Werbung

Nachricht vom 16.09.2021    

Vernissage mit Friedhelm Zöllner im Stöffelpark

Friedhelm Zöllners Arbeiten bieten ein breites Spektrum an Hölzern, Motiven, Bearbeitungstechniken und Kontexten. Im Stöffelpark wurde die Vernissage seiner Kunstausstellung feierlich gestaltet.

Friedhelm Zöllner aus Birnbach bei der Vernissage in Enspel.(Fotoquelle: Stöffel-Park)

Enspel. Im Stöffelpark in Enspel erhalten viele Künstler die Gelegenheit, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, was sehr gerne angenommen wird. Der geradezu dafür prädestinierte Ort ist das sogenannte Cafe Kohleschuppen mit dem urig-rustikalen Ambiente. Mit den Ausstellungen unterstreicht das Management des Stöffelparks, nach allen Seiten offen zu sein.

Der Stöffelpark: ein Ort mit offener Tür für die Kunst
Zu denjenigen, die gerne im Stöffelpark ihre künstlerischen Erzeugnisse ausstellen, gehört auch Friedhelm Zöllner aus Birnbach im Kreis Altenkirchen. Das Motto der Vernissage lautete: „Der Holzweg ist ein wunderbarer Weg“ – im Spannungsfeld zwischen skulpturaler und malerischer Gestaltung. Zöllner stellte Skulpturen aus Holz und Metall vor, sowie Malerei und Collagen.

Vor Eröffnung der Vernissage begrüßte Martin Rudolph, der Geschäftsführer des Stöffelparks, den Künstler und etliche Kunstliebhaber vor dem Cafe Kohleschuppen.
Dann kam der Künstler selbst zu Wort, der sich selbst aus Respekt vor den studierten Bildhauern als Bildhauender bezeichnet. Man merkte ihm an, dass er glücklich war, seine Werke ausstellen zu dürfen, dabei auch den Kontakt zu vielen Kunstinteressierten genießen konnte. Die Malerei sei harte Arbeit für ihn, ein „... ringen um eine gelungene Organik zwischen Botschaft, Gegenständlichkeit, Intuition und technischen Möglichkeiten“. Zöllner sagt:  „Aus einer bestimmten Sicht gibt es für mich beim Malen und Skulptieren keinen wesentlichen Unterschied – so skurril das auch klingen mag.“ Er bemüht sich, Kunst auch an unüblichen Orten zu präsentieren, mit der Begründung: „Damit die, die bisher den Weg zur Auseinandersetzung mit Kunst noch nicht gefunden haben, sich eingeladen und ermuntert fühlen.“



Auch eine Vernissage der Heiterkeit
Für Heiterkeit sorgte seine Erklärung, was eine Skulptur sei: „Eine Skulptur ist nur der Rest, der vom Rohstoff Holz oder Metall übrig bleibt.“ Für Zöllner, sind seine Arbeiten Betriebsgeräusche der Seele, sie seien individuelle Wahrnehmungen, die als Einladung zum Dialog zu sehen sind. In diesem Sinne äußerte sich Zöllner sehr erfreut, sich mit seinen Werken aus Holz und Metall, sowie mit einer Bildergalerie den Besuchern vorstellen zu dürfen.

Marli Bartling, die Kuratorin der Vernissage, zeigte sich beglückt, dass die künstlerische Seite des Stöffelparks sich wieder einmal von der besten Seite zeigen konnte, und wünschte dem Künstler weiterhin viel Schaffenskraft. Dann erklärte Marli Bartling die Ausstellung für eröffnet.

Für wahre Lach- und Beifallsanfälle sorgte Stefan Kohmann von der Kreismusikschule aus Montabaur, der auf einem Xylofon die Ursonate von Kurt Schwitters zum Besten gab. die nur aus Urlauten besteht, und seine Komik und Dramatik alleine aus der Aussprache und der Gestik des Interpreten bezieht. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Kinder-Fotorallye ganz ohne digitale Hilfe

Hachenburg. Acht Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren wurden mit einer spannenden Polaroid-Fotorallye quer durch die Stadt ...

Eine Mauer mit Charakter - viele Gestaltungsmöglichkeiten

Bendorf. Der gesamte Außenbereich erhält mit Mauerelementen einen besonderen Charakter. Robuste Betonsteinelemente sehen ...

Molsberg: Einzigartige Kunstausstellung zum Mythos Wald

Molsberg. Eine Gruppenausstellung von zehn Ausnahmekünstlern beschäftigt sich derzeit in der Emmanuel Walderdorff Galerie ...

2.000 Euro an vier Projekte aus der Verbandsgemeinde Wallmerod gespendet

Wallmerod. Über insgesamt 2.000 Euro aus dem Spendenprogramm der evm-Ehrensache dürfen sich drei Vereine aus der Verbandsgemeinde ...

Tierkrankheit Staupe: Hunde mit Impfung schützen

Altenkirchen. Für Menschen ist das Virus ungefährlich, für Hunde kann es aber tödlich sein. Vor allem jagdlich geführte Hunde ...

CDU in Rennerod will Grundstückseigentümer für Klimamaßnahmen fördern

Rennerod. Auf Initiative und intensiver Mitarbeit im eigens dafür einberufenen Arbeitskreis ist vor 14 Jahren in der Verbandsgemeinde ...

Werbung