Werbung

Pressemitteilung vom 16.09.2021    

Wenn Orgeln klingen wie ein warmes Lächeln

Das Evangelische Dekanat im Westerwald lud zu einer kleinen Reise ein: Kantoren stellten drei bemerkenswerten Instrumente in den drei besuchten Kirchen vor. Insgesamt nahmen rund 20 Gäste an der Reise zu den Orgeln im Westerwald teil.

Sowohl Klang als auch Aussehen von Orgeln beeindrucken. (Foto: Evangelische Kirche Dekanat Westerwald)

Westerburg. Warmer Schokopudding, glitzerndes Silber, blubberndes Wasser. Zugegeben – an den Klang einer Kirchenorgel erinnern diese Umschreibungen nicht. Doch wenn man in die Klangwelten der „Königin der Instrumente“ eintaucht, passen diese Vergleiche erstaunlich gut. Drei dieser Schmuckstücke haben die Kirchenmusiker Eva Maria Mombrei, Jens Schawaller und Christoph Rethmeier gemeinsam mit dem Kirchenmusikausschuss des Evangelischen Dekanats Westerwald nun vorgestellt: auf einer unterhaltsamen Orgelreise durch den Westerwald, an der insgesamt rund 20 Gäste teilnahmen.

Die erste Station: die Evangelische Kirche Höhr-Grenzhausen. Dort erleben die Zuhörer den sonoren Klang der 1861 erbauten Raßmann-Orgel. 1861 bedeutet: Es ist die Epoche der Romantik, und die Instrumente dieser Zeit orientieren sich am Klangideal eines Orchesters. „Sie klingen weniger spitz als diejenigen des Barock; eher warm und etwas dunkler“, weiß Kantorin Eva Maria Mombrei und schwärmt davon, wie die einzelnen Register – das sind die unterschiedlichen Klangfarben – zu einem homogenen Ganzen verschmelzen. So bemerkenswert das kleine, aber feine Instrument auch ist: Die historische Traktur, also die Spielmechanik, ist recht schwergängig und laut. Während Eva Maria Mombrei spielt, klappern die Tasten deutlich hörbar mit. Doch der Kraftaufwand der Finger wird mit einem herrlich weichen Klang belohnt. Im Anschluss an die Orgelführung hatten die Zuhörer zudem Gelegenheit, auch das Gotteshaus näher kennen zu lernen: Knud Heuer kennt die Höhr-Grenzhäuser Kirche gut und berichtete kurzweilig über dessen Geschichte.

Eine Kirche mit Geschichte ist auch das Mitte des 13. Jahrhunderts erbaute Gotteshaus in Rückeroth. In ihm steht ebenfalls ein kleines, aber feines Instrument, das – ungewöhnlich für den Westerwald – nicht aus der Werkstatt der Orgelbauer Raßmann oder Schöler stammt, sondern vom Neuwieder Orgelbauer Weil konstruiert wurde. Klanglich ähnelt es dennoch dem Instrument in Höhr-Grenzhausen: Es tönt weich und harmonisch. „Und selbst die helleren Register klingen nie so scharf wie bei einer Barockorgel. Sie schimmern eher silbrig“, sagt Dekanatskantor Jens Schawaller. Andere Pfeifenarten erinnern ihn an ein blubberndes Aquarium, an ein strahlendes Lächeln – oder eben an einen Schokopudding mit Sahnehäubchen. „Die Weil-Orgel macht Spaß und hat trotz ihrer Größe einen enormen klanglichen Reichtum – ganz ohne Computer und ohne Synthesizer. Sie ist ein bemerkenswertes Instrument mit einem eigenständigen Klang, der Freude macht.“



Die letzte Station der Orgelreise ist die Evangelische Stiftskirche in Gemünden, und dort wartet das größte Instrument der Tour auf die Gäste: die imposante Schöler-Orgel von 1765. Fast alle der 22 Register sind noch original, erklärt Dekanatskantor Christoph Rethmeier und geht anschließend auf die verschiedenen Elemente einer Orgel ein. Das größte – das Hauptwerk – bildet das klangliche Fundament und nimmt auf der Empore den größten Raum ein. Darunter liegt das Brustwerk: Die Pfeifen in diesem Gehäuse befinden sich auf Brusthöhe des Organisten, der in Gemünden recht beengt seitlich an der Orgel sitzt. Apropos beengt: Die Tasten sind kleiner als diejenigen heutiger Spieltische, und im Pedal fehlen ein paar Töne. „Auf der Gemündener Orgel kann also nicht jedes Stück der Orgelliteratur gespielt werden“, erklärt Rethmeier. Übrigens auch wegen der eigentümlichen Stimmung des Instruments: Es klingt nicht nur einen halben Ton höher, sondern ist so gestimmt, dass manche Tonarten sehr harmonisch, andere wiederum ziemlich schräg klingen – im Gegensatz zu modernen Instrumenten, bei denen alle Tonarten gleich gut spielbar sind. Ein weiterer Unterschied der barocken Schöler-Orgel zu anderen Instrumenten in den evangelischen Kirchen des Westerwalds sind die sogenannten Zungenregister. Das sind Pfeifen, in denen die Töne mit Aufschlagzungen erzeugt werden. Diese Register gibt es im Westerwald nur in größeren Orgeln. In Gemünden trägt eines den Namen „Vox Humana“ und soll tatsächlich die menschliche Stimme nachbilden. „Ob das gelungen ist, überlasse ich Ihnen“, sagt Christoph Rethmeier mit einem Augenzwinkern zu seinen Gästen.

Auch wenn eine Orgel die menschliche Stimme nicht ersetzen kann: Die Wäller Orgellandschaft ist trotzdem eine hochinteressante. Und der Klang der drei Instrumente wird bei den Gästen der Orgelreise wohl noch lange nachhallen. Die Orgelreise gibt es ab sofort auch als Video: Eva Maria Mombrei, Christoph Rethmeier und Jens Schawaller präsentieren auf unterhaltsame Art und Weise die Kirchenorgeln in Rückeroth, Gemünden und Westerburg (statt Höhr-Grenzhausen). Das Video kann auf dem Youtube-Kanal evangelischimwesterwald oder auf der Seite des Dekanats www.evangelischimwesterwald.de angeschaut werden. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Town & Country Stiftung fördert Kinder- und Jugendprojekt mit 1.000 Euro

Ruppach-Goldhausen. Stiftungsbotschafter Hartmut Pfeifer (HP) von der HP Hausbau- und Projektmanagement GmbH aus Herschbach ...

Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal

Oberes Wiedtal. Aufgrund der vielen freudigen Anlässe bei der Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal traf ...

Energierechtstipp der Verbraucherzentrale: Preiserhöhung trotz Preisgarantie?

Westerwaldkreis. Viele Strom- oder Gasanbieter locken neue Kunden mit Zauberworten wie „Neukundenbonus", „Sofortbonus" oder ...

Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Vielbach. Am Mittwoch, dem 15.September, gegen 21.30 Uhr, ereignete sich auf der L307 in Höhe der Ortslage Vielbach eine ...

Wandergruppe für Menschen mit depressiven Erkrankungen

Montabaur. In der schönen Natur des Westerwaldes ist ein solches Angebot sinnvoll und im wahrsten Sinne „naheliegend“. Daher ...

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Luckenbach. Am Mittwoch, den 15. September, in der Zeit von 16.45 Uhr bis 21.40 Uhr, parkte ein VW Golf in Luckenbach, Leystraße, ...

Werbung