Werbung

Nachricht vom 24.08.2021    

Die Limbacher Runde 14: Ehrenhain Atzelgift

Von Katharina Kugelmeier

Die Limbacher Runden sind bekannt für ihre Nähe zur Natur. Auf naturbelassenen Wegen führen die Strecken unterschiedlicher Länge auf den Pfaden der Einheimischen, welche diese früher alltäglich nutzten. Die Runde 14 führt auf fünf Kilometern unter anderem durch den namengebenden Ehrenhain Atzelgift.

Der Ehrenhain in Atzelgift. (Foto: Martin Schüler)

Limbach. Wer Wandern fernab des perfekt beschilderten Mainstreams sucht, der wird bei den Limbacher Runden fündig. Ausführlich beschrieben folgen die über 25 verschiedenen Touren keiner durchgängigen Beschilderung, sondern sie nutzen die Wege und Pfade, die die Einheimischen früher auf ihren alltäglichen Wegen verwendeten. Zusätzlich zur Beschreibung sind alle Runden auch als GPX-Download verfügbar. Wie immer bei den Limbacher Runden wird auch dieses Mal der Text in der Wegbeschreibung etwas ausführlicher, da es keine Markierung gibt, welcher man folgen kann. Die Limbacher Runde 14 ist eine besonders schöne Strecke, die zum Kriegerdenkmal Ehrenhain Atzelgift führt. Auch wenn die Strecke nicht so lang ist, sollte man dennoch ausreichend Zeit im Gepäck haben, um vor allem die Figuren des Kriegerdenkmals sowie die wunderschöne Natur auf sich wirken zu lassen.

Beginn der Tour ist das Haus des Gastes in Limbach. Hier stehen auch einige kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Weitere Parkplätze findet man im Dorf auf dem Wanderparkplatz neben der Steinbrücke. Vom Haus des Gastes geht man erst einmal zurück zur Bergstraße und diese bergab, um direkt nach Überquerung des Lehmbachs scharf links in den Lehmbachweg einzubiegen. Kurz darauf biegt man gleich wieder rechts ab in die Straße Hofgarten, welcher man oberhalb der Limbacher Mühle in den Wald Richtung Luckenbach folgt. Auf diesem flachen Weg, welcher an der Kleinen Nister entlang läuft, passiert man erst die Kempfsmühle und dann die Atzelgifter Waldkapelle, bevor man schließlich den Ehrenhain in Atzelgift erreicht.

Für die Betrachtung des Ehrenhain sollte man sich auch unbedingt Zeit lassen. Während andere Kriegsdenkmäler meist eher Stolz, Macht, Wehrwillen oder Revangeabsichten verkünden, geht das Mitte der 1960er-Jahre errichtete Denkmal in Atzelgift einen anderen Weg. Vor allem durch das einander zugewandte Figurenensamble mahnt das Denkmal unaufdringlich aber nachdrücklich zum Frieden.

Foto: Martin Schüler

Nach dem Ehrenhain geht die Strecke geradeaus in Richtung Luckenbacher Gustav-Adolf-Kapelle. Unterhalb dieser trifft man auf einen Asphaltweg, welchem man steil links bergauf folgt. Am Friedhof vorbeigeht es Wald bis zum Atzelgifter Bergkreuz. Hier bietet sich dank der herrlichen Aussicht auf Atzelgift eine Rast an, bevor man sich auf den Weg zurück in Richtung Limbach begibt. Vom Bergkreuz wandert man flach weiter geradeaus über die Kreuzung. Man bleibt auf dem Splitweg und nach einem kleinen Anstieg geht es dann hinab zu einem Querweg. Hier biegt man nach rechts ab, um nach einer lang gezogenen Rechtskurve den Schotterweg auf einen weniger befestigten Weg nach links zu verlassen.



Foto: Martin Schüler

Leicht bergab laufend sieht man nun schon wieder die ersten Häuser von Limbach. Kurz vor Erreichen des Ortes kann man einen fantastischen Blick auf Limbach genießen. Glaubt man Einheimischen, soll dieser Blick sogar einer der schönsten auf den Ort sein. Schließlich erreicht man gemütlich weiter bergab schlendernd Limbach und kommt wieder auf der bekannten Straße Hofgarten an. Von hier aus geht man den gleichen Weg zurück zum Haus des Gastes, den man vom Beginn der Wanderung bereits kennt. Kurz hinter der Brücke nach Überquerung des Lehmbachs findet man rechts einen kleinen Barfußpfad mit einer kleinen Natursitzgruppe, an welcher man sich nach Absolvieren des Pfades mit einem Zugang zum Wasser die Füße waschen kann. Ein letzter Stopp für ein wenig Fuß-Wellness sollte hier unbedingt eingelegt werden.

Die Limbacher Runde 14 mit dem Namen „Ehrenhain Atzelgift“ ist eine schöne kleine Runde für die ganze Familie. Vor allem das Kriegsdenkmal in Atzelgift ist ein absoluter Höhepunkt, da es nicht nur besonders imposant ist, sondern eine ebenso besondere tiefere Bedeutung mit sich bringt. Durch die für die Kroppacher Schweiz recht geringen Höhenmeter ist die Runde auch für weniger konditionsstarke Wanderer gut geeignet. Da die Wege der Limbacher Runden zum großen Teil keiner dauerhaften Wegpflege durch Wegpaten unterliegen, sollte man festes Schuhwerk tragen und auch mal eine kleine Dornenranke verzeihen können. Dafür wird man aber mit besonderen Ausblicken und einer möglichen Portion Abenteuer belohnt.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: leicht
Strecke: 5 km
Dauer: 1,5 Stunden
Steigung: circa 100 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Nein
Beschaffenheit: Naturwege und Pfade
Besonderheit: Limbacher Runden
Startpunkt: Haus des Gastes Limbach (Hardtweg 3, 57629 Limbach)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei, Streckenführung & weitere Informationen


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Wandertipps    Wandern    Freizeit   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Frauenstaatssekretär David Profit besucht Frauennotruf und Interventionsstelle

Westerburg. Außerdem nutzte der Staatssekretär die Gelegenheit, um nachträglich zum 30-jährigen Jubiläum des Frauennotrufs ...

Mehr Geld für 240 Maler und Lackierer im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Koblenz-Bad Kreuznach mit und rät den Beschäftigten ...

Der Igel goes Charity: Hachenburger Theaterstück im Altenzentrum Haus Helena

Hachenburg. Es piekst schon wieder, denn die nächste „Ischel-Aufführung“ steht an. Dieses Mal treten die „theatermacher“ ...

Workshops zur Aktionswoche Wiedereinstieg

Montabaur. Die für den 30. Oktober im Keramikmuseum geplante Abschlussmesse der „Frauen in Aktion“ muss aus organisatorischen ...

Grundschule in Tansania: Schon 250 Kinder bekommen dank Wäller Spenden Unterricht

Mogendorf. Arbeiten in Afrika statt Auszeit im Allgäu: Mit seinen fast 80 Lenzen fliegt der Mogendorfer Eberhard Ströder ...

Sturmtief "Ignatz" beeinträchtigt die Stromversorgung

Region. Der Sturm über Rheinland-Pfalz hat auch Auswirkungen auf die Stromversorgung im Versorgungsgebiet der Unternehmensgruppe ...

Weitere Artikel


Campingplatz Sardella III in der Stadthalle Bendorf

Bendorf. Auf dem Campingplatz Sardella läuft eigentlich alles seinen gewohnten Gang, nur dass der Chef des Campingplatzes ...

Stadtplanung: Öffentliche Diskussion in Selters

Selters. Am Montag, den 6. September, zwischen 19 und 21 Uhr werden in der Festhalle zwei Planungsentwürfe vorgestellt, die ...

Tischtennis: Grenzau will vor heimischen Fans nachlegen

Höhr-Grenzhausen. Nach dem Heimsieg gegen den SV Werder Bremen am ersten Spieltag wollen die Westerwälder nun auch gegen ...

Wild-Freizeitpark-Westerwald trauert um "Purzel"

Gackenbach. Noch Ende Juli war es Purzel gut gegangen, er hatte gefressen und einen guten Eindruck gemacht. Plötzlich war ...

Mons-Tabor-Bad startet am 30. August in die Wintersaison

Montabaur. Der Sommer neigt sich dem Ende zu – und damit auch die Freibadsaison. Am 29. August hat das Freibad im Mons-Tabor-Bad ...

Zeugen gesucht: Beim Überholen Unfall bei Marzhausen provoziert und geflüchtet

Marzhausen. Der Unfallverursacher befuhr am Montagabend die B 414 aus Richtung Altenkirchen kommend in Richtung Hachenburg. ...

Werbung