufs.

Kapitel 5 „Das Zeitalter des Glaubens“ veranschaulicht die Allgegenwart der Kirche, die durch Glauben und Aberglauben sowie vielzählige Heilige alle Lebensbereiche beherrschte.



Das Fest als Ausnahmezustand (Kapitel 6) versetzte Dörfer, Städte und Länder in eine ausschweifende und alkohollastige Stimmung mit viel Essen, Trinken, Musik, Spiel, Tanz und Erotik. Bezeichnet ist ein Ochs am Spieß, der mit Schwein, Gans und Ente gefüllt war. Feste arteten am Ende oft in Schlägereien aus.

Kapitel 7 „Recht und Gewalt“ greift Spuren mittelalterlichen Rechtslebens auf wie Ritual und Eid, Volksjustiz, Gewohnheitsrecht und geschriebenes Recht, Gottesurteil und Zweikampf. Die Rechtsmittel waren Gerichte und Prozesse, Sühne, Strafe und Vergleich. Das Strafsystem kannte Henken, Köpfen, Buße und Verbannung. Es gab Kirchenrecht und Staatsgewalt.

„Mit Krieg und Frieden“ in Kapitel 8 enden die Gegenüberstellungen. Das Mittelalter war eine Epoche der Gewalttätigkeit. Von rücksichtslosem Mutwillen unter jugendlichen Raufbolden bis zum Krieg als Normalzustand wird berichtet. Kleinkriege, Feldzüge und Schlachten verlangten nach umfangreicher Kriegsausrüstung und Militär. Im Söldnerwesen des Mittelalters fand das freie Kriegertum seine Vollendung. Das „Reislaufen“ hat die Gewalttätigkeit zur Lebensform verfestigt. Innerhalb der Herrscher und Völker des heutigen Europas gab es immer Spannungen und gewaltsame Auseinandersetzungen, auch zwischen Kaiser und Papst.

In seiner Schlussbetrachtung über das „Finstere Mittelalter“ betont Meyer, dass man das Andersartige der Epoche nur im kulturellen Zusammenhang betrachten kann. Dann gelangt man zu der Erkenntnis, dass das moderne Europa nicht wegen, sondern trotz der mittelalterlichen Ereignisse und Zustände entstanden ist. „Unsere zivilisatorischen Annehmlichkeiten bezahlen wir mit einer zerstörten Umwelt oder die zahllosen Dienstleistungen des Staates mit hohen Steuern, so wie der Mensch des Mittelalters Seuchen und Hungersnöte für die Unverdorbenheit der Natur oder für das Fehlen einer staatlichen Ordnung ein Leben in Unsicherheit oder in persönlicher Abhängigkeit hat in Kauf nehmen müssen.“

Im Mittelalter sind grundlegende Erfindungen und Entdeckungen gemacht worden, ohne die es keine Entwicklung zur modernen Welt von heute gegeben hätte.

Im Anhang finden sich eine Liste ausgewählter Einstiegsliteratur, ein Glossar, eine ereignisgeschichtliche Zeittafel und ein Abbildungsnachweis.

Erschienen ist das 351-seitige gebundene Buch im Nünnerich-Asmus Verlag, ISBN 978-3-96176-145-6. (htv)


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren zeigt "Schachnovelle"

Hachenburg. Die Verfilmung der gefeierten Novelle von Stefan Zweig ist mit einem hochkarätigen Ensemble besetzt. Wien, 1938: ...

Buchtipp: „Klappe zu - Balg tot“ von Regina Schleheck

Dierdorf/Karlsruhe. Der Kindsvater will das ungeborene „Balg“ nicht haben. Der Begriff setzt sich in Marias Kopf fest und ...

Kebab-Weihnacht in Westerburg: Lesung mit Lale Akgün

Westerburg. Die Autorin Lale Akgün wird am 17. Dezember in Westerburg zu Gast sein und aus ihrem Buch „Kebab-Weihnacht“ lesen. ...

Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg: Kabarett mit Jürgen Becker

Bad Marienberg. Zweimal musste der Abend mit dem Kabarettisten Jürgen Becker am evangelischen Gymnasium Bad Marienberg bereits ...

Musikalische Zeitreise mit den "@coustics" im Capitol Montabaur

Montabaur. Die Band covert zwar Hits, die jeder kennt, aber die Auswahl ist trotzdem sehr speziell und anspruchsvoll. Manchmal ...

Barbaraturm: Der höchste Adventskranz im Westerwald leuchtet wieder

Malberg. Auch die diesjährige Vorweihnachtszeit wird wieder überschattet von einem dynamischen Pandemiegeschehen und zahlreichen ...

Weitere Artikel


Welttag des Hundes: Die beliebtesten Anfängerhunde

Region/Berlin. Welche anfängerfreundlichen Hunde am beliebtesten sind, hat die Redaktion des Haus- und Garten-Portals Heimwerker.de ...

Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse geht in diesem Jahr DIGITAL an den Start

Region. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Westerwälder Vogelfreunde präsentierten ihre gefiederten Schönheiten

Helferskirchen. Der Besucherstrom, der während der Ausstellung zur mittlerweile 24. Vogelausstellung der Westerwälder Vogelfreunde ...

Der Musikverein Holler präsentierte erfolgreich "Musical & More"

Montabaur. Am 18. und 19. September konnte der Musikverein Holler trotz bekannter „Probleme“ viele Zuschauer in Montabaurs ...

Dekanatsprojekt "Seht, welch ein Mensch": Vernissage in Montabaur

Montabaur. 19 großformatigen Schwarzweißportraits zeigen Menschen, die sich für andere in ihrer Freizeit einsetzen: zum Beispiel ...

60-jährige Rollerfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall bei Weroth

Weroth. Die Rollerfahrerin befuhr die Landstraße 314 aus Richtung Steinefrenz kommend in Richtung Weroth. An der Kreuzung ...

Werbung