Werbung

Nachricht vom 05.09.2021    

Bundesmittel für die Städtebauförderung sind in Hachenburg gut eingesetzt

Über bisher bereits umgesetzte und geplante Projekte der Städtebauförderung und des Stadtumbaus informierte sich der Wahlkreisabgeordnete Dr. Andreas Nick bei einem Stadtrundgang. Die Projekte werden im Regelfall mit rund einem Drittel aus Bundesmitteln finanziert.

(v.l.) Stadtbürgermeister Stefan Leukel mit Citymanagerin Timea Zimmer, dem CDU-Wahlkreisabgeordneten Dr. Andreas Nick MdB und dem CDU-Fraktionsvorsitzendem Karl-Heinz Boll in der Hachenburger Innenstadt (Fotoquelle: Karl-Heinz Boll)

Hachenburg. Stadtbürgermeister Stefan Leukel und Citymanagerin Timea Zimmer berichteten, bei ihrem Stadtrundgang mit Dr. Andreas Nick, dass auch eine Reihe von privaten Maßnahmen gefördert werden. Neben dem städtischen Fassadenprogramm wird auch die grundlegende Sanierung von Geschäfts- und Wohnhäusern im Stadtkern gefördert.

Die Gebäude dienen im unteren Bereich meist als Geschäftslokal und in den oberen Etagen als den heutigen Erwartungen gerecht werdende Wohnungen. Insbesondere die Herstellung eines barrierefreien Zugangs gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung.

Dr. Andreas Nick MdB stellte fest, dass die Zielsetzungen des Bundes- und Landesprogrammes Städtebauförderung und Stadtumbau mit der Attraktivitätssteigerung der Innenstadt erfüllt werden. Erfreulich sei, dass die Investitionen im öffentlichen Bereich auch weitere Aktivitäten bei privaten Immobilien nach sich ziehen. Bei diesen Investitionen sollten auch Wohnangebote für Senioren Berücksichtigung finden.

Stefan Leukel und Timea Zimmer machten im Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten jedoch auch deutlich, dass im Innenstadtbereich punktuell noch weiterer Investitionsbedarf besteht. Daher ist auch eine Bewerbung für das Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ vorgesehen. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) will Städte und Gemeinden modellhaft bei der Erarbeitung von innovativen Konzepten und Handlungsstrategien sowie deren teilweise Umsetzung fördern. Ziel ist es, Städte und Gemeinden bei der Bewältigung akuter und auch struktureller Problemlagen („Verödung“) in den Innenstädten, Stadt- und Ortsteilzentren zu unterstützen. Sie sollen nach den Vorstellungen des BMI als Identifikationsorte der Kommune zu multifunktionalen, resilienten und kooperativen Orten (weiter)entwickelt werden.



Konkret ist nach den Erläuterungen von Stadtbürgermeister Stefan Leukel und Citymanagerin Timea Zimmer ein Förderantrag (Interessenbekundung) zu einem Leerstandskonzept für die A-Lagen der Innenstadt (Wilhelmstraße und Alter Markt) vorgesehen. Dies könnte durch Machbarkeitsstudien für besonders prägende und zurzeit leerstehende Objekte ergänzt werden. Darüber hinaus soll dies kombiniert werden mit Barcamps, die sich insbesondere mit der Zusammenarbeit der Gewerbetreibenden im Innenstadtgebiet beschäftigen sollen.

Letztendlich werde auch die Umsetzung des Konzeptes Bestandteil des Projektes sein. Die vorbereitenden Arbeiten erfolgen in Zusammenarbeit mit Fachberater Michael Jahn und Katrin Lück von der Verbandsgemeindeverwaltung.
(PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Montabaur. Kommunal- und Landespolitiker machen sich über alle Parteigrenzen hinweg Gedanken, wie unsere Innenstädte gestärkt ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Rennerod. Wir, die SPD Rennerod, haben die Verärgerung der Bevölkerung über den radikalen Rückschnitt im Bereich des Radweges ...

Wichtige Zukunftsthemen in der VG Hachenburg beraten

Hachenburg. Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Mitglieder des dafür zuständigen Ausschusses unter Vorsitz von Bürgermeisterin ...

Baustellenbesuch bei der Feuerwehr Selters

Selters. Die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Selters nimmt Formen an und macht große Fortschritte. Im Rahmen ihrer ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Bendorf am Rhein“ von Adolf T. Schneider

Dierdorf/Bendorf. Historisches, Revolutionäres und Persönliches wurde auf überwiegend schwarz-weiße Filme gebannt. Den Bildteil ...

Westerwälder Holztage: Fachbesuchertag startet am 10. September

Region Westerwald. Der Fachbesuchertag widmet sich der Digitalisierung im Holzbausektor – erlebbar anhand von zwei Highlightprojekten. ...

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

Montabaur. Am 26. September ist Bundestagswahl. Diese wird wohl spannender als viele vermutet haben. Das Rennen ist eng. ...

Westerburg: Mit Alkohol am Steuer beinahe Polizeiwagen gerammt

Westerburg/Guckheim. Am Sonnabend, den 4. September, befuhr ein alkoholisierter PKW-Fahrer zunächst die L300 von Westerburg ...

Zeugen gesucht: Gelöste Radmuttern an einem Audi TT in Alpenrod

Alpenrod. Zwischen Mittwoch, den 1. September, 23 Uhr und Donnerstag, den 2. September, 22 Uhr wurden im Lerchenweg in Alpenrod ...

Hachenburg: Versuchte gefährliche Körperverletzung durch Flaschenwurf

Hachenburg. Am Samstag, den 4. September kam es gegen 03.50 Uhr im Bereich des Neumarkts in Hachenburg durch einen 19-jährigen ...

Werbung