Werbung

Nachricht vom 27.08.2021    

In Westerburg wurde Boogie Woogie gespielt und getanzt

Von Wolfgang Rabsch

Musikalische Zeitreise: In der rustikalen Atmosphäre des Lokschuppens in Westerburg durften die Besucher ein unterhaltsames Konzert erleben. Passend zur positiven Stimmung trug auch noch zusätzlich das ideale Konzertwetter bei.

Papas Finest Boogie Band in Westerburg (Alle Fotos: Wolfgang Rabsch)

Westerburg. Im Lokschuppen des Erlebnisbahnhofs in Westerburg fand eine Veranstaltung statt, die sicherlich einigen Masseuren und Therapeuten Kundschaft gekostet haben könnte. Warum? Die Frankfurter „Papas Finest Boogie Woogie Band“ nahm das begeisterte Publikum mit auf eine Reise in eine andere Zeit. Im Publikum befanden sich überwiegend Grauschläfen beiderlei Geschlechts, sozusagen Ü60, die aber bewiesen, dass sie keine Angst vor Bewegungen haben.

Als die Band loslegte, begann zunächst unter den Tischen ein Wippen mit den Füßen, die Bewegungen wanderten dann langsam nach oben, und endeten im rhythmischen Zucken mit den Schultern und Schütteln mit dem Kopf Kurzum, die Musik der Band ließ die Besucher all ihre Wehwehchen vergessen, weil sie von der Musik mitgerissen wurden.

Hit auf Hit begeisterte das Publikum
Johannes Schmidt, der rührige Organisator von der Verbandsgemeinde Westerburg, begrüßte die Besucher und freute sich spürbar über die erste Veranstaltung, die aus gegebenen Anlass nach eineinhalb Jahren wieder am Lokschuppen stattfinden konnte. Ja, dann war es so weit: Die Stars des Abends, Papas Finest Boogie Woogie Band, betrat die Bühne und legte sofort mit einem Höllentempo los.

Mit der Eigenkomposition „We are the Boogie Woogie Band“ stellten die Jungs sich vor, doch dann folgten Schlag auf Schlag ein Klassiker nach dem anderen: Die Hits von Fats Domino, die jeder kennt, „Jambalaya“, „Hello Josefine“, I´m walking“, „Ain´t that shame“ und „Blueberry Hill“, von Bill Haley „Shake, Rattle and Roll“, auch die Interpretation von „All shook up“ von Elvis „The Pelvis“ Presley begeisterte restlos.

Papas Finest Boogie Band wagte sich auch an Songs heran, die normal nicht viel mit Boogie Woogie zu tun haben: „Gigolo“ aus den 20-er Jahren, oder „Buona Sera“, im Original eher ein Tango, gefielen durch sehr eigenwillige Interpretation, die beim Publikum bestens ankamen, und mit viel Beifall belohnt wurden.



Nach mehr als zwei Stunden Konzert durften sich die nassgeschwitzten, aber überglücklichen Musiker von der Bühne verabschieden, versehen mit reichlich Applaus im Gepäck. Die Spielfreude der Musiker war verständlich, denn auch für sie war es erst der zweite Auftritt nach Beendigung des Lockdowns.

Die einzelnen Musiker der Band sind auf ihrer Homepage zutreffend beschrieben: Frank Spannaus am Boogie Boogie-Piano, Volker Picard am Kontrabass und mit bluesigem Sologesang, Holger "Schlomo" Schütz am Schlagzeug und Tenorsaxophonist Matthias Rüdiger.

Bewirtet wurden die Gäste von den Westerwälder Eisenbahnfreunden, die am 5. September auf dem Gelände am Erlebnisbahnhof den Modellbahntag mit Ausstellung und 150 Meter Modellbahnbörse veranstalten.

Was ist Boogie Woogie?
Ganz einfach erklärt ist es eine Mischung aus Jazz, Dixie, Swing, Twist und Rock. Natürlich ist dieses Genre in den USA entstanden, kam aber sehr schnell auch in Europa an, ganz speziell in der Nachkriegszeit in den 50/60-er Jahren. Auch in Deutschland fand der neue Musikstil rasend schnell viel Anhänger, ließ doch die Musik, und der dazugehörende Tanzstil, viele Sorgen für den Moment vergessen.

Unterstützt wurde der Siegeszug des Boogie Woogie auch durch die Anwesenheit der amerikanischen GI´s in Deutschland, in fast allen Clubs war Boogie Woogie angesagt. Aus dem Boogie Woogie haben sich der Rock´n Roll und die Pop-Musik entwickelt. Zu damaliger Zeit waren Ray Charles, Fats Domino, Memphis Slim, die Stars der Szene, sie wurden ähnlich vergöttert wie die heutigen Pop-Größen.

Das nächste Konzert
Die nächste Veranstaltung der Verbandsgemeinde Westerburg findet am 1. September am Wiesensee statt, dort geben die BeatRadicals endlich ihr wegen Regens zweimal verschobenes Klappstuhl-Konzert.
(Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Filmreif-Kino im Februar: Plötzlich aufs Land - Tierärztin im Burgund

Hachenburg. Eine tragikomische Culture Clash Komödie, mit rauem Charme und viel Liebe erzählt. Alexandra hat ihr Medizinstudium ...

Kabarett im Bürgerhaus Wirges: "BlöZinger" aus Österreich zu Gast

Wirges. Am Samstag, dem 29. Januar, kommen hochkarätige Kabarettisten aus Österreich auf die Bühne im Bürgerhaus Wirges. ...

H.G. Butzko las der Politik die Leviten - Hachenburg staunte

Hachenburg. Der Mix aus Ironie, Zynismus und Satire ist im Endeffekt nicht jedermanns Sache, doch Kabarett steht nicht dafür, ...

Buchtipp: „Freiheit meiner Daseinsfreude“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Für die Poetin ist klar, dass in jedem Menschen der Traum von der großen Freiheit lebt, der „der ...

Einladung zum Jazzbrunch im Stöffel-Park

Enspel. Der Jazzbrunch ist etwas für Liebhaber unterhaltsamer Jazzmusik, guten Essens und außergewöhnlicher Locations. Und ...

Kunst trotz Corona: Kunstschaufenster geht ins dritte Jahr

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald betreibt das “Kunstfenster Bahnhofstraße 20“, welches sich in die beachtliche Kulturszene ...

Weitere Artikel


Tourist-Information Hachenburger Westerwald bietet geführte Stadtradeltouren an

Hachenburg. Erleben Sie, geführt von erfahrenen Radguides, den Genuss der Bewegung in der Natur und sammeln Sie gleichzeitig ...

Organist des Hamburger „Michel“ konzertiert in Gackenbach

Gackenbach. Der Musiker Magne H. Draagen, geboren 1974, ist zum neuen Kirchenmusiker mit dem Schwerpunkt Orgel an der evangelischen ...

Schnaps-Idee: Ein Kräuterlikör aus dem Westerwald sorgt für Aufsehen in den USA

Rothenbach. Jack Waeller ist ein Kräuterlikör, hergestellt von Rainer Gschweng aus Rothenbach, der erst seit Mai auf dem ...

Kostenfreie geführte Wanderungen im Kannenbäckerland am 4. September

Höhr-Grenzhausen. Der Stadtteil Grenzau ist der Ausgangspunkt für die erste Samstag- Wanderung eines jeden Monats. Start ...

Der Kultur- und Verkehrsverein Limbach e.V. (KuV) trauert um Rudi Strauch

Hachenburg. Auch wenn er mit seinen knapp 88 Jahren inzwischen selbst nicht mehr mitwandern konnte, hat er "seine Wanderer" ...

Westerwälder Holztage digital

Region Westerwald. „Mit diesem zeitgemäßen digitalen Angebot möchten wir allen heimischen Unternehmen eine Plattform zur ...

Werbung