Werbung

Nachricht vom 17.09.2021    

Biodiversität im Praxistest

Hoher Besuch beim Wiesenhof in Maxsain: Landrat, Landtagsabgeordnete, Bundestagsabgeordneter und Kommunalpolitiker der CDU-Kreistagsfraktion informierten sich auf dem Anwesen des landwirtschaftlichen Familienbetriebes über Möglichkeiten, Grünflächen abzumähen, ohnedie Artenvielfalt von Insekten und Kleinsttieren zu gefährden.

Praxisstudie vor Ort: Die CDU-Kreistagsfraktion mit Dr. Andreas Nick MdB (4.v.l.) und Experten mit dem weiterentwickelten Doppelmesserbalken, der mittlerweile auch in größeren Arbeitsbreiten zur Verfügung steht. (Fotoquelle: CDU Westerwald)

Maxsain. Um eine naturnahe Grünlandnutzung mit speziellen Mähtechniken zum Schutz von Insekten und sonstigen Kleintieren ging es dem CDU-Wahlkreisabgeordneten im Bundestag, Dr. Andreas Nick, und der CDU-Kreistagsfraktion beim Besuch auf dem Wiesenhof in Maxsain, der von Fraktionskollegin Annette Aller und ihrem Mann Andreas als Biohof bewirtschaftet wird.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stefan Krempel konnte zum Praxistest im Feld Diplom-Geograph Markus Kunz vom Büro für Regionalberatung, Naturschutz und Landschaftspflege, Roger Best vom NaBu-Naturschutzzentrum Westerwald in Holler und Franz Kemper von der Umweltabteilung der Kreisverwaltung als Experten begrüßen. Krempel betonte zu Beginn, dass sich die Fraktion konkrete und umsetzbare Anregungen zu mehr Biodiversität in der Landwirtschaft, in den Kommunen und im privaten Bereich erhoffe.

Annette und Andreas Aller arbeiten im Rahmen des Projektes „Partnerbetrieb Naturschutz“ bereits seit mehreren Jahren mit Markus Kunz zusammen. Im Auftrag des Landes beraten die freien Fachbüros die sogenannten Vertragsnaturschutzprogramme im Grünland, Ackerbau, Weinberg und Streuobst in den Landkreisen. Sie begutachten den Ist-Zustand und das Entwicklungspotenzial von Flächen im Hinblick auf die Förderung und den Erhalt der regionalen Artenvielfalt und beraten Maßnahmen zur Optimierung der naturschutzorientierten Bewirtschaftung.

Vor Ort wurden den Bundes-, Landes- (MdL Jenny Groß) und Kommunalpolitikern (darunter Landrat Achim Schwickert) die verschiedenen Mähtechniken vorgeführt. Nach Einschätzung der Experten erfolgt beim Mulchen und der noch üblichen Kreiselmähertechnik das größte Ausmaß an Vernichtung von Kleintieren. Die beim Mulchen anfallende Grünlandbiomasse eignet sich allenfalls für die Kompostierung, verbleibt aber meist auf den Flächen. Der mit dem Kreiselmäher erzeugte Grünlandschnitt ist ebenfalls stark zerkleinert und eignet sich für die Heu- oder Silage-Gewinnung. Vergleichsweise kleintierschonend ist die Mähtechnik mit dem weiterentwickelten Doppelmesserbalken, der mittlerweile auch in größeren Arbeitsbreiten zur Verfügung steht.



Familie Aller will die Berufskollegen für die Mähbalken-Technik gewinnen und hat auch Kontakte zum Bauernverband geknüpft: „Wir sind Überzeugungstäter und wollen unseren Beitrag zu mehr Biodiversität leisten.“ Markus Kunz macht deutlich, dass neben der Mähtechnik vor allem auch die Schnitthäufigkeit und das Ausmaß an Düngung wichtige Faktoren der Artenvielfalt sind. Und dass insbesondere auch vorübergehend ungemähte Teilbereiche besonders bedeutsam für die Kleintierwelt sind.
„Grünland ist ein bedeutender Lebensraum. Ziel ist hier eine sinnvolle Verknüpfung von landwirtschaftlichen Interessen und Anforderungen des Artenschutzes im Rahmen eines betrieblichen Gesamtkonzeptes“, sagte Kunz.

Großen Handlungsbedarf sehen die Kommunalpolitiker bei den Straßenrandstreifen. Bei Bundes-, Landes- und Kreisstraßen dürfe nicht die kurzfristig erreichte Einsparung im Vordergrund stehen. Vielmehr müsse die Nachhaltigkeit bei der Biodiversität einen höheren Stellenwert erhalten. Auf kommunaler Ebene sollte eine Informationskampagne für die Ortsbürgermeister und Gemeinderatsmitglieder gestartet werden. In der Bevölkerung müssten Vor- und Nachteile der verschiedenen Mähtechniken deutlich gemacht werden. Öffentliche Flächen, wie etwa Wegränder, böten bei angepasster Pflege großes Potenzial zur Förderung der Artenvielfalt.

Andreas, Annette und Antonia Aller bewirtschaften mit ihrem Familienbetrieb in der zweiten Generation, die Betriebszweige Milchvieh, Bullenmast und Futterbau im ökologischen Landbau. Diese Aufstellung des Betriebes ermögliche einen facettenreichen Einblick in die Produktion der Lebensmittel für die Verbraucher.
Als Erzeuger liegt dem Familienbetrieb die Wertschätzung für die Lebensmittel und die Natur, aus der sie gewonnen werden, am Herzen: „Dafür nehmen wir höhere Kosten in Kauf und werben in der Bevölkerung um Unterstützung für unsere Arbeit.“ (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU: Zukünftiges Entgeltsystem für Wasser und Abwasser innovativ gestalten

Hachenburg. Das Entgeltsystem soll nicht nur für die Verwaltung möglichst einfach sein, sondern sollte ökologische und soziale ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Montabaur. Kommunal- und Landespolitiker machen sich über alle Parteigrenzen hinweg Gedanken, wie unsere Innenstädte gestärkt ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Rennerod. Wir, die SPD Rennerod, haben die Verärgerung der Bevölkerung über den radikalen Rückschnitt im Bereich des Radweges ...

Wichtige Zukunftsthemen in der VG Hachenburg beraten

Hachenburg. Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Mitglieder des dafür zuständigen Ausschusses unter Vorsitz von Bürgermeisterin ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Der Herbst hält Einzug

Region. Die Meteorologen haben bekanntlich bereits am 1. September den Herbst eingeläutet und weichen daher von der Definition ...

Ingenieurbüro Kommer unterstützt die Westerwald-Kinder

Höhr-Grenzhausen. Ihr Arbeitsplatz in Höhr-Grenzhausen ist nicht weit weg vom Wald, deshalb haben Anette und Kevin Kommer ...

"ChorAktiv 2021": Chorsingen aktiv erleben und genießen

Bad Marienberg. Nach den erfolgreichen Chor-Open-Air-Events „ChorAktiv“, die seit 2004 im zweijährigen Rhythmus stattfinden, ...

Woche der Demenz: "Gemeinsam für mehr Lebensqualität"

Bad Marienberg. Woran erkenne ich eine beginnende Demenzerkrankung von Angehörigen? Wo finde ich Unterstützung? Wann ist ...

Was viele Eltern nicht wissen: Schüler und Kita-Kinder sind gesetzlich unfallversichert

Westerwaldkreis. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz informiert über den Versicherungsschutz von Kindern in Kindertagesstätten ...

Mitgliederehrung der CDU Westerwald in Berod

Berod. Aufgrund der immer noch geltenden Einschränkungen und der großen Zahl der zu Ehrenden aus den Gemeindeverbänden Montabaur, ...

Werbung