Werbung

Nachricht vom 01.09.2021    

Straßenverkehr im Westerwald – diese Regeln gelten

Viele Unfälle im Straßenverkehr ließen sich verhindern, wenn jeder Verkehrsteilnehmer sich an die allgemeingültigen Regeln halten würde. Dennoch gibt es leider jedes Jahr aufs Neue eine Vielzahl von Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung. Dabei merken vor allem Fahrer, die schon lange einen Führerschein haben, dass sie nach einigen Jahren nicht mehr alle wichtigen Regeln im Kopf haben. Ein paar der wichtigsten Grundregeln sind in diesem Artikel zusammengefasst.

Alkoholverstöße im Straßenverkehr – don´t drink and drive. Symbolfoto: WW-Kurier

Die Fahrerlaubnis – ohne geht es nicht
Die Rahmenbedingungen für den Straßenverkehr legen das Straßenverkehrsgesetz (StVG) und die Straßenverkehrsordnung (StVO) fest. Dazu gibt es in jedem Bundesland noch einmal eigene Verordnungen in Sachen Bußgeldhöhe. Einer der wichtigsten Punkte beim Schutz der Allgemeinheit im öffentlichen Straßenverkehr ist die in § 2 StVG festgelegte Notwendigkeit, eine Fahrerlaubnis zu haben, um ein Kraftfahrzeug zu fahren. Bedeutet im Klartext, dass Autofahren ohne Führerschein eine Straftat ist. Wer sich dennoch ohne gültige Papiere hinters Steuer setzt muss auch mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Wer einmal einen Führerschein gemacht hat, kann diesen allerdings auch wieder verlieren. Auch hierzu regelt das StVG die wichtigsten Faktoren. So ist beispielsweise jemand, der wiederholt und erheblich gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder gegen Strafgesetze verstoßen hat, nicht oder nicht mehr geeignet, um ein Kraftfahrzeug zu führen. Bleibt die Frage, welche verkehrsrechtlichen Vorschriften hier im Westerwald und in der Umgebung gelten und an welchen Stellen es knifflig werden kann.

Geschwindigkeitsbeschränkungen sind einer der Hauptknackpunkte
Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass vonseiten der jeweils zuständigen Behörde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf einzelnen Straßen vorgesehen wird. In vielen Fällen geht es um die Sicherheit von Anwohnern oder der Fahrer selbst. Wenn die Straße beispielsweise durch eine reine Wohngegend führt, eine Schule in unmittelbarer Nähe liegt oder sehr scharfe Kurven macht. Auch Lärmbelästigung kann ein Grund für eine Geschwindigkeitsbegrenzung sein. Dabei halten sich selbst an die klassischen 50 Kilometer pro Stunde innerorts nicht alle Autofahrer, wie die Bewohner von Rothenbach längst feststellen mussten.

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung zur Vermeidung von Lärmbelästigung ist übrigens in der Regel für Straßen vorgesehen, auf denen das Verkehrsaufkommen bei 10.000 Fahrzeugen pro Stunde liegt. Jenseits deutscher Autobahnen ist ein solches Verkehrsaufkommen kaum zu erreichen.
Die Statistik des Kraftfahrtbundesamtes zeigt dabei, dass gerade Geschwindigkeitsverstöße sowohl bei Männern als auch bei Frauen die am häufigsten begangene Ordnungswidrigkeit ist. Dabei sind sie ein wichtiger Faktor, wenn es um die Sicherheit im Straßenverkehr geht. Vor allem für Teilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer, für die ein Unfall oftmals noch schwerwiegendere Folgen hat als für den Autofahrer selbst.

Das Handy am Steuer – eine der größten Gefahren im Straßenverkehr
Schon seit Jahren ein wichtiger Bestandteil der Regeln im Straßenverkehr aber leider immer noch nicht bei jedem Verkehrsteilnehmer angekommen, ist das Handyverbot am Steuer. Dabei geht es nicht nur darum, beim Autofahren nicht das Handy am Ohr zu haben. Auch das Schreiben einer Nachricht oder das kurze Lesen einer E-Mail sind verboten.

Tatsächlich bezieht sich das Verbot darauf, das Handy „aufzunehmen“ und zu „nutzen“, während man am Straßenverkehr teilnimmt. Bedeutet im Klartext, dass schon das bloße Hochheben eines Handys, um darauf zu schauen, unter Verbot steht. Das hat auch einen Sinn, denn durch den Blick auf das Handy wird der Fahrer oder die Fahrerin komplett vom Straßenverkehr abgelenkt. Bedenkt man, dass man bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h immer 8,33 Meter pro Sekunde zurücklegt, sind das bei einem 10 Sekunden andauernden Blick aufs Handy volle 83 Meter. Bei dieser Entfernung kann viel passieren. Von dem Vordermann, der plötzlich bremst, bis zum Kind, das vom Fahrer ungesehen einfach auf die Straße läuft.

Entsprechend hoch sind auch die Strafen für die Nutzung des Handys am Steuer angesetzt. So werden in den folgenden Fällen Bußgelder fällig:

- Nutzung des Handys als Fahrer am Steuer: 100 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg
- … mit Gefährdung anderer: 150 Euro Bußgeld und 2 Punkte in Flensburg sowie 1 Monat Fahrverbot
- … mit Sachbeschädigung: 200 Euro Bußgeld und 2 Punkte in Flensburg sowie 1 Monat Fahrverbot

Übrigens: Auch die Handynutzung auf dem Fahrrad ist verboten und wird mit einem Bußgeld in Höhe von 55 Euro geahndet.

Wenn Fahrzeuge nicht mehr verkehrstauglich sind
Gerade in der Urlaubszeit ist das Verkehrsaufkommen in den Gemeinden rund um den Westerwald besonders hoch. Da die Gegend eine beliebte Urlaubsregion ist, fragen sich viele Reisende vor dem Reiseantritt, ob sie hier womöglich andere Regularien beachten müssen als in anderen Teilen Deutschlands. Da das Straßenverkehrsrecht allerdings Bundesrecht ist und von den einzelnen Bundesländern lediglich flankierende Verordnungen erlassen werden dürfen, greifen im Straßenverkehr deutschlandweit grundsätzlich die gleichen Rechtsgrundlagen.

Ein wichtiger Punkt dabei ist zum Beispiel die Verkehrstauglichkeit des Fahrzeugs. Dazu gehören funktionierende Lichtsysteme, die Bremsen, die Bereifung und die Tatsache, dass nicht einzelne Teile des Fahrzeugs locker an der Karosserie hängen und zu jeder Zeit herunterfallen könnten. Das ist wichtig, um eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr für alle Teilnehmer sicherstellen zu können. Vor allem im Bereich der Berufskraftfahrer gibt es in dieser Hinsicht oft Schwierigkeiten. So sehen sich die Schwerverkehrskontrolleure der Verkehrsdirektion Koblenz beispielsweise immer wieder genötigt, einzelne Fahrzeuge aufgrund ihres Zustands stillzulegen und aus dem Verkehr zu ziehen.

Bei Autofahrern ist einer der wichtigsten Faktoren die Bereifung des Fahrzeugs. Dementsprechend gibt es zur Bereifung auch verschiedene wichtige Regularien zu beachten. Da wäre unter anderem die Profilmindesttiefe, die im mittleren Bereich der Lauffläche 1,6 mm betragen muss.

Was für Urlauber im Westerwald jedoch oftmals noch wichtiger ist, ist die Rechtslage zum Thema Winterreifen. In Deutschland gilt eine Pflicht zur Nutzung von Winterreifen bzw. zu Reifen, die der Richtlinie 92/23/EWG entsprechen, wenn „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ vorherrscht.

Hier im Westerwald kann es vor allem Urlaubern aus dem Flachland im Herbst oder Frühling schnell passieren, dass sie von winterlichen Temperaturen im Urlaub überrascht werden. Daher sollte man sich vor Reiseantritt informieren, welche Temperaturen zu erwarten sind und ob es sinnvoll wäre, vor dem Urlaub bereits auf Winterreifen zu wechseln oder den Wechsel auf Sommerreifen erst nach dem Urlaub vorzunehmen.

Alkoholverstöße im Straßenverkehr – don´t drink and drive
Alkohol am Steuer ist schon lange kein Kavaliersdelikt mehr, sondern eine echte Straftat. Für Fahranfänger in der Probezeit und Personen bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gilt dabei die 0,0 Promillegrenze. Das bedeutet, dass diese Personengruppen gar keinen Alkohol zu sich nehmen dürfen, wenn sie in den kommenden Stunden Auto fahren wollen. Andernfalls drohen:

- 250 Euro Bußgeld
- 1 Punkt in Flensburg
- Verlängerung der Probezeit auf 4 Jahre
- Verpflichtende Teilnahme an einem Aufbauseminar

Bei allen anderen Fahrern gelten andere Regeln. Grundsätzlich hat Alkohol auf jeden Menschen eine andere Wirkung. Dementsprechend kann sich bei einer Fahrt nach dem Genuss alkoholischer Getränke auch das Strafmaß unterscheiden. Hat ein Fahrer etwa einen Alkoholpegel von 0,5 – 1,09 Promille und gibt es dabei keine weiteren Auffälligkeiten, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Diese Situation kann nur eintreten, wenn der Alkoholgehalt im Blut ohne eine gezielte Kontrolle, die nicht auf Alkohol-typisches Verhalten zurückzuführen ist, festgestellt wurde. Hier erwarten den Fahrer:

- Ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro
- 2 Punkte in Flensburg
- 1 Monat Fahrverbot mit anschließender Rückgabe des Führerscheins

Hat ein Fahrer bereits bei 0,3 Promille alkoholbedingt Ausfallerscheinungen oder fährt jemand mit mehr als 1,1 Promille Alkohol im Blut Auto, handelt es sich um eine Straftat. Das Strafmaß hängt hier unter anderem maßgeblich davon ab, ob jemand verletzt wurde oder ob eine Sachbeschädigung vorliegt.

Je nach Folgen der Alkoholfahrt erfolgt ein Entzug des Führerscheins zwischen 6 und 12 Monaten. Dazu warten drei Punkte in Flensburg sowie eine Geldstrafe in Höhe von mindestens 30 Tagessätzen. Bei Wiederholungstätern droht sogar eine Haftstrafe.

Die Regeln sind dieselben – nur der Fokus liegt manchmal etwas anders
Natürlich gelten für Urlauber im Westerwald dieselben Straßenverkehrsregeln, wie in allen anderen Teilen Deutschlands auch. Doch gerade im Urlaub ist die Gefahr unbeabsichtigt eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Straftat zu begehen, oftmals ungleich höher als in der gewohnten Umgebung. Von der falschen Bereifung bei plötzlichem Kälteeinbruch über den kurzen Blick auf die Navi-App im Handy bis hin zum Absacker nach dem Essen in der Wirtschaft gibt es hier viele Fallstricke. (prm)

Agentur Autor:
Hendrik Melcher



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Wäller Markt - Visionäre leben im Westerwald

Region. In drei Präsenzveranstaltungen in den drei Kreisen kann sich jeder informieren. Was die Gründer des Vereins seit ...

Projektforum der IHK-Bildungseinrichtungen und der Universität in Koblenz

Koblenz/Region. 12 Vertreter aus dem Fachbereich I der Koblenzer Universität und den IHK-Bildungseinrichtungen, IHK-Akademie ...

+++ EILMELDUNG +++
Diesen Freitag: Gundlach Jobday

Dürrholz. Nehmen Sie an kurzweiligen Kennenlerngesprächen am Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz für die ...

Große IHK-Umfrage: Wirtschaft auf Erholungskurs

Region. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat sich der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im Bezirk der Industrie- ...

Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse geht in diesem Jahr DIGITAL an den Start

Region. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Weitere Artikel


Andreas Nick bei Mitgliederehrung in Girkenroth: Den ländlichen Raum stärken

Girkenroth. Langjährige Mitglieder ehrte der CDU-Kreisverband Westerwald in einer Feierstunde. Kreisvorsitzender Dr. Andreas ...

Hundewanderung am Wiesensee am Samstag, 11. September

Stahlhof am Wiesensee. Bei der Hundewanderung „Wäller Dreierlei“ am Samstag, den 11. September um 10 Uhr, geht es um das ...

Kulturzentrum „Zweite Heimat“: Lulo Reinhardt Accoustic Lounge feat. Peter Petrel

Höhr-Grenzhausen. Lassen Sie sich überraschen. Das Konzept der Lulo Reinhardt Accoustic Lounge verspricht jedes Mal aufs ...

Jugend- und Kulturzentrum “Zweite Heimat“: Lego Leben einhauchen mit Apps

Höhr-Grenzhausen. Für alle Lego- und Minecraft-Fans gibt es auch jetzt im Frühherbst drei Workshops zur Auswahl. Für Kinder ...

Kandidaten zur Bundestagswahl: Natalie Brosch (Die Linke)

Westerwaldkreis. Unverfälscht und echt sollen die Antworten der Kandidaten zur Bundestagswahl sein. Deshalb sind alle Antworten ...

Zeugen gesucht: Fußgänger in Bad Marienberg überfahren

Bad Marienberg. Am Donnerstag, den 2.September, kam es gegen 21.05 Uhr in der Langenbacher Straße in Bad Marienberg, in Höhe ...

Werbung