Werbung

Nachricht vom 01.10.2021    

Hochwasserschutz am Wiesensee: Abfischen steht an

Die Ereignisse der letzten Monate zeigen sehr deutlich, dass der Hochwasserschutz nach wie vor eine wichtige Rolle einnimmt. Der Wiesensee wurde Ende der 1960er Jahre als Hochwasserrückhaltebecken geplant, nimmt diese Funktion auch heute noch ein und wird in regelmäßigen Abständen abgelassen.

Angler des AV Girkenroth werden beim Abfischen dabeisein. (Fotos: Privat)

Stahlhofen am Wiesensee. Der damalige Planfeststellungsbescheid sieht ein Ablassen des Wiesensees in den Herbstmonaten und ein Aufstauen im Frühjahr des nachfolgenden Jahres vor. Seitens der Verbandsgemeinde Westerburg wurde daher in diesen Tagen das Ablassen des Sees in die Wege geleitet.

Das Trockenfallen des Sees wird in diesem Jahr genutzt, die Stauklappe der Hochwasserentlastungsanlage einer eingehenden Materialprüfung zu unterziehen. Außerdem ist geplant, im nächsten Jahr für das Dammbauwerk eine umfangreiche Sicherheitsüberprüfung durchzuführen.

Während des Ablassvorgangs kann am und auf dem Wiesensee nach dem Erwerb eines Angelscheins geangelt werden. Der Angelschein kann in der Touristinformation Wällerland am Wiesensee, Winner Ufer 9, 56459 Stahlhofen a.W.
zum Preis von 15 Euro erworben werden. Eine Voranmeldung auf Info@waellerland.de ist sinnvoll. Die Öffnungszeiten der Touristinformation sind auf der Homepage zu erfahren.

Jeder Angler kann nur einen Angelschein erwerben; der gültige Fischereischein ist vorzuzeigen. Mit einem Angelschein dürfen drei Fische geangelt werden. Untermassige Fische sollten möglichst nicht wieder in den Wiesensee gegeben werden, sondern einem der anwesenden Angelvereine übergeben werden. Diese haben sich mit Behältnissen und einer Sauerstoffversorgung vorbereitet. Alle untermassigen Fische können dann artgerecht in Fischteichen ausgesetzt werden.
Im Vogelschutzgebiet, beginnend unterhalb des Hotels Lindner bis zum Surfstrand, darf nicht geangelt werden. Ansonsten sind die Angler gehalten, den Uferbereich nicht zu zerstören. Das Gelände des Segelvereins darf nur nach vorheriger Absprache mit den Vertretern des Vereins betreten werden. Ausschließlich die Fahrzeuge der in der TiWi angemeldeten Angelvereine dürfen den Weg über den Damm befahren. Ansonsten ist ein Fahrzeugverkehr rund um den See nicht gestattet.



Karpfenangler dürfen mit einem eigenen Boot über den Wiesensee „schippern“ und angeln. Paddelboote, Ruderboote und mit Elektromotoren betriebene Boote dürfen sich auf dem Wiesensee aufhalten. Die Tretboote am Winner Ufer können wegen des Bewuchses im See nicht zum Einsatz kommen. (PM)


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Stabwechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Fehl-Ritzhausen

Fehl-Ritzhausen. Bürgermeister Andreas Heidrich überreichte die entsprechenden Urkunden und dankte Bastian Brückmann, der ...

Ortsgemeinde Sessenbach unterstützt das Projekt "Virtuelles Kraftwerk"

Sessenbach. In der Sitzung in der Alten Schule von Sessenbach stellte Patrick Lembgen, Mitarbeiter der Verwaltung im Bereich ...

Singen für Martini: Mitsingkonzert zu Gunsten der Sanierung der ältesten Kirche Siegens

Siegen. Es handelt sich um ein offenes Angebot, an dem jeder teilnehmen kann, egal ob Laie oder Chorsänger. Das musikalische ...

Windpark Höhn: Welches Potenzial bieten Windkraftanlagen im Wald für die Energiewende?

Höhn. Bei einem Besuch des Windparks in Höhn hatten 20 Teilnehmer dafür kompetente Ansprechpartner mit Anja Wissenbach von ...

Dritte Ausgabe der Horhausener Dart Open: Pfeile flogen für einen guten Zweck

Horhausen. Die Eröffnung des Charity-Events erfolgte durch den Verbandsgemeindebürgermeister Fred Jüngerich und den Horhausener ...

Brand an der Friedrich-Schweitzer-Schule in Westerburg: Unterricht startet nach den Ferien wieder

Westerburg. Die Friedrich-Schweitzer-Schule zieht nach Hachenburg um. Das Gebäude der Friedrich-Schweitzer-Schule ist derzeit ...

Weitere Artikel


Schloss-Garde Mons Tabor probt fleißig

Montabaur. Auch wenn es vermutlich eine eingeschränkte Session 2021/2022 geben wird, lassen sich die Narren der Kreisstadt ...

6. IHK-Expertenrunde "Vertrieb": Neuer Termin

Montabaur. Der inhaltliche Fokus mit Erfahrungs- und Meinungsaustausch ist diesmal das Thema Marktorganisation. Die Verkaufsstrategie ...

Edles Blech rollte auf den Marktplatz von Hachenburg

Hachenburg. Am Freitag, dem 1. Oktober war es wieder einmal soweit: „Die vierte Sauerland-Klassik“ rollte ab 10 Uhr an und ...

Lulo Reinhardt Accoustic Lounge feat. Gerd Stein und Uli Krämer in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Mit ausgewählten Bands und Musikern präsentiert Lulo Reinhardt dabei einen außergewöhnlichen Mix an verschiedensten ...

Wandertipp durch den Hachenburger Westerwald von Bürgermeister Peter Klöckner

Hachenburg. Dabei freut sich Peter Klöckner besonders auf die schönen Wanderungen über den Sieben-Weiher-Wanderweg. Die Nordschleife ...

Sanierung der K 84 zwischen Hahn am See und Meudt

Hahn am See/Meudt. Die Sanierung der Kreisstraße 84 (K 84) zwischen Hahn am See und Meudt steht kurz bevor. Wie der Landesbetrieb ...

Werbung