Werbung

Nachricht vom 20.09.2021    

Impulse Digital: CDU-Konferenz befasst sich mit aktuellen Ausbildungsmarkt

Man muss nicht studieren um erfolgreich zu sein, aber eine solide Ausbildung ist noch immer ein echtes Erfolgsmodell für die berufliche Karriere. Gewichtige Argumente auf der Online-Veranstaltung "Impulse Digital" zeigten auf, wie wichtig der regionale Ausbildungsmarkt für die Region ist.

Der Ausbildungsmarkt ist wichtig für die Region (Fotoquelle: CDU Westerwald)

Westerwaldkreis. „Die CDU befindet sich seit weit über einem Jahr in einem aktiven Online-Austausch mit regionalen Akteuren, um Lösungen für die Folgen der Corona Pandemie im Westerwaldkreis zu finden.“ so eröffnete der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Dr. Stephan Krempel die Videokonferenz der Online-Reihe Impulse digital. Insofern liege es nahe, sich auch mit dem aktuellen Thema der Ausbildungsplätze in den Zeiten der Pandemie zu befassen.

Unter dem Motto „Corona-Krise trifft Ausbildungsmarkt“ konnten die Christdemokraten mit Dr. Holger Bentz (Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK Koblenz und bildungspolitischer Sprecher der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz) von Seiten des Handwerks Elisabeth Schubert (Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald) und Rolf Wanja (Kreishandwerksmeister) sowie Gesprächspartnern der Arbeitsagentur echte Experten begrüßen.

Krempel untermauerte mit aktuellen Zahlen die Brisanz des Themas: „Bundesweit sind im Moment 15 Prozent weniger Ausbildungsstellen ausgeschrieben. Auf der Bewerberseite ist ebenfalls ein Rückgang von 20 Prozent festzustellen“. Doch der Fraktionsvorsitzende ermahnte vor dem Trugschluss, hier von einer Bereinigung des Marktes zu sprechen: „Jede Fachkraft, die wir heute nicht ausbilden, wird uns morgen fehlen“. Insbesondere die mittelständisch geprägte Wirtschaft im Westerwald sei auch in Zukunft auf die Zuführung von Fachkräften angewiesen.

Dr. Holger Bentz konnte die Teilnehmer des Impulses beruhigen und erklärte: „Die Region setzt sich vom Bundestrend ab“. Für den Bereich des Westerwaldkreises werde laut Bentz in den vergangenen 20 Jahren langfristig eine stabile Anzahl von geschlossenen Ausbildungsverträgen beobachtet. An dieser Grundaussage habe sich auch in Zeiten von Corona nichts geändert.

Trotzdem sind im Kammerbezirk der IHK Koblenz ganz aktuell die Folgen der Pandemie ebenfalls zu spüren. Denn hier wurden zumindest im Jahr 2020 knapp zehn Prozent weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen, als in den Vorjahren. Hier schlage sich nieder, dass der unmittelbare Kontakt der Betriebe zu den jungen Leuten schwieriger geworden sei. Auch habe mancher aus Unsicherheit die Schullaufbahn fortgesetzt, statt sich für einen Lehrberuf zu entscheiden. Verstärkt wird dieser Effekt durch eine steigende Akademisierung, denn immer mehr Schulabsolventen schreiben sich in den Universitäten und Hochschulen ein.

Ein ähnliches Bild, so Elisabeth Schubert und Rolf Wanja, zeichnet sich im regionalen Handwerk ab. Schubert machte deutlich, dass vor allem die Eltern in der Pflicht sind, wenn es darum geht, den Jugendlichen aufzuzeigen, dass man eben nicht unbedingt studieren gehen muss, um erfolgreich zu sein. Diese Aussage traf auf die volle Zustimmung der Teilnehmer.



Bentz merkte an, dass zudem die Anzahl der Studienabbrecher steige, welche im Regelfall anschließend dann doch eine berufliche Ausbildung beginnen. Dies sei einer der Gründe, warum das durchschnittliche Alter zum Ausbildungsbeginn inzwischen bei 20 Jahren liegt.

Die drei waren sich einig, dass durch den Wegfall der Berufsmessen seit Beginn der Pandemie eine wichtige Plattform für den persönlichen Austausch zwischen Schülern und Unternehmen fehlt. Durch digitale Varianten und Werbung in den sozialen Medien könne man das individuelle Gespräch allerdings nicht vollständig ersetzen.

Vor allem die Gewinnung von Auszubildenden in handwerklichen sowie gewerblich-technischen Berufen lebt vom Ausprobieren und Anpacken. Hier war in der Vergangenheit das klassische Praktikum stets das beste Mittel, um die jungen Menschen direkt anzusprechen. „Die Schüler können im Moment gar nicht erfahren, in welchen Bereichen ihre Stärken und Schwächen liegen“, machte Wanja deutlich. Denn Praktika werden im Moment nur stark vermindert, stellenweise sogar gar nicht angeboten.

Auch die Vertreter der Arbeitsagentur berichteten über ähnliche Erfahrungen. Vor allem im ersten Lockdown habe sich der gesamte Prozess der Azubi-Gewinnung massiv verschoben, was auch zu einem verspäteten Ausbildungsbeginn führte. Auch hier sieht man aber Grund zum vorsichtigen Optimismus. Die wirtschaftliche Lage habe sich wieder etwas verbessert und die Arbeitslosenquote im Kreis befinde sich bei niedrigen 2,9 Prozent. Insofern seien, so die Vertreter der Arbeitsagentur, die Betriebe in der Region weiterhin auf der Suche nach den passenden Auszubildenden. Selbst für dieses Jahr könnten noch Stellen vergeben werden.

Dr. Stephan Krempel bedankte sich für den guten und konstruktiven Austausch und sicherte zu: „Die CDU-Kreistagsfraktion setzt sich weiterhin dafür ein, dass wir bei dem Thema alle an einem Strang ziehen“. Dabei nahm er vor allem die Politik, die Schulen, die Unternehmen, die regionalen Akteure und besonders die Eltern mit in die Pflicht. Denn eines sei sicher: „Eine gute Ausbildung ist immer noch ein echtes Erfolgsmodell für eine berufliche Karriere“. Insofern stehe fest, dass das Werben um Auszubildende und Ausbildungsplätze ein wichtiger Baustein für die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung im Westerwaldkreis sei. Aus den Auszubildenden von heute würden die unbedingt benötigten Fachkräfte von morgen, so Krempel abschließend. (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Überarbeitung der Schulbaurichtlinien: CDU setzt Landesregierung unter Druck

Westerwaldkreis. Die Landesregierung schreibt in ihrer Berichterstattung zum Antrag im Bildungsausschuss selbst, dass die ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach beschließt Hochwasserschutz und Luftreinigungsgeräte

Ransbach-Baumbach. Anschließend (TOP 2) wurde über die Realisierung einer gemeinsamen Maßnahme mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ...

Jenny Groß nahdran: Besuch in der Spielhalle in Heiligenroth

Heiligenroth. Die Mitarbeiter waren sichtlich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und Jenny Groß lobte zu Beginn der ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Grüne wollen verstärkten Radwegebau im Westerwald

Westerwaldkreis. Während in der Corona-Pandemie in anderen Regionen Deutschlands kräftig in den Radwegebau investiert und ...

Gabriele Greis zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg ernannt

Hachenburg. Damit tritt sie die Nachfolge von Bürgermeister Peter Klöckner an, der dieses Amt 31 Jahre bekleidete. Am 14. ...

Weitere Artikel


Klassisches Streichkonzert in Kunstgalerie

Molsberg. Die Emmanuel Walderdorff Galerie veranstaltet im Rahmen der aktuell stattfindenden Ausstellung Mythos Wald ein ...

Wiesensee: Golferinnen spielen für Brustkrebs-Früherkennung

Stahlhofen. Beim Golf Club Wiesensee e.V. fand einer von rund 100 Pink Ribbon Damentagen 2021 statt. Dabei handelt es sich ...

Heimische Kultur will bald auf Bühnen wieder Vollgas geben

Montabaur. Es ist in der Pandemie wieder etwas Licht am Ende des Tunnels und der Mut ist mit den tüchtigen Kulturschaffenden ...

Endspurt im Wahlkampf: Frühstück auf dem Stadtplatz in Wirges

Wirges. Zu einem Stadtplatz-Frühstück lädt die SPD Wirges am Freitag, 24. September um 10 Uhr, auf den Stadtplatz in Wirges ...

Westerwälder Seenplatte: Vögel und Fledermäuse bekommen neuen Wohnraum

Dreifelden. In einer von den NABU-Gruppen Kroppacher Schweiz und Hundsangen organisierten Aktion trafen sich engagierte Naturschützer, ...

SG Grenzbachtal konnte keine Punkte in den Lokalderbys erzielen

Marienhausen. Das Spiel der ersten Mannschaft ging mit 5:3 verloren. In der 10. Minute ging die SG Grenzbachtal durch Niklas ...

Werbung