Werbung

Nachricht vom 27.08.2021    

Westerwald-Tipp: Wandern und Genießen auf dem Musikweg “Walk & Listen“

Von Katharina Kugelmeier

Ein ganz besonderes Erlebnis für Wander- und Musikliebhaber gibt es in Niederdreisbach bei Daaden. Auf knappen neun Kilometern haben heimische Musiker ein Konzert zum Erwandern geschaffen, bei dem an 12 Stationen über einen QR-Code jeweils ein Musikstück mit dem Smartphone abgespielt werden kann.

Niederdreisbach. Ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis können Wandernde in Niederdreisbach entdecken. Auf einem schönen Rundweg um den Ort haben sich heimische Musiker zusammengetan, und ein Konzert an 12 Stationen entwickelt, welches man zeitlich unabhängig über das eigene Smartphone genießen kann. Dazu sind an den Stationen des Musikwegs “Walk & Listen“ jeweils Tafeln mit einem QR-Code angebracht, welchen man abscannen kann, um dann in Ruhe die Musik zu genießen. Eine Steigerung des individuellen Erlebnisses ist die Nutzung von Kopfhörern, durch welche man zusätzlich seine Umgebung ausblenden kann, um sich voll und ganz den Klängen der Musik hinzugeben. Außerdem kann so jeder für sich der Musik lauschen und man irritiert sich nicht gegenseitig durch die Klänge mehrerer Lautsprecher. Die Musikstücke der Stationen werden übrigens immer wieder mal ausgetauscht, dass auch ein mehrfacher Besuch neue Klänge bietet.

Der Musikweg verläuft zum großen Teil auf den durch roten oder grünen Apfel gekennzeichneten Rundwegen um Niederdreisbach. Diese kann man daher zur Navigation verwenden. Zusätzlich werden wir die Strecke relativ genau beschreiben, damit auch ortsunkundige Besucher sich ohne Navigation zurechtfinden. Da der volle Genuss des Weges über die Musikstücke erlangt wird, für welche man ja ohnehin ein Smartphone benötigt, um den QR-Code zu scannen, empfiehlt es sich, eine GPS-Führung über eine der vielen kostenlosen Apps zu nutzen.

Foto VG Daaden-Herdorf

Start des Rundwegs ist der Parkplatz am Freibad in Niederdreisbach. Da alle Musikstücke völlig unabhängig voneinander sind, ist es theoretisch egal, an welchem Punkt der Strecke man startet. Sollte man mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen wollen, kann man an Station 11 loswandern, denn diese befindet sich direkt am Bahnhof. Unsere Beschreibung beginnt aber mit dem regulär erfassten Startpunkt am Freibad. Direkt hinter dem Freibad findet man auch gleich die erste Station namens „Biotop“. Hier kann man der Beschilderung beider Äpfel – rot und grün – folgen. Zwischen Freibad und Biotop führt der Beginn des Weges über eine Brücke und einen kleinen Pfad hinauf. An einem breiteren Weg angekommen hält man sich nun rechts in Richtung K112, wo man nach links ein kleines Stück der Straße folgt, bis man auf der gegenüberliegenden Straßenseite rechts in einen Waldweg abbiegen kann. Auf diesem erreicht man dann an der nächsten Weggabelung die zweite Station “Vor den Weiden“, welche ihren Namen den dortigen Pferdeweiden verdankt.

Weiter geht es den Äpfeln folgend bis zu einer Linkskurve, ab welcher man nach rechts über einen kleinen Pfad bergab bis zum Denkmal nur noch dem grünen Apfel nachwandert. Hier hat man dann auch schon die dritte Station “Denkmal“ erreicht. Immer dem grünen Apfel nach geht man links über die Denkmalstraße, welche in einen Pfad übergeht. Dieser durchquert einen Bach zur vierten Station “Klinglersbach“. Hier gelangt man nach Überquerung der Straße “Neue Hoffnung“ auf einen Waldweg zur Grillhütte, die auch gleichzeitig die fünfte Station “Grillhütte“ ist. Oberhalb kommt man zu dem Fahrweg “Am Dreisberg“, wo man sich rechts hält und erst dem grünen Apfel nach und dann ohne Beschilderung bis zum Paradies-Wegweiser auf der Höhe wandert. Hier ist dann schon die Hälfte der Stationen mit der sechsten Station “Paradiesapfel“ erreicht.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Foto: Siegrid Schneider

In einem Abstecher geht es nun zur „Hexeneiche“, der Station sieben. Dazu nutzt man den Zuweg des Druidensteigs bis zum Waldrand, wo man sich an der Weggabelung nach links richtet. Nach der Hexeneiche geht es auf gleichem Weg zurück zur Weggabelung, ab welcher man dem roten Apfel links in den Wald folgt. Hier erreicht man erst die achte Station “Höhwegskopf“ und im Anschluss an einer markanten Kiefer die neunte Station “Krüppelkiefer“. Erst dem roten Apfel nach bis zum Sportplatz und dann beiden Äpfeln nach bis zum Ortsrand kommt man zur zehnten Station “Koppelberg“, wo man auf einer Bank die Musik und gleichzeitig einen wunderschönen Blick auf das Dorf genießen kann.

Wieder über einen Zuweg zum Druidensteig und beiden Äpfeln folgend geht es jetzt links der Straße nach zu einem versteckten Pfad, welcher sich in den Wald und weiter bergab schlängelt. Unten und am Waldrand angelangt, biegt man nach rechts auf einen Schotterweg, der über den “Alten Weg“ schließlich zum Bahnhof führt. Dieser ist auch gleichzeitig die gleichnamige Station elf – “Bahnhof“. Entlang der Hauptstraße in Richtung Dorf wandernd, hält man sich vor den ersten Häusern im Bereich des Betriebsgeländes von “Kann-Beton“ links. Mit der Straße “Im Steinchen“ überquert man den Bach, um dann nach rechts dem Schotterweg zu folgen, der im Verlauf zu einem immer schmaleren Pfad wird. Nach einem kurzen und steilen Aufstieg hat man auch schon die zwölfte und letzte Station “Siegeskanzel“ erreicht. Ab hier geht es nur noch dem grünen Apfel nach gemütlich zurück zum Ausgangspunkt.

Der Musikweg “Walk & Listen“ in Niederdreisbach bei Daaden ist ein echtes Erlebnis für Augen und – was beim Wandern sonst eher selten ist – Ohren. Durch die Musikpausen an den 12 Stationen vergehen die knappen neun Kilometer viel schneller, als man denkt. Natürlich kann man auch schon gemütlich zu den Klängen der Stücke weiter wandern, allerdings lohnt sich ein Innehalten, um Musik und Atmosphäre inmitten der Natur auf sich wirken zu lassen. Bis spätestens im Herbst wird auch jede Station mit einer eigenen Bank versehen sein. Da einige Teile des Weges über Pfade verlaufen, sollte (wie eigentlich immer beim Wandern) unbedingt festes Schuhwerk getragen werden. Das Smartphone mit Kopfhörern für ungetrübten Musikgenuss macht diese Wanderung perfekt. Auch für Kinder bieten die Stationen mit QR-Code zum Musikhören eine tolle Abwechslung zu normalen Wanderungen. Daher ist der Musikweg “Walk & Listen“ eine rundum gelungene Idee und absolute Empfehlung.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: leicht-mittel
Strecke: 8,6 km
Dauer: 2,5 Stunden
Steigung: circa 250 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: noch keine eigene Markierung
Beschaffenheit: überwiegend Naturwege und Pfade
Besonderheit: Musikweg
Startpunkt: Parkplatz am Freibad (Schulstraße, 57520 Niederdreisbach)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei & weitere Infos


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Westerwald-Tipp: Wandern und Genießen auf dem Musikweg “Walk & Listen“



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Wandern & Spazieren im Westerwald   Freizeit  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Stimmkünstlerin Frauke Aulbert zu Gast bei der Lauschvisite in Montabaur

Montabaur. Frauke Aulbert präsentiert ihr Programm Vocal Acrobatics, das die besondere Flexibilität und den außerordentlichen ...

Wichtige Investitionen im Westerwaldkreis möglich: Land fördert Klimaschutz in den Kommunen

Westerwaldkreis. Die Förderung soll unbürokratisch anhand eines Förderkatalogs für Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung ...

"Wendo"-Kurs in Hachenburg: Mädels lernten, sich zu behaupten

Hachenburg. Den Mädchen wurde zu Beginn gezeigt, wie wichtig die eigene Körperhaltung ist. Zum Beispiel, ob man Selbstbewusstsein ...

Ist die Kirchenorgel noch zeitgemäß? Ein Interview

Westerwaldkreis. Was im Laufe der Jahrhunderte gleich geblieben ist: Die Faszination, die von diesen hochkomplexen Klangkörpern ...

Adventszauber in Leuterod mit interaktiver Lesung für Kinder

Leuterod. "In diesem Jahr möchten wir unsere Besucher mit einer besonderen Veranstaltung auf die Vorweihnachtszeit einstimmen: ...

Stahlplatten nicht gesichert, Bremsscheiben gerissen - Sattelzug aus Osteuropa wurde stillgelegt

Deesen. Ein Blick in die Frachtunterlagen zeigte dem Kontrolleur, dass der Fahrer nahezu 24 Tonnen Stahlplatten geladen hatte, ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Herbst gibt am Wochenende einen Vorgeschmack

Region. Meteorologisch beginnt der Herbst bereits am 1. September. Das Wochenendwetter gibt uns bereits einen Vorgeschmack ...

Geführte Wanderung auf Wäller Wegen

Stahlhofen am Wiesensee. Der Wäller Ruhe Weg (W1) ist der erste von insgesamt 5 Wegen, die als geführte Tour angeboten werden. ...

Mahnwache gegen rechts

Hachenburg. Die Fassfabrik in "Der Tiefenbach" in Hachenburg: Während des Nazi-Regimes damals ein Ort, an dem laut Demos ...

Tour zu den Kirchenorgeln des Westerwalds

Höhr-Grenzhausen. Vorgestellt werden die denkmalgeschützten Instrumente von den hauptamtlichen Kirchenmusikern des Dekanats ...

Bacherlebnis mit dem NABU

Westerwaldkreis. Unter Anleitung von Ehrenamtlichen beziehungsweise einer Mitarbeiterin des NABU Rhein-Westerwald können ...

Ein etwas anderer Konzertbericht: »Dancas Ocultas« begeistern in Selters

Selters. Die heimische Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ im Kultursommer Rheinland-Pfalz steht auch in schwierigen ...

Werbung