Werbung

Nachricht vom 23.09.2021    

Sabine Bätzing-Lichtenthäler gibt Tanja Machalet Tipps für Berlin

Sabine Bätzing-Lichtenthäler traf sich zu einem offenen Gespräch mit der Westerwald-Kandidatin der SPD für den Bundestag, Dr. Tanja Machalet. Gemeinsam vertreten die beiden Frauen das Motto: Mehr Rheinland-Pfalz in Berlin.

Dr. Tanja Machalet (links) im Gespräch mit Sabine Batzing-Lichtenthäler. (Fotoquelle: Michael Birk)

Westerwaldkreis. In der Veranstaltungsreihe „Tanja trifft…“ saß die ehemalige Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Rheinland-Pfalz und neue Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Sabine Bätzing-Lichtenthäler auf dem heißbegehrten roten Regiestuhl. Sie gab der Bundestags-Kandidatin Dr. Tanja Machalet Hinweise, warum die Westerwälder mehr Rheinland-Pfalz in Berlin benötigen. Diese Ratschläge konnte die Altenkirchenerin auch gut geben, denn von 2002 bis 2014 war sie selbst Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

Die beiden SPD-Frauen kennen sich schon lange und arbeiteten in den letzten 6,5 Jahren in verschiedenen Ausschüssen sehr vertrauensvoll und erfolgreich zusammen. Dr. Machalet war arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, sowie stellvertretende Ausschussvorsitzende im Gesundheitsausschuss, also immer in Ausschüssen, die auch zu Bätzing-Lichtenthälers Bereich gehörten.

Machalets Wahlkampf-Motto „Wir brauchen mehr Rheinland-Pfalz in Berlin“ unterstützt Sabine Bätzing-Lichtenthäler ganz und gar und begründet dies aus ihrer Zeit in Berlin. Dort hieß es immer „Wir müssen den rheinland-pfälzischen Weg“ gehen. Das heißt, die Politik arbeitet auf Augenhöhe mit allen Partnern zusammen. In Rheinland-Pfalz wird keine Politik am „grünen Tisch“ gemacht. Zu Themen werden immer Fachleute aus allen Bereichen zusammen geholt, um ihre Standpunkte zu vertreten. Diese Diskussionen werden - auch mal sehr hitzig und meist hinter verschlossenen Türen - geführt, und man ringt um Kompromisse. Aber am Ende wird das Ergebnis dann von Allen getragen und vertreten. Dies wäre eine große Bereicherung für die Berliner Politik, wo Vieles auf offener Bühne ausgetragen wird.



Ein weiteres großes Thema des Abends war die Rolle des Ehrenamtes. Ehrenamtliche werden überall gebraucht, wie unter anderem die Flutkatastrophe im Ahrtal gezeigt hat. Hier sind es die Tausenden ehrenamtlichen Hände, die seit vielen Wochen tatkräftige Unterstützung bringen. Allerdings hat Corona, aber auch das gesellschaftliche Miteinander insgesamt, die ehrenamtliche Arbeit geschmälert. Viele Vereine haben Schwierigkeiten, Ehrenamtliche zu finden, sei es als Übungsleiter oder für die Vorstandsarbeit, hier insbesondere der Job des Kassierers, den niemand machen möchte. Die ganze Bürokratie, die die eigentliche Arbeit überlagert, ist nur eine Sache, die oftmals hindert. Nur noch Wenige wollen Verantwortung übernehmen, lieber wird konsumiert. Bätzing-Lichtenthäler, die sich auf ihrer Sommerreise in diesem Jahr mit zahlreichen Vereinen getroffen und viele Gespräche geführt hat, stellt fest: „Ehrenamt braucht Hauptamt.“ Es ist notwendig, dass Hauptamtliche die Arbeit der Ehrenamtlichen unterstützen. Vielleicht wird das etwas sein, das in der nächsten Legislaturperiode in Berlin angestoßen wird.

Gedanken zum kommenden Wahlsonntag waren ebenfalls Gesprächsthema auf dem roten Stuhl. Bätzing-Lichtenthäler bekräftigt: „Wir sind in Rheinland-Pfalz mit unserer Ampel 2.0 sehr zufrieden. Wir arbeiten wirklich sehr eng und sehr vertrauensvoll zusammen.“ Ob dies für Berlin ein Modell sein kann, wird sich zeigen. Für sie könnte es auf jeden Fall eine Option sein. (PM)


Mehr zum Thema:    Bundestagswahl 2021    Sabine Bätzing-Lichtenthäler    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Überarbeitung der Schulbaurichtlinien: CDU setzt Landesregierung unter Druck

Westerwaldkreis. Die Landesregierung schreibt in ihrer Berichterstattung zum Antrag im Bildungsausschuss selbst, dass die ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach beschließt Hochwasserschutz und Luftreinigungsgeräte

Ransbach-Baumbach. Anschließend (TOP 2) wurde über die Realisierung einer gemeinsamen Maßnahme mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ...

Jenny Groß nahdran: Besuch in der Spielhalle in Heiligenroth

Heiligenroth. Die Mitarbeiter waren sichtlich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und Jenny Groß lobte zu Beginn der ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Grüne wollen verstärkten Radwegebau im Westerwald

Westerwaldkreis. Während in der Corona-Pandemie in anderen Regionen Deutschlands kräftig in den Radwegebau investiert und ...

Gabriele Greis zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg ernannt

Hachenburg. Damit tritt sie die Nachfolge von Bürgermeister Peter Klöckner an, der dieses Amt 31 Jahre bekleidete. Am 14. ...

Weitere Artikel


Sanierung der K 84 zwischen Hahn am See und Meudt

Meudt/ Hahn am See. Die Sanierung der Kreisstraße 84 (K 84) zwischen Hahn am See und Meudt steht kurz bevor. Wie der Landesbetrieb ...

Wegen Gleisarbeiten wird Bahnübergang zwischen Wallmerod und Herschbach gesperrt

Wallmerod/Herschbach. Vom 2. Oktober, ab 7.30 Uhr, bis zum 5. Oktober, gegen 7 Uhr, ist der Bahnübergang im Zuge der B 8 ...

Wegen Gleisarbeiten wird Bahnübergang zwischen Staudt und Bannberscheid gesperrt

Staudt/Bannberscheid. Vom 1. Oktober, ab 7 Uhr, bis zum 6. Oktober, gegen 7 Uhr, ist der Bahnübergang im Zuge der K 82 zwischen ...

Diebstahl in Wirges: Vibrationsstampfer von Ladefläche herunter gestohlen

Wirges. Im Zeitraum vom 3. September, 20 Uhr bis 6. September, 5.30 Uhr, wurde von der Ladefläche eines abgestellten Lkws ...

Hachenburg: Oldtimer-Rallye führt über historischen Stadtkern

Hachenburg. Die Startliste der 4. Oldtimer-Rallye Sauerland-Klassik vom 30. September bis zum 2. Oktober liest sich wie ein ...

Termine nun online bei VG Wirges vereinbaren

Wirges. Lange Wartezeiten am Telefon oder auch die Nichterreichbarkeit gehören damit der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ...

Werbung