Werbung

Nachricht vom 05.08.2021    

Erst Austausch in Sevilla, dann mit der Bundeskanzlerin

Auf ein außergewöhnliches Auslandssemester in Corona-Zeiten folgt eine besondere Einladung zum Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel: Hinter dem Siegener Studenten Adrián Alonso Álvarez liegen spannende Monate.

Der Siegener Student Adrián Alonso Álvarez im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas. (Screenshot: bundesregierung.de)

Siegen. Im Idealfall sollte jedes Auslandssemester für besondere Erlebnisse und prägende Momente sorgen – gespickt mit der einen oder anderen Überraschung. Als Adrián Alonso Álvarez sich dazu entschieden hatte, ein Semester in Spanien statt in Siegen zu verbringen, war allerdings überhaupt nicht absehbar, was ihn alles erwarten würde – im positiven wie im negativen Sinne. Negativ, weil die Suche nach den spanischen Wurzeln und das Studium durch die Corona-Pandemie erschwert wurden. Positiv, weil letztlich die schönen Erinnerungen überwogen. Zu diesen zählt auch eine unerwartete Diskussion mit Angela Merkel.

An den Tag, als er die Nachricht erhielt, einer von zehn Studierenden zu sein, die mit der Bundeskanzlerin im Rahmen der „Konferenz zur Zukunft Europas“ sprechen würden, kann sich der Medienwissenschaftsstudent noch gut erinnern. „Ich kam gerade vom Joggen und musste mich erstmal hinsetzen, nicht nur wegen des Joggens, sondern auch wegen der Einladung.“ Für den Online-Dialog ausgewählt worden, war er vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Für dessen Social-Media-Kampagne „Studieren weltweit“ hatte Adrián Alonso Álvarez berichtet und seinen Followern den Alltag in Andalusien gezeigt.

Und auch Angela Merkel war an den Erfahrungen des 26-Jährigen mit der deutschen und spanischen Staatsbürgerschaft interessiert. Wie viel Spanien denn in ihm stecke, fragte die Bundeskanzlerin. Eine Antwort auf genau diese Frage wollte Adrián Alonso Álvarez im Geburtsland seiner Eltern ursprünglich finden. Aber es kam anders. „Ich habe festgestellt, dass das eigentlich eine seltsame Frage ist. Ich bin weder patriotisch in die eine noch in die andere Richtung“, sagte er und kam zur Erkenntnis: „Ich bin Europäer.“ Ein Gefühl, das er in der Gesellschaft gerne noch stärker verankert sehen würde. „Ich würde mir wünschen, dass der Nationalismus abnimmt und die Leute sich etwas weniger als Dänen, Deutsche oder Finnen sehen, sondern mehr als Europäer.“



Die anfängliche Nervosität hatte sich im lockeren Austausch mit der Bundeskanzlerin schnell gelegt. Sie erkundigte sich nach den „typisch“ spanischen Angewohnheiten seiner WG-Mitbewohner – die auch schon mal um Mitternacht die Fritteuse angeworfen haben – oder nach den auf dem Jakobsweg gesammelten europäischen Erfahrungen. Er sei froh, dass er diese Erfahrung trotz widriger Corona-Umstände machen konnte, sagt Adrián Alonso Álvarez mit Blick auf das Austauschsemester in Spanien. Und gleiches gilt wohl auch für das Gespräch mit der Bundeskanzlerin.

Auf sein Angebot, zum Ende der Amtszeit noch einmal in Siegen vorbeizuschauen, reagierte die im Herbst scheidende Regierungschefin schmunzelnd bis ausweichend: „Das weiß ich noch
nicht.“

Hintergrund
Wer mehr über die Erlebnisse von Adrián Alonso Álvarez in Sevilla erfahren möchte, wird unter
www.studieren-weltweit.de/welt-erleben/adrian-spanien/ fündig.
Auf dem YouTube-Kanal der Universität Siegen gibt es zudem ein Video zum Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Starkregen: Feuerwehren der VG Westerburg müssen Keller und Parkplatz leerpumpen

VG Westerburg. In Berzhahn kam es um 14.58 Uhr und um 15.05 Uhr innerhalb kürzester Zeit gleich zu zwei Einsätzen, bei denen ...

In Niederahr randaliert: 60-Jähriger schlägt mit Kantholz auf Autos ein

Niederahr. Er bedrohte die eingetroffenen Polizeikräfte mit einem Messer und drohte, sich selbst zu verletzen. Der Mann konnte ...

Amphibienschutz am Dreifelder Weiher

Westerwaldkreis. Bei einer Überzahl von Erdkröten konnten insgesamt 6.093 zum Gewässer hinwandernde Lurche - und damit 714 ...

Musikkirche: Musikalischer Abendgottesdienst mit trio flex & friends

Ransbach-Baumbach. Pfarrer Wolfgang Weik führte durch den fröhlichen und kontrastreichen Taufgottesdienst, der in sommerlicher ...

Heinrich-Roth-Realschule plus spendet 14.000 Euro für ukrainische Flüchtlinge

Montabaur. Als sie den Scheck sieht, muss Pfarrerin Anne Pollmächer tief durchatmen. 14.000 Euro hat die Montabaurer Heinrich-Roth-Realschule ...

Mutter-Kinder-Schreinerwerkstatt begeistert Familien mit einer etwas anderen Aktion

Höhr-Grenzhausen. Die Kooperationsveranstaltung der Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises und des Jugend- und Kulturzentrums ...

Weitere Artikel


Zeugen gesucht: Zwei E-Bikes in Niederroßbach gestohlen

Niederroßbach. Bereits im Zeitraum von Dienstag, 03.August, 23.00 Uhr, bis Mittwoch, 04.August, 06.50 Uhr, wurde in der Gartenstraße ...

“Heuzert Sieben Fünf Null“: Panorama-Rundweg in der Kroppacher Schweiz

Heuzert. Die kleinste Gemeinde der Verbandsgemeinde Hachenburg hat mit der Erschließung des Panoramawegs “Heuzert 750“ ganz ...

Fahrradfahrer in der Verbandsgemeinde Hachenburg nutzen RADar-Technik

Hachenburg. Im September starten die Stadtradelwochen in der Verbandsgemeinde Hachenburg und um immer sicher auf der Strecke ...

Spatenstich der Reiner Meutsch Arena

Kroppach. Neun Monate ist es her, dass sich eine Projektgruppe des FSV Kroppach gebildet hat und in die visionäre Planung ...

Bitburger-Kreispokal: SG Atzelgift/Nister holt sich den Titel

Mittelhof. Eine gepflegte Sportplatzanlage, eine interessante Zuschauertribüne, die an eine Konzertmuschel erinnert, bestes ...

Förderprogramm Digi-Cash wird verlängert

Westerwaldkreis. Das Förderprogramm Digi-Cash, mit dem die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) Zuschüsse ...

Werbung