Werbung

Nachricht vom 23.09.2021    

Dr. Andreas Nick besucht das Hospiz St. Thomas in Dernbach

Das Hospiz St. Thomas in Dernbach war Station der Sommertour des CDU-Bundestagskandidaten Dr. Andreas Nick. Dort wurde ihm vor Augen geführt, warum die Abrechensysteme und der damit verbundene bürokratische Aufwand den Nachwuchs in der Pflege schnell desillusionieren. Das System sei demnach weder für Patienten, noch für die Angestellten befriedigend.

V.l.: Dr. Andreas Nick, Wahlkreis-Abgeordneter; Manfred Sunderhaus, Geschäftsführer; Eva-Maria Hebgen, Einrichtungsleiterin und Christian Baldauf, CDU-Fraktionsvorsitzender beim Besuch im Hospiz St. Thomas. (Fotoquelle: Dernbacher Gruppe Katharina Kasper)

Dernbach. Themen wie die Wertschätzung der Pflege und der steigende Verwaltungsaufwand standen im Mittelpunkt beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick (MdB), der auf seiner Sommertour in Begleitung von CDU-Landtagsfraktionsvorsitzendem Christian Baldauf (MdL) und CDU-Kreisgeschäftsführer Harald Orthey das Hospiz St. Thomas in Dernbach besuchte.

Manfred Sunderhaus, Geschäftsführer des Trägers Katharina Kasper ViaSalus GmbH sowie Eva-Maria Hebgen, Leiterin und Pflegedirektorin des Hospiz St. Thomas, begrüßten die Politiker und gaben ihnen unter strengen Hygieneauflagen einen kurzen Einblick in die Räumlichkeiten, bevor man sich im Seminarraum des Hospizes zu aktuellen Fragen austauschte.

„Für uns ist die Wertschätzung der Pflege ein wichtiges Thema“, erklärt Hospizleiterin Eva-Maria Hebgen und erläutern weiter: „Wir sind hier zwar in der glücklichen Lage, keine Personalnot zu haben, aber ich komme aus der Pflege und werde im Herzen immer Krankenschwester bleiben.“ Hebgen betont, dass man den Beruf nicht schlechtreden darf, denn er sei sehr erfüllend, wenn die Rahmenbedingungen stimmen: „Dazu gehört sicherlich eine angemessene Bezahlung, aber Geld allein ist nicht alles. Die jungen Menschen starten mit einer idealistischen Einstellung ihre Ausbildung, aber steigen oft schon schnell wieder aus, weil sie sich viel mehr den Menschen widmen wollen, als sie es in der Praxis können.“



„Der steigende Verwaltungsaufwand und speziell die Dokumentationspflichten desillusionieren die Pflegenden“, bestätigt Manfred Sunderhaus, „und wenn nicht alles genau dokumentiert ist, können wir die Leistung nicht abrechnen. Das DRG-System hat uns zur Wirtschaftlichkeit gezwungen. Die jetzige auf Fallzahlen basierende Finanzierung bedarf aber dringend einer Überarbeitung. Jetzt ist die Pflege zwar aus dem DRG-System herausgetreten, aber dadurch wird das Problem nicht kleiner, zumal die Kassen nur den Tariflohn erstatten“, erklärt Sunderhaus weiter, der als Geschäftsführer des Trägers ViaSalus auch für das benachbarte Herz-Jesu-Krankenhaus sowie drei weitere Häuser und 16 Seniorenzentren in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen spricht.

Die Krankenkassen waren auch eines der Stichworte für Dr. Andreas Nick und Christian Baldauf, als Hospizleiterin Hebgen die Hospizarbeit weiter vorstellte. Rund 100 Gäste werden pro Jahr begleitet, die durchschnittliche Verweildauer beträgt 36 Tage. Doch damit die Krankenkassen die Kosten übernehmen – übrigens nur zu 95 Prozent, der Rest muss über Spenden finanziert werden – muss eine austherapierte Tumorerkrankung vorliegen. „Dabei gibt es weitere Krankheitsverläufe, bei denen die Betreuung durch ein Hospiz ebenso angebracht wäre“, erklärt Hebgen.
(PM)


Mehr zum Thema:    CDU    Bundestagswahl 2021   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Überarbeitung der Schulbaurichtlinien: CDU setzt Landesregierung unter Druck

Westerwaldkreis. Die Landesregierung schreibt in ihrer Berichterstattung zum Antrag im Bildungsausschuss selbst, dass die ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach beschließt Hochwasserschutz und Luftreinigungsgeräte

Ransbach-Baumbach. Anschließend (TOP 2) wurde über die Realisierung einer gemeinsamen Maßnahme mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ...

Jenny Groß nahdran: Besuch in der Spielhalle in Heiligenroth

Heiligenroth. Die Mitarbeiter waren sichtlich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und Jenny Groß lobte zu Beginn der ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Grüne wollen verstärkten Radwegebau im Westerwald

Westerwaldkreis. Während in der Corona-Pandemie in anderen Regionen Deutschlands kräftig in den Radwegebau investiert und ...

Gabriele Greis zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg ernannt

Hachenburg. Damit tritt sie die Nachfolge von Bürgermeister Peter Klöckner an, der dieses Amt 31 Jahre bekleidete. Am 14. ...

Weitere Artikel


Zeugen gesucht: Mofa auf Parkplatz bei Marienstatt gerammt

Marienstatt. Bereits am 8. September gegen 10.05, ereignete sich in Streithausen, auf dem oberen Parkplatz des Gymnasiums ...

Montabaur: Verkehr rund um das Schulzentrum wird neu geordnet

Montabaur. Weit mehr als 5.000 Menschen reisen jeden Morgen vor acht Uhr mit dem Zug, dem Bus, dem Auto, dem Rad oder zu ...

Neue Wehrführer in Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Rennerod ernannt

Rennerod. Im Rahmen einer dienstlichen Versammlung ernannte Bürgermeister Gerrit Müller mehrere Wehrführer und deren Stellvertreter ...

Wegen Gleisarbeiten wird Bahnübergang zwischen Staudt und Bannberscheid gesperrt

Staudt/Bannberscheid. Vom 1. Oktober, ab 7 Uhr, bis zum 6. Oktober, gegen 7 Uhr, ist der Bahnübergang im Zuge der K 82 zwischen ...

Wegen Gleisarbeiten wird Bahnübergang zwischen Wallmerod und Herschbach gesperrt

Wallmerod/Herschbach. Vom 2. Oktober, ab 7.30 Uhr, bis zum 5. Oktober, gegen 7 Uhr, ist der Bahnübergang im Zuge der B 8 ...

Sanierung der K 84 zwischen Hahn am See und Meudt

Meudt/ Hahn am See. Die Sanierung der Kreisstraße 84 (K 84) zwischen Hahn am See und Meudt steht kurz bevor. Wie der Landesbetrieb ...

Werbung