Werbung

Nachricht vom 08.09.2021    

Totes Reh fiel vermutlich Hund zum Opfer

Die Stadt Montabaur appelliert an Hundehalter, dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tiere keinen Schaden anrichten. Zum wiederholten Mal wurde ein grausam verstümmeltes Reh gefunden, das offenbar einem Hund zum Opfer fiel.

Sie werden immer wieder Opfer von Hunden: Rehe. (Symbolfoto)

Montabaur/Wirzenborn. Einen grausamen Fund machte dieser Tage ein Spaziergänger in der Gemarkung Wirzenborn: Im Bereich der sogenannten Wirzenbörner Platte lag ein totes Reh auf dem Weg. Dem Tier fehlte der Kopf, außerdem wies es weitere großflächige Verletzungen auf. Die für den Bezirk zuständige Jagdpächterin wie auch der Erste Beigeordnete der Stadt Montabaur, Gerd Frink, gehen davon aus, dass das Reh vermutlich von einem oder mehreren Hunden gehetzt, gerissen und angefressen wurde.

„Wäre beispielsweise ein Wolf am Werk gewesen, wären keine solche Reste von dem Tier übrig geblieben“, so die Verantwortlichen. Leider ist dies nicht der erste Fall dieser Art in dem Bereich, „es kam in der Vergangenheit schon einige Mal vor, dass Wild Hunden zum Opfer fiel“, sagt die Jagdpächterin.

Gerd Frink nimmt den Vorfall zum Anlass, noch einmal eindringlich auf die Verantwortung von Hundehaltern hinzuweisen, ihre Tiere nicht unbeaufsichtigt oder außerhalb ihres unmittelbaren Einwirkungsbereiches herumlaufen zu lassen. Nach der in der gesamten Verbandsgemeinde Montabaur geltenden Gefahrenabwehrverordnung sind Hunde innerorts grundsätzlich nur angeleint auszuführen; außerorts sind sie unverzüglich anzuleinen, wenn sich andere Personen nähern. „Aber auch, wenn keine anderen Personen in der Nähe sind und die Hunde frei laufen, besteht die Verpflichtung der Hundehalter darauf zu achten, dass ihre Tiere kein Wild hetzen oder gar reißen“, unterstreicht Frink.



„Es liegt in der besonderen Verantwortung der Hundehalter, dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tiere keinen Schaden anrichten“, betont auch Thomas Marx, Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Brandschutz sowie Straßenverkehr bei der Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur. Wie er erklärt, gilt ein Hund, der nachweislich Wild hetzt und reißt, laut dem Landesgesetz über gefährliche Hunde (LHundG) als sogenannter „gefährlicher Hund“. Für „gefährliche Hunde“ gelten besondere Vorschriften und Einschränkungen wie beispielsweise eine amtliche Erlaubnis zum Halten des Tieres, der Nachweis eines berechtigten Interesses für die Haltung, ein Sachkundenachweis, ein genereller Leinen- und Maulkorbzwang, besondere Sorgfaltspflichten beim Ausführen sowie eventuell eine drastisch erhöhte Hundesteuer.

„Wir appellieren daher immer wieder ausdrücklich an das Verantwortungsbewusstsein aller Hundehalter, ihre Tiere auch außerhalb der geschlossenen Ortslage an der Leine oder im unmittelbaren Einwirkungsbereich so zu führen, dass sie zuverlässig abgerufen werden können“, betont Marx und weist darauf hin, dass bei festgestellten Verstößen von seiten des Ordnungsamtes mit der Durchsetzung von Maßnahmen nach dem LHundG gerechnet werden muss.
(PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt – über Omikron und gefährliche Kopf-Aliens

Bei einigen schlägt das so zu, dass sie Brandanschläge auf Gesundheitsämter verüben. Ich bin über den Punkt längst hinaus, ...

Technischer Defekt führt zu Großbrand in Montabaur

Montabaur. Am 28. November, kurz vor 8.30 Uhr wurde ein Großbrand auf einem Firmengelände eines großen Abschleppunternehmens ...

Erwischt: Fahrer unter Drogeneinfluss in Hachenburg

Hachenburg. Am Samstag, 27. November, 23 Uhr, führten Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg im Nisterpfad in Hachenburg ...

Dreisbach: Angetrunken in den Straßengraben gefahren

In der Nacht zum Sonntag, 28. November, gegen 2.35 Uhr, wurde der Polizei in Hachenburg ein Verkehrsunfall in der Gemarkung ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Hachenburg: Parktickets einfach per App zahlen

Hachenburg. Mit der Einführung der EasyPark-App wird das Parken in Hachenburg einfacher, denn mit ihr kann die Parkzeit flexibel ...

Weitere Artikel


Fünf-Dörfer-Tour: Immer der Sonne entgegen

Sessenbach/Caan/Nauort/Alsbach/Wirscheid. Man meint, die Menschen hätten schon mit den Hufen gescharrt, um sich endlich mal ...

Altenkirchen und Kirchen: Ärztlicher Bereitschaftsdienst soll gekürzt werden

Kreis Altenkirchen. Erst war es das DRK-Krankenhaus, das Altenkirchen alsbald Richtung Müschenbach verlieren wird. Nun sind ...

Westerwälder Rezepte: Gedeckter Apfelkuchen

Region. Die heimische Apfelernte beginnt. Die knackigen, gesunden Früchte eigenen sich zum Direktessen und für viele Gerichte. ...

Infoveranstaltung: Solarstrom für jedermann

Herschbach. Angesichts der immer sichtbarer werdenden Folgen der bisherigen 1,5 Grad Klimaerwärmung stellt sich mit zunehmender ...

Unfallflucht nach Kollision mit Straßenlaterne

Ransbach-Baumbach. Bereits am 6.September zwischen Mitternacht und 10.50 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall an dem Kreisverkehr ...

Kirmes mit Currywurst

Wirges. Da hatte die Kirmesgesellschaft aus Wirges den richtigen Riecher bewiesen, ihre diesjährige Kirmes auf dieses Wochenende ...

Werbung