Werbung

Nachricht vom 16.08.2021    

Open-Air-Konzert im Stöffel-Park: Nina Ogot brachte Kenia auf die Basaltbühne

Ein Konzert mit viel Gefühl. Acht Musiker aus drei Kontinenten und fünf Ländern bringt Treasures of Kenya e.V. sehr hörenswert auf die Bühne, wie kürzlich im Stöffel-Park in Enspel. Im Zentrum steht die Kenianerin Nina Ogot, deren Lieder ihre Heimat und Kultur in die Welt tragen.

Nina Ogot und Band auf der Basaltbühne im Stöffel-Park. (Foto: Tatjana Steindorf)

Enspel. Die harmonischen Töne, die Stimmung und das Wetter lassen eine glückliche Zeit zu. Es ist ein Sommerabend, wie man ihn sich im Winter herbeisehnt. Und dann befinden sich die Zuhörer plötzlich an zwei Orten gleichzeitig. Erst begrüßt sie Martin Rudolph in Enspel, danach heißt Nina Ogot (Gesang und Gitarre) alle auf Englisch in Kenia willkommen.

Sie strahlt Ruhe und Bodenständigkeit aus. Die oft ruhige Musik – viele Stücke stammen von ihrem dritten Album „Dala“ – wird von einem Bläsertrio angeheizt. Laure Fischer (Sopran- und Bariton-Saxofon, Flöte), Jan Urnau (Posaune) sowie Chris Spors (Trompete), der auch wunderbare Soli einfließen lässt.

Die Kontakte zu den mitwirkenden Musikern hat Norbert Nettekoven hergestellt, welcher sein persönliches Netzwerk hat nutzen können. Einige sagten sehr spontan zu. „Sie spielen noch nicht lange zusammen, haben aber sehr schnell musikalisch zusammengefunden“, berichtet er strahlend. Und es ist deutlich: Er ist nicht nur Organisator, sondern selbst der größte Fan des Projekts. Es soll das moderne Kenia präsentieren, damit nicht nur die Probleme in den Vordergrund gestellt werden.



Bei den (hauptberuflichen) Musikern, die vom Können wie von ihrer Persönlichkeit her ansprechen, funkte es sozusagen gleich, das Feeling stimmt. Thierry Jasmin-Banaré (Bass), Arne Dreske (Keyboard), Hannes Dunker (Schlagzeug) und last not least Raffaello Visconti (Gitarre) gehören noch zu dem „Team“. Acht Tage waren sie zusammen im Studio, jetzt folgen elf Konzerte, unter anderem in Köln, Magdeburg, Graz und Münster.

Auffallend ist, dass Nina Ogot nicht nur Traditionelles ihrer Heimat in ihre Lieder einfließen lässt, sondern sie hinterfragt auch das normative Schönheitsideal, das nicht auf innere Schönheit und Persönlichkeit Wert legt. Oder sie erzählt in „Silly Bird“ von einem, der wegen seiner Eigenart auf Unverständnis stößt und dann lernt, seinen eigenen Weg zu finden.

Und tatsächlich: Das Ganze kam nicht nur den Deutschen afrikanisch vor, sondern auch zwei Kenianerinnen, die aus Hachenburg und Luckenbach zum Konzert gekommen waren. Besonders „Dala“, das Lied über die Heimat, hat sie schon gerührt, gaben die beiden Frauen zu.

Mehr Infos: www.ninaogot.com (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt – über Omikron und gefährliche Kopf-Aliens

Bei einigen schlägt das so zu, dass sie Brandanschläge auf Gesundheitsämter verüben. Ich bin über den Punkt längst hinaus, ...

Technischer Defekt führt zu Großbrand in Montabaur

Montabaur. Am 28. November, kurz vor 8.30 Uhr wurde ein Großbrand auf einem Firmengelände eines großen Abschleppunternehmens ...

Erwischt: Fahrer unter Drogeneinfluss in Hachenburg

Hachenburg. Am Samstag, 27. November, 23 Uhr, führten Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg im Nisterpfad in Hachenburg ...

Dreisbach: Angetrunken in den Straßengraben gefahren

In der Nacht zum Sonntag, 28. November, gegen 2.35 Uhr, wurde der Polizei in Hachenburg ein Verkehrsunfall in der Gemarkung ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Hachenburg: Parktickets einfach per App zahlen

Hachenburg. Mit der Einführung der EasyPark-App wird das Parken in Hachenburg einfacher, denn mit ihr kann die Parkzeit flexibel ...

Weitere Artikel


Studio up2move: Neue Hip Hop Kurse mit Westdeutschem Meister in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Unter der Kursleitung des zweifachen “Westdeutschen Meisters” im Hip Hop (DTHO) Gabriel Hermes, der auch ...

Eine neue Waffe gegen Gewalt: Friedensgitarre aus Munitionsteilen gebaut

Brandscheid. Als Bassist der Gruppe Walk the Line hat Uli Altrichter nicht nur ein Händchen für Gitarren, sein Hobby ist ...

Fledermaus-Abend im Basaltpark Bad Marienberg

Bad Marienberg. Fledermäuse live erleben in der Umgebung des Basaltparks Bad Marienberg -
mit Ultraschalldetektoren und ...

25. Europäische Fledermausnacht im Westerwald: Kobolden der Nacht auf der Spur

Steinen. Wie orientieren sich Fledermäuse bei völliger Dunkelheit? Saugen Fledermäuse Blut? Wie können sie kopfüber schlafen ...

Vereinsring Sessenhausen spendet 15.000 Euro an Vereine im Ahrtal

Sessenhausen. Es waren die dramatischen Bilder aus dem gerade einmal in 30 Kilometern Luftlinie entfernt liegenden Ahrtal, ...

Zeugen gesucht: Unfallflucht bei Müschenbach

Müschenbach. Am Samstagabend, gegen 20.40 Uhr, befuhr ein weißer PKW die K 19, aus Richtung Müschenbach kommend, in Richtung ...

Werbung