Werbung

Nachricht vom 10.08.2021    

Bundeswehr: Standortsicherheit für Rennerod

Zu einem „virtuellen Truppenbesuch“ mit Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte CDU-Wahlkreisabgeordneter Dr. Andreas Nick im Rahmen einer Videokonferenz eingeladen. Mit dabei auch Vertreter des Sanitätsregiment 2 aus Rennerod und des Kommandos regionaler Sanitätsdienst aus Diez-Oranienstein.

Virtueller Truppenbesuch per Videokonferenz (Fotoquelle: CDU)

Rennerod. Eine große Zahl an verteidigungs- und außenpolitischen Themen interessierter Teilnehmer konnte Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Nick zur Videokonferenz mit Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßen. Nick betonte, dass sich die Sicherheitslage und die damit verbundenen Prioritäten in den letzten Jahren deutlich verändert hätten. Der Sanitätsdienst in der Bundeswehr habe sowohl im Inland als auch bei Auslandseinsätzen eine herausragende Rolle.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer gab zu Beginn eine Bewertung der außen- und verteidigungspolitischen Lage. Bündnisverteidigung und internationale Einsätze stellen demnach zusätzliche Herausforderungen dar. Das Verhalten von China und Russland sowie die Lage in Afrika und im Indo-pazifischen Raum veranlasse zu einem veränderten Einsatz der Bundeswehr. „Wir erleben die Missachtung des Völkerrechts und Regelbrüche durch bedeutende Staaten des internationalen Systems“, kritisierte Kramp-Karrenbauer, Verteidigungs-, Außen- und Entwicklungspolitik müssten zukünftig noch enger verknüpft werden.

Generalarzt Dr. Jens Diehm vom Kommando regionaler Sanitätsdienst aus Diez-Oranienstein und Oberstarzt Dr. Sven Funke vom Sanitätsregiment 2 aus Rennerod gaben einen aktuellen Einblick in die Arbeit und Aufgaben der dort stationierten Truppenteile.

In den letzten Wochen und Monaten habe die Hilfe und Unterstützung bei der Corona-Pandemie und bei der Flutkatastrophe einen großen Anteil der Arbeit ausgefüllt. Von Diez-Oranienstein erfolgt als Kernaufgabe die inländische truppenärztliche Versorgung und von Rennerod erfolgen immer wieder Auslandseinsätze sowie die Bereitstellung benötigter Lazarett-Infrastruktur.

Beide Führungsverantwortliche baten die Ministerin, bei der Neustrukturierung das Personal mitzunehmen. So sei beispielsweise beim Standort Rennerod eine hohe regionale Verbundenheit zu erkennen. 75 Prozent des Personals seien Pendler.



Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer machte deutlich, dass die Anforderungen beim Thema Gesundheit in den letzten Jahren deutlich gewachsen seien. Die Qualität der sanitätsdienstlichen Arbeit solle erhalten bleiben und gestärkt werden. Dabei müssten die Anforderungen aus der militärischen und der zivilen Aufgabenstellung zusammengebracht werden. Diese grundlegende Zielsetzung verband Kramp-Karrenbauer mit einer Aussage für die Standortsicherheit von Rennerod und Diez-Oranienstein.

In der Videokonferenz bestand für Truppenangehörige und Reservisten die Gelegenheit Detailfragen zu möglichen beruflichen Entwicklungen sowie zu Schwerpunkten der Aufgabenwahrnehmung zu stellen. Recht entspannt ging die Ministerin auf die Frage nach gegenderten Dienstgraden ein. Sie warb dafür, keine verletzenden und emotionalen Diskussionen zu führen.

In ihren Redebeiträgen machten Dr. Andreas Nick MdB und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor der Wahl auch die Schwerpunkte christdemokratischer Außen- und Sicherheitspolitik deutlich. Die Union arbeite für ein weltoffenes Deutschland, das in einem Bündnis von Demokratien gemeinsam mit den transatlantischen und europäischen Partnern die globalen Herausforderungen gestalten will.

Die Pandemie habe erneut gezeigt, wie vernetzt die Welt ist. Weder das Coronavirus noch der Klimawandel oder die digitale Transformation mache an Grenzen halt. Die großen weltweiten Menschheitsaufgaben könnten nur gelöst werden, wenn sie gemeinsam global angepackt werden. Es sei im eigenen Interesse, wenn Deutschland international mehr Verantwortung übernehme. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   CDU  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU in der VG Hachenburg stellt sich für die Kommunalwahl auf

VG Hachenburg. Mit vielen bekannten und einigen neuen Gesichtern gehen die Christdemokraten aus der Verbandsgemeinde Hachenburg ...

Warm wohnen im Wäller Land: Grünen-Politikerin Katrin Eder referierte in Westerburg

Westerburg. Die kamen reichlich und hatten auch viele Fragen im Gepäck. Gut 100 Besucher zählten die Veranstalter in von ...

Freie Wähler: Bezahlkarte für Flüchtlinge soll Thema im Landtag werden

Mainz. Der Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecher der Freien Wähler im rheinland-pfälzischen Landtag, Joachim ...

Jenny Groß: Über die Ortsumgehung Nentershausen wurde lang genug geredet

Nentershausen. Wie die Landesregierung in den Antworten aus den Kleinen Anfragen der Abgeordneten mitteilt, ist vonseiten ...

Team-CDU will in der VG Bad Marienberg Heimat gestalten - Marvin Kraus ist Spitzenkandidat

Bad Marienberg. Erklärtes Ziel der Christdemokraten ist es, am 9. Juni die stärkste Kraft im Verbandsgemeinderat zu werden. ...

Frauen in der Kommunalpolitik: Kampagne "Frauen vorne dabei" wird fortgesetzt

Montabaur. Am Dienstag, 27. Februar, steht das Thema Rhetorik auf dem Programm. Oft fällt es Frauen in einem wettbewerbsintensiven ...

Weitere Artikel


Qualifizierungsprojekt "Jump" setzt zum zweiten Sprung an

Region. Teilnehmen an dem Bildungsangebot, das aus dem Europäischen Sozialfonds und vom Mainzer Ministerium für Arbeit, Soziales, ...

Zwischen Köln und Au: Frau von Männergruppe ausgeraubt

Windeck-Au/Region. Bereits am Sonntag, den 1. August, wurde eine 29-jährige gegen 4.25 Uhr in der S-Bahn von Köln in Fahrtrichtung ...

Nentershausen: Kirmes wird jetzt mit Krammarkt und Umzug gefeiert

Nentershausen. Die Nentershäuser haben für das Kirmeswochenende vom 13. bis 16. August ein Alternativprogramm auf die Beine ...

Corona-Gipfel: Druck auf Ungeimpfte wird verschärft

Region. Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder bitten den Bundestag, die epidemische Lage von nationaler ...

Spannende Rennwochenenden für Kart-Fahrer Enrico Förderer

Leuterod. Am 31. Juli und 1. August fand im belgischen Genk das einzige Auslandsgastspiel der Deutschen Kart-Meisterschaft ...

Gefahr für unsere Tiere: EU plant weitreichendes Antibiotika-Verbot

Wissen. Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte e. V. (bpt) ist alarmiert. Bereits 2019 wurde eine neue EU-Tierarzneimittelverordnung ...

Werbung