Werbung

Nachricht vom 25.09.2021    

Seelsorgerin Anne Nink in den Ruhestand verabschiedet

Die Pfarrei Sankt Peter Montabaur und Stelzenbachgemeinden verabschiedete Seelsorgerin und Gemeindereferentin Anne Nink mit einem Gotesdienst in den Ruhestand. Ihre Tätigkeit wurde in in emotional bewegenden Lobreden von vielen Seiten gewürdigt.

Abschied: (v.l.) Diözesanreferentin Angelika Brodherr, Pastoralreferentin Elke Weisbrod, Pfarrer Heinz-Walter Barthenheier, Gemeindereferentin Claudia Mazurek, Kaplan Stefan Salzmann, Gemeindereferentin Anne Nink, Pastoralpraktikant Pater Rijo Joy, Pfarrgemeinderats-Vorsitzende Christa Windeck, Pastoralreferent Markus Neust, Pastoralreferent Peter Klotz, Pfarrer Bernd Westermann, Pastoralreferent Gunnar Bach (Fotoquelle: Gunnar Bach)

Gackenbach. „Wer der Erste sein will, soll der Letzte und der Diener aller sein.“ Unter dieser Aufforderung Jesu Christi stand der Verabschiedungsgottesdienst der Pfarrei Sankt Peter Montabaur und Stelzenbachgemeinden in der Kirche in Gackenbach. In seiner Predigt betonte Pfarrer Heinz-Walter Barthenheier, dass das Wort „dienen“ heute aus der Mode gekommen sei. Immer weniger Menschen würden sich für einen sozialen Beruf entscheiden. Diese Entwicklung stelle die Gesellschaft in den Bereichen Kinderbetreuung und Pflege vor große Probleme.

Jesus Christus dagegen sei gekommen, um zu dienen, und nicht, sich bedienen zu lassen. Dieses Beispiel sollten auch diejenigen nachahmen, die ihm heute folgen. Anne Nink habe sich als Gemeindereferentin auf vielfältige Weise eingebracht und den Gemeinden gedient. „Lassen wir uns von Jesus neu stärken und ermutigen, für unseren Dienst, in dem jeder von uns steht. Ob es der Dienst der Mutter oder des Vaters in ihrer Familie ist, ob es unsere tägliche Arbeit ist, unser Dienst als Seelsorger, oder so manche Dienste, die wir in unserer Freizeit übernehmen, für andere, für die Gemeinschaft“ rief Pfarrer Barthenheier die anwesenden Gläubigen auf.

Seelsorge mit Fingerspitzengefühl und Empathie

Angelika Brodherr, Diözesanreferentin für Gemeindereferenten im Bistum Limburg, würdigte neben dem beruflichen Tun Anne Ninks auch deren langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Heimatgemeinde als Katechetin, Lektorin, Kommunionhelferin und vielem mehr. Die Berufung, der Gemeinde zu dienen, habe Nink schon ihr ganzes Leben begleitet. Als Absolventin des Würzburger theologischen Fernkurses wurde Nink nach ihrer Aussendung als Gemeindereferentin im Limburger Dom in die damalige Pfarrei Nauort geschickt, wo sie neun Jahre lang mit viel Fingerspitzengefühl und Empathie als Seelsorgerin wirkte. Zusätzlich wirkte Anne Nink seit 2008 als Notfallseelsorgerin im Bezirk Westerwald Süd. Seit 2013 arbeitete Nink im Pastoralen Raum Montabaur. Brodherr stellte besonders Ninks Kreativität und Organisationstalent heraus. „Sie haben sich das Anliegen zueigen gemacht, den Menschen die Frohbotschaft vor allem mit Taten erfahrbar werden zu lassen.“ Brodherr dankte für die langjährige Begleitung der Menschen in ihren Nöten und Freuden.



Christa Windeck, Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, unterstrich in ihren Dankesworten Ninks spürbaren seelsorgerlichen Elan, der oft über das normale Maß hinausgegangen sei. „Sie haben Ihren Dienst überzeugend mit viel Liebe und Geduld ausgeübt.“
Christiane Wilhelm, Vorsitzende des Ortsausschusses Gackenbach-Kirchähr, lobte Ninks aufopfernde und liebevolle Haltung als Seelsorgerin: „Du warst immer da, egal, in welcher Situation.“

Marco Diel schloss sich im Namen des Ortsausschusses Stahlhofen dem Lob an und sprach eine Einladung: „Wenn du im Ruhestand Langeweile hast, kannst du uns gerne besuchen.“
Peter Dreyer, Vorsitzender des Ortsausschusses Holler, bedankte sich für die gute Zeit, in der durch viele Begegnungen, Ermutigungen und Unterstützungen vieles gewachsen sei. „Liebe Anne, wenn du da warst, hat man gespürt, dass Gott gegenwärtig ist.“

Ulrich Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Gackenbach, erinnerte daran, dass er Nink schon Ende der 70-er Jahre als Kollegin beim Finanzamt kennengelernt habe. Stellvertretend für die sieben Ortsgemeinden des Buchfinkenlandes und der Gelbachhöhen bedankte er sich bei Nink besonders für die seelsorgerliche Arbeit für Kinder und Senioren. „Abschied ist nicht das Schlimmste. Dass wir uns wiedersehen, das zählt. Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.“ (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Garagenbrand in Dickendorf: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Betzdorf. Zum Brand einer Garage wurde der Löschzug Kausen der Verbandsgemeinde-Feuerwehr Betzdorf-Gebhardshain am Sonntag ...

"Dankbar für die Gaben der Natur": Gabriele Fischer ist die Kräuterexpertin von Marienstatt

Westerburg. Bemerkenswert ist ein wunderschöner Wandbehang, der sich seit 2008 in der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Rothenbach ...

Trunkenheitsfahrt mit 1,93 Promille auf dem Autohof Mogendorf

Mogendorf. Nach Ansprache durch die Zeugen und der Mitteilung an die Polizei entfernte sich die junge Frau zusammen mit einer ...

Montabaur: Zeitungswagen geklaut

Montabaur. In der Eifelstraße Ecke Rhönstraße konnte der Wagen dann aufgefunden werden. Aus dem Wagen wurde die graue Regenjacke ...

Wohnhausbrand in Berod bei Wallmerod

Berod bei Wallmerod. Nach derzeitigem Kenntnisstand befand sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs eine Person im Wohnhaus. ...

Montabaur: Schlägerei mit mehreren Beteiligten - Zeugen gesucht

Montabaur. Es kam zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren Personen, die nicht alle namentlich bekannt sind. ...

Weitere Artikel


Alle Infos zur Bundestagswahl

Westerwaldkreis. Unter Pandemiebedingungen werden bei der Stimmabgabe im Wahllokal besondere Schutzmaßnahmen eingehalten. ...

Sperrung des Wanderweges von Rennerod nach Rehe am ehemaligen Bahndamm

Rennerod. Der Rad- und Wanderweg von Rennerod nach Rehe (ehemaliger Bahndamm) muss wegen notwendiger Pflege- und Verkehrssicherungsmaßnahmen ...

LKW-Fahrer fährt Schlangenlinien auf der Autobahn

Wirges. Bereits am Montag, 20. September um 22.30 Uhr befuhr ein polnischer 52-jähriger Lkw-Fahrer in Schlangenlinien die ...

Wied: Schusswaffe bei alkoholisiertem Fahrer sichergstellt

Wied. Am Freitag, den 24. September gegen 23.55 Uhr konnte in der Rheinstraße in Wied durch Beamte der Polizei Hachenburg ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Sozialer Tag am 20.September: Die Löwenkids aus Hachenburg halfen an der Ahr

Hachenburg. Seit vielen Jahren unterstützt die Realschule plus und Fachoberschule Hachenburger Löwe das soziale Engagement ...

Werbung