Werbung

Nachricht vom 02.09.2021    

Kandidaten zur Bundestagswahl: Dennis Sturm (FDP)

Am 26. September kommt es drauf an: Die Bundestagswahl dürfte in diesem Jahr sehr spannend werden. Um noch einmal die Kandidaten für den Westerwaldkreis zu durchleuchten haben die Kuriere allen Kandidaten die gleichen Fragen geschickt. Hier sind die Antworten von Dennis Sturm (FDP).

Dennis Sturm ist Kandidat der FDP. (Fotoquelle: Dennis Sturm)

Westerwaldkreis. Unverfälscht und echt sollen die Antworten der Kandidaten zur Bundestagswahl sein. Deshalb sind alle Antworten original zitiert, ohne Bewertung, ohne Kommentar, ohne Kürzung oder Anmerkung. Die Aussagen der Politiker spiegeln nicht die Meinung der Kuriere wieder, sondern ausschließlich die des Kandidaten.
Hier sind die Antworten von Dennis Sturm (FDP):

Wofür haben Sie sich bisher politische engagiert ??? und wieso?
Im Grunde geht es für mich egal ob im kommunalen oder nun in der Diskussion um die Bundespolitik darum, dass die vertretene Geisteshaltung der Politik nicht dazu beiträgt, Bürger zu Staatskunden zu erziehen, sondern die Eigeninitiative in den Mittelpunkt zu stellen. Die häufig vertretene Haltung, der Staat müsse in alles eingreifen und bis in die kleinste Thematik Regelungen, aber auch Überwachungsinstrumente installieren, fördert eine naive Trägheit der ich mich politisch entgegen stelle. Jede Form von Politik fängt immer zuerst bei einem selbst an, danach sollte der Staat agieren um Freiheit und Verantwortung auszubalancieren.

Was muss sich in Deutschland dringend verändern?
Deutschland steht vor vielen Herausforderungen, angefangen von ökologischen aber auch ökonomischen Veränderungen die zwingend erforderlich sind. Ökologisch ist der menschengemachte Klimawandel nicht zu bestreiten, hier sollte nach meinen Vorstellungen mit der Kreativität der sozialen Marktwirtschaft und Erfindergeist Potential entfacht werden um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen. Ökonomisch müssen wir Deutschland als größte Volkswirtschaft der EU auch im Wettbewerb mit China und den USA so platzieren, dass wir unsere Erfolge der Vergangenheit auch in Zukunft erneuern und beibehalten werden. Hier ist vor allem die weltbeste Bildung von großer Wichtigkeit. Das Schicksal der Geburt darf nicht über den späteren Lebensweg entscheiden, wir dürfen einfach keine Potentiale in unserem Bildungssystem verlieren. Unser Sozialstaat bedarf einer dringenden Reform um auch dauerhaft den Ausgleich zwischen jung und alt zu ermöglichen. Die Rentenpolitik bedarf so zum Beispiel einer Aktienrente um möglichst viele Menschen am Erfolg zu beteiligen, ebenfalls bedarf es natürlich klarer und verständlicher Worte um die sozialen Sicherungssysteme nicht durch immer neue Versprechen zu belasten. Sozialpolitik heißt für mich einen Blickwinkel von Jahrzehnten und nicht Wahlperioden zu haben.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Der Wahlkreis zeichnet sich durch einen guten Mittelstand und eine vernünftige Lage zwischen Köln und Frankfurt aus. Diese Lage gilt es vor allem mit der attraktiven Natur für zukünftige Arbeitsplätze attraktiv zu gestallten. Schnelles Internet ist hier nur ein Punkt, der massiv nach vorne getrieben werden muss.

Der Fachkräftemangel sollte durch die gezielte Förderung von Bildungseinrichtungen bestimmter Branchen verstärkt in den Mittelpunkt von Investition und Bildung gestellt werden.
Natürlich darf die Vernetzung des Ehrenamtes nicht fehlen. Da der Wahlkreis auch ein großer Flächenkreis ist, bedarf es einer besseren Vernetzung der einzelnen Akteure von Ehrenämtern untereinander. Die Mobilitätsfrage sollte Innovativ mit modernen Verkehrskonzepten gelöst werden.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat
antreten:

Weil ich überzeugt bin, dass Freiheit und Verantwortung zwei Seiten einer Medaille sind und das die Fähigkeiten eines jeden Menschen nicht durch den Staat vorgegeben oder beschränkt werden dürfen.



Worüber können Sie lachen?
Über nahezu alles und das auch sehr gern. Auch über mich!

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Wenn wichtige Entscheidungen immer wieder auf morgen verschoben werden. Entscheidungen müssen getroffen und dann möglichst zügig umgesetzt werden.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
Deutschland ist Bildungsweltmeister und steht weltweit an der Spitze für eine Chancengerechte Bildung und Potentialentfaltung.

Was betrachten Sie als Ihre größte Fehleinschätzung bezogen auf Ihre eigene politische Arbeit und/oder Partei?
Bisher bin ich mit meiner Partei recht zufrieden, das war aber nicht immer so. Als Juli (Jugendorganisationsmitglied) habe ich mich in der Zeit der Regierungsbeteiligung von 2009-2013 oft über das nicht mögliche Durchsetzungsvermögen unserer guten Ideen gegenüber dem Koalitionspartner geärgert.

Deshalb sollten die Wähler mir Ihre Stimme geben (In einem Satz):

In mir können die Wähler*innen eine Person finden, die in der Region Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen hat und diesen Prozess mit all seinen Schwierigkeiten nicht nur aus der Theorie kennt, damit der Wahlkreis auch in Zukunft AUF Zukunft ausgerichtet ist, ist eine Stimme bei mir in guten Händen.

Dennis Sturm im Profil:
____________________________
Allgemeine Angaben:
Name: Dennis Sturm
Wohnort: Kaden, Verbandsgemeinde Westerburg
Geburtsdatum: 1987
Familienstand: (möchte ich mich nicht zu äußern)
Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
* vom Realschulabschluss bis zur aktuellen Promotion ein Weg durch alle Ebenen

Ausbildung zum Versicherungskaufmann
Ausbildung zum Versicherungsfachwirt
Bachelor im Finanzwesen
Master im Versicherungsrecht
Aktuell Promotion in Jura (Schwerpunkt Versicherungsrecht)
Lehrauftrag an der European Buseness School (Finazakademie),
und der TH Köln (Sachversicherungsrecht)


Erste Gründung mit 18
Aktuell Geschäftsführer von STC Versicherungsmakler GmbH (Fin-Tech)
und STC Risk Consulting GmbH (Unternehmensberatung)

Politischer Werdegang:
Mitglied der Jungen Liberalen seit dem 16 Lebensjahr, div. Funktionen Vorsitzender der Jungen Liberalen Rhein/Lahn Westerwald
stv. Vorsitzender der FDP Westerwald
Mitglied des VG Rates in Westerburg

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:

Gründer und Vorsitzender von Charity-Event e.V.
Vorsitzender des Regionalkreises Mittelrhein von "Die Jungen Unternehmer"

Hobbys:
Sport
Musik

3 Lieblingsorte im Wahlkreis:
Es gibt keine spezielle 3 Orte, generell überall wo die Natur zu schätzen und auszuleben ist.

Vorbilder:

Jeder Mensch, der aus sich und unabhängig von Ausflüchten und Entschuldigungen das bestmöglichste für sich und vor allem auch für andere Menschen herausholt.
Bei politischen Personen: Helmut Schmidt (mich interessiert die Leistung, nicht das Parteibuch)


Mehr zum Thema:    Bundestagswahl 2021    FDP   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Brände in Höhr-Grenzhausen und Bad Marienberg

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus
Höhr-Grenzhausen. Am Donnerstagnachmittag, dem 21. Oktober kam es in Höhr-Grenzhausen, Ferbachstraße, ...

Frauenstaatssekretär David Profit besucht Frauennotruf und Interventionsstelle

Westerburg. Außerdem nutzte der Staatssekretär die Gelegenheit, um nachträglich zum 30-jährigen Jubiläum des Frauennotrufs ...

Mehr Geld für 240 Maler und Lackierer im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Koblenz-Bad Kreuznach mit und rät den Beschäftigten ...

Der Igel goes Charity: Hachenburger Theaterstück im Altenzentrum Haus Helena

Hachenburg. Es piekst schon wieder, denn die nächste „Ischel-Aufführung“ steht an. Dieses Mal treten die „theatermacher“ ...

Workshops zur Aktionswoche Wiedereinstieg

Montabaur. Die für den 30. Oktober im Keramikmuseum geplante Abschlussmesse der „Frauen in Aktion“ muss aus organisatorischen ...

Grundschule in Tansania: Schon 250 Kinder bekommen dank Wäller Spenden Unterricht

Mogendorf. Arbeiten in Afrika statt Auszeit im Allgäu: Mit seinen fast 80 Lenzen fliegt der Mogendorfer Eberhard Ströder ...

Weitere Artikel


evm will "Energieschub für Vereine" liefern

Koblenz. „Wir wollen die Region fit für die Zukunft machen und gleichzeitig Menschen ermutigen und ihnen helfen, gemeinsam ...

Testen und Impfen vor dem Schulstart: Sonderaktion war ein voller Erfolg!

Montabaur / Westerburg. Durch die hervorragende Mithilfe der Schulen, die die Aktion über die Schulmedien ebenfalls beworben ...

Kurzfristiger Wechsel: Leber verlässt die Eisbären Richtung Hundsangen

Hundsangen. Fußball-Oberligist Sportfreunde Eisbachtal hat zum Ende der Transferperiode einen kurzfristigen Abgang zu verzeichnen: ...

BEATradicals fetzten den Wiesensee

Stahlhofen. Fans feierten Johannes Schmidt vom Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg und sangen, er müsse normalerweise ...

IKK Südwest für digitalen Service ausgezeichnet

Region. Insgesamt nur drei gesetzliche Krankenkassen erreichten die Bestnote. Untersucht wurden die Funktionen der Online-Filiale ...

Europäische Solidarität ist nötig: Plädoyer für Integration statt Angst und Abschottung

Hachenburg. Pfarrer Lipsch ist der interkulturelle Beauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Leiter ...

Werbung