Werbung

Nachricht vom 06.09.2021    

Kandidaten zur Bundestagswahl: Wotan Engels (Klimaliste)

Am 26. September kommt es drauf an: Die Bundestagswahl dürfte in diesem Jahr sehr spannend werden. Um noch einmal die Kandidaten für den Westerwaldkreis zu durchleuchten haben die Kuriere allen Kandidaten die gleichen Fragen geschickt. Hier sind die Antworten von Wotan Engels (Klimaliste).

Direktkandidat Wotan Engels (Fotoquelle: Klimaliste)

Westerwaldkreis. Unverfälscht und echt sollen die Antworten der Kandidaten zur Bundestagswahl sein. Deshalb sind alle Antworten original zitiert, ohne Bewertung, ohne Kommentar, ohne Kürzung oder Anmerkung. Die Aussagen der Politiker spiegeln nicht die Meinung der Kuriere wieder, sondern ausschließlich die des Kandidaten.
Hier sind die Antworten von Wotan Engels (Klimaliste):

Wofür haben Sie sich bisher politische engagiert – und wieso?
Umwelt- und Naturschutz - weil das menschliche Leben meiner Meinung nach zu großen und unkontrollierten Einfluss auf unsere Mitwelt hat.

Was muss sich in Deutschland dringend verändern?
Wir müssen (in Kooperation mit der internationalen Gemeinschaft) möglichst schnell und dennoch ohne Schnellschüsse und wissenschaftlich fundiert zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise kommen, die nicht mehr auf Wachstum basiert.
Ich weiß, dass das hart klingt, aber für mich ist das logisch. Wir bewohnen einen Planeten mit endlichen Ressourcen und unendliches Wachstum wird das System meiner Meinung nach zum Kollabieren bringen.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Ich möchte mich auch regional für eine sozial verträgliche Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise einsetzen. Konkret bedeutet das für mich, Nachhaltigkeit wissenschaftlich fundiert zu fördern (zum Beispiel bei der Energiewende verstärkt auf Wind- und Solarkraft zu setzen), dem Klimawandel auch regional entgegenzuwirken, indem sich der Westerwald verstärt für eine Mischwaldaufforstung mit nachhaltiger Bewirtschaftung (durch Förderprogramme) öffnet.
Ich denke, viele Westerwälder haben große Sorgen vor der kommenden Verkehrswende, die mit möglicherweise teuren Brückentechnologien, E-Mobilität und reduzierter individueller Mobilität einhergeht. Viele von uns auf dem Land sind auf ein Verkehrsmittel angewiesen. - und an dieser Stelle ist Innovation gefragt.
Wir müssen meiner Meinung nach Verkehr reduzieren - CO2 einsparen und dabei trotzdem die Lebensqualität und vor allem die berufliche Sicherheit im Montabaurer Wahlkreis erhalten.
Dafür ist es unerlässlich, gerade bei Pendlern auf die Sozialverträglichkeit zu achten.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:

Ich werde von der Klimaliste unterstützt und bin der Meinung, dass wir die letzte Generation sind, die die Folgen des schon begonnenen Klimawandels noch so abmildern können, dass unsere Kinder noch Chancen haben, einen lebenswerten Planeten zu übernehmen.

Worüber können Sie lachen?
Meistens über mich selbst.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Das wir nicht dazu in der Lage sind, Lobbyismus so einzudämmen, dass wissenschaftsbasierte
Fakten die Grundlage politischen Handelns bilden.



Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
Globale Einigung erzielt, die Menschheit kooperiert bei der Erhaltung ihrer Lebensgrundlagen unabhängig von nationalen Interessen und wirtschaftlicher Vormachtsstellung.

Was betrachten Sie als Ihre größte Fehleinschätzung bezogen auf Ihre eigene politische Arbeit und/oder Partei?
Beste und schwierigste Frage bisher. Ist eine erkannte Fehleinschätzung immer noch eine Fehleinschätzung? Entweder ich korrigiere die Fehler, dann ist es keine mehr oder ich bleibe trotz besseren Wissens dabei, dann ist es eine absichtliche und bewusste Entscheidung entgegen der Faktenlage zu bewerten und zu handeln, auch dann wäre es keine Fehleinschätzung mehr.
Und nun zur Antwort: ich befürchte, ich stelle mir die Transformation zur Nachhaltigkeit zu einfach vor. Wahrscheinlich ist das meine größte Fehleinschätzung (da spreche ich aber für mich und nicht für die mich unterstützende Klimaliste). Aber wir haben (nach aktuellem Wissensstand) auch einfach keine Zeit mehr, noch länger zu warten, dem Klimawandel mit allem was wir aufbringen können, entgegenzutreten.

Deshalb sollten die Wähler mir Ihre Stimme geben (In einem Satz):
Weil ich mich mit allen meinen verfügbaren Ressourcen dafür einsetzen werde, dem Klimawandel auf individueller, regionaler, nationaler und internationaler Ebene entgegenzutreten, um uns eine lebenswerte Welt zu erhalten.

Wotan Engels im Profil:
____________________________
Allgemeine Angaben:
Name: Wotan Engels
Wohnort:Homberg
Geburtsdatum:26.05.1982
Familienstand: Glücklich verheiratet/eine wundervolle Tochter

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
Abitur am Konrad-Adenauer Gymnasium Westerburg, Studium der Biowissenschaft an der Universität zu Köln, Studium der Sportwissenschaften und Erziehungswissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln, Studium Friluftsliv UIA Kristiansand/Norwegen
Abschluss: Diplomsportwissenschaftler, Examinierter Biologie- und Sportlehrer
Seit 2014: Lehrkraft am Kopernikusgymnasium Wissen

Politischer Werdegang:
Eintritt mit 16 in die Partei Bündnis90/DieGrünen, Austritt aus der Partei 2018 - mittlerweile Engagement in der Klimaliste, durch die ich bei meiner Kandidatur auch unterstützt werde.

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:
Jahrelange Mitarbeit im CVJM Emmerichenhain, evangelische Kirche Rennerod bei der Durchführung von Jugendfreizeiten, Durchführung von Sportkursen bei den Jugendzentren Köln, Gründungsmitglied der Sportschule Westerwald e.V., ehrenamtlicher Trainer in der Sportschule Westerwald e.V., ehrenamtlicher Ausbilder "erste Hilfe" beim DRK Altenkirchen.

Hobbys:
Luta Livre, Brazilian Jiu Jitsu, JuJutsuDo, Friluftsliv

3 Lieblingsorte im Wahlkreis:

Große zusammenhängende Waldgebiete, Fuchskaute und Umgebung, Hachenburg

Vorbilder:
Menschen, die sich kreativ für eine nachhaltige und friedfertige Gesellschaft einsetzen.


Mehr zum Thema:    Bundestagswahl 2021   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Brände in Höhr-Grenzhausen und Bad Marienberg

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus
Höhr-Grenzhausen. Am Donnerstagnachmittag, dem 21. Oktober kam es in Höhr-Grenzhausen, Ferbachstraße, ...

Frauenstaatssekretär David Profit besucht Frauennotruf und Interventionsstelle

Westerburg. Außerdem nutzte der Staatssekretär die Gelegenheit, um nachträglich zum 30-jährigen Jubiläum des Frauennotrufs ...

Mehr Geld für 240 Maler und Lackierer im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Koblenz-Bad Kreuznach mit und rät den Beschäftigten ...

Der Igel goes Charity: Hachenburger Theaterstück im Altenzentrum Haus Helena

Hachenburg. Es piekst schon wieder, denn die nächste „Ischel-Aufführung“ steht an. Dieses Mal treten die „theatermacher“ ...

Workshops zur Aktionswoche Wiedereinstieg

Montabaur. Die für den 30. Oktober im Keramikmuseum geplante Abschlussmesse der „Frauen in Aktion“ muss aus organisatorischen ...

Grundschule in Tansania: Schon 250 Kinder bekommen dank Wäller Spenden Unterricht

Mogendorf. Arbeiten in Afrika statt Auszeit im Allgäu: Mit seinen fast 80 Lenzen fliegt der Mogendorfer Eberhard Ströder ...

Weitere Artikel


A3: Dieseltank von Leitplanke aufgeschlitzt

Mogendorf. Am Montag morgen, gegen 6.15 Uhr, wurde die Feuerwehr Ransbach-Baumbach alarmiert, nachdem ein Lastwagen auf der ...

Vollsperrung zwischen Untershausen und Daubach

Untershausen/Daubach. Wie der Westerwaldkreis mitteilte, bleibt im Zeitraum vom 10. September bis 12. September die Landesstraße ...

Pink Ribbon Deutschland Damentag-Serie 2021 im Golf-Club Westerwald

Dreifelden. Selbstverständlich unter Einhaltung der coronabedingten Sicherheitsmaßnahmen und mit gebotenem Abstand schließen ...

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Ursula Rieke

Mainz/Montabaur. Sie ist Ärztin, Therapeutin, Hochschullehrerin und Stiftungsleiterin – trotz dieser vielfältigen und verantwortungsvollen ...

Nicole nörgelt - über den Boden der Tatsachen und den einen oder anderen Absturz

Ganz ehrlich, diese mehr oder weniger unfreiwilligen Models haben es auch nicht leicht. Das muss doch wehtun. Dauerlächelnd ...

Rätselhafter Unfall bei Astert: Unangemeldetes Fahrzeug wurde einfach stehen gelassen

Astert. Der Fahrzeugführer eines PKW, grauer Ford Fusion, befuhr am Sonntagmorgen, gegen kurz nach 1 Uhr die Kreisstraße ...

Werbung