Werbung

Nachricht vom 04.08.2021    

Für die Flutopfer über die Alpen von Garmisch nach Meran

Eine ganz besondere Aktion haben sich die “Nistertaler Skifahrer“ überlegt. Für die durch Corona ausgefallenen Skireisen wollen die sieben Westerwälder nun zu Fuß von Garmisch nach Meran. Kombiniert wird das Ganze durch eine Spendenaktion pro Kilometer für die Flutopfer an der Ahr.

Von links: Alois Bäcker(69) mit „Falco"(4), Albert Ottersbach(69), Herbert Ehl(67), Wolfgang Bäcker(65), Josef Schumacher(64), Dirk Strauch(55) und Peter Mockenhaupt(60) (Foto: Nistertaler Skifahrer)

Nistertal. Weil durch „COVID-19“ die Skitouren nach Ellmau (Österreich) und Wolkenstein (Italien) storniert werden mussten, suchten die „Nistertaler Skifahrer“ eine Alternative. Mit dem Vorschlag „Alpenüberquerung per Pedes" waren sofort alle einverstanden und man entschied sich für eine einwöchige Wanderung von 120 Kilometer in sechs Etappen von Garmisch-Partenkirchen nach Meran über Mittenwald, Leutasch, Landeck, Reschen und Naturns. Am Montag, 09. August, reisen die sieben Westerwälder nach Garmisch. Dort soll am 10. August gestartet werden. Nachdem das Ziel Meran am 15. August erreicht sein wird, nimmt das Septett die Bahn oder den Flixbus nach Garmisch zurück. Von dort aus werden sie nach einer Übernachtung mit ihren privaten PKWs nach Hause kehren.

Täglich sind auf der Strecke rund 15 bis 20 Kilometer zurückzulegen. Der Höhenunterschied bewegt sich zwischen 150 Metern über NN bis 900 Metern über NN. Jeder führt in seinem Rucksack das Wichtigste mit. Wetterfeste Kleidung, gute Wanderschuhe, kleiner Imbiss, Getränk, sowie ein medizinisches Notfallpaket gehören einfach dazu.

Die erste Etappe führt an der bekannten Skisprungschanze vorbei durch die beeindruckte Partnachklamm nach Mittenwald, dem Ort der Geigenbauer und Lüftlmalerei. Übernachtet wird am ersten Tag der Wanderung in Mittenwald.

Mit der zweiten Etappe werden Leutasch und die Tiroler Bergwelt erreicht. Über eine kühne und wie eine hohe Schlucht angelegte Geisterklamm erwarten die Wanderer weitere Überquerungen über verschiedene Brücken und Stege. Übernachtet wird in Leutasch.

An Tag drei geht es auf dem Pfad durch einsame Hochmoorgebiete und Wälder zum Übergang auf die Buchener Höhe. Vorbei an den Felswänden des hohen Mundes führt der schöne Wandersteig hinab ins grüne Inntal. Vom historischen Marktort Telfs und vorbei an den berühmten Gletscherbergen der Ötztaler- und Pitztaler Alpen erfolgt die nächste Übernachtung in Landeck.

Ein weiteres Etappenziel ist das Erreichen des Schwarz- und Grünsee über den Reschenpass und Mutzkopf. Auf teilweise schmalen Pfaden und alpinen Strecken ist der Dreiländergrenzstein zum Greifen nahe. Er ermöglicht eine herrliche und eindrucksvolle Aussicht bis Italien und zur Schweiz. Über mehrere Almen geht's hinab zum riesigen Reschensee mit der versunkenen Kirche von Graun.



Am 6. Tag beginnt die Wanderung in Reschen, vom Naturschutzgebiet Haldensee geht es zum Sennenort Burgeis. Abwechslungsreiche Wiesen- und Waldwege führen zum schönen Ort Schluderns und weiter durch Wein- und Apfelgärten nach Naturns. Nach einer Woche wird der Meraner Höhenweg erreicht mit seinem atemberaubenden Panorama (Vinschgau, Dolomiten, Ortler Massiv etc.) und zahlreichen Aussichtspunkten sowie den Wasserläufen des Sagenweges. Nachmittags hat die Wandergruppe dann die schöne Stadt mit der Tappeiner Promenade und dem Meraner Domplatz erreicht.

Weil sich die Alpinisten in der Bergwelt gut auskennen, wird auf eine Führung verzichtet. Ein treuer Begleiter, der auch zur Gruppe gehört, ist „Falco". Er wird der Gruppe immer ein paar Meter voraus sein und wenn´s mal brenzlig wird, das Team warnen.

Neben der sportlichen Herausforderung begleiten die Gruppe auch die Gedanken über die Not der Geschädigten und Opfer im Ahrtal. Deshalb hat man beschlossen, dass jeder Teilnehmer pro Kilometer erwanderter Strecke einen Euro spendet. Besonders freuen sich die Alpinisten über die Zusage der heimischen Sparkasse, die sich bereit erklärt hat, dieser Aktion 500 Euro als Spende für die Flutopfer an der Ahr beizusteuern.
Jeder, der die Aktion unterstützen möchte, kann mit einem Geldbetrag pro Kilometer die Spende erhöhen.

Bereits seit letztem März haben die „Bergwanderer" damit begonnen, auf heimischen Strecken intensiv zu trainieren. Fazit: Einfach wird es wohl nicht. Der Weg erfordert Kondition, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und insbesondere Achtsamkeit. Aber es hat auch einen besonderen Reiz und wird bestimmt super. Vor allem, wenn ein hoher Spendenbetrag überwiesen werden kann. Darin sind sich alle einig.

Vorsorglich sind alle Beteiligten gegen Corona geimpft. So hofft man, problemlos in bewirtete Hütten einkehren zu können, um dann so manche Etappe bei einem guten Essen und kühlen Tropfen Revue passieren zu lassen. (PM)

Wer die Aktion unterstützen möchte überweist eine Spende an die RZ-Hilfs-Organisation „Helft uns Leben".
Bankverbindung:
DE72 5705 0120 0000 001 313
Stichwort „Flut".


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Unter Alkoholeinwirkung durch den Straßengraben gefahren

Da hat sich ein 27-Jähriger keinen Gefallen getan, als er unter Alkoholeinfluss von der Straße abkam und auf einer Länge von rund 100 Metern durch den Straßengraben fuhr. Außer erheblichem Sachschaden an seinem Fahrzeug ist jetzt auch der Führerschein weg.


Wied: Schusswaffe bei alkoholisiertem Fahrer sichergstellt

Bei einer Verkehrskontrolle wurde in Wied ein 55-Jähriger Autofahrer gestoppt, der unter Einfluss von Alkohol stand. Auf der Rückbank seines Dacia lag eine zugriffsbereite Langwaffe. Auch Munition hatte der Mann dabei. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.


Region, Artikel vom 25.09.2021

Motorradfahrer flüchtet nach Unfall

Motorradfahrer flüchtet nach Unfall

Ein Motorradfahrer verursachte mit einem sehr gewagten Überholmanöver einen Unfall auf der L281 bei Langenhahn und fuhr einfach weiter, als ob nichts gewesen wäre. Die Polizei sucht nach Zeugen.


Schwerer Diebstahl in Müschenbach: Zeugen gesucht

Ein großes schweres Arbeitsgerät wurde in Müschenbach aus einer Lagerhalle gestohlen. Die Tatzeit konnte auf nur eine halbe Stunde eingegrenzt werden. Die Täter sind vermutlich gut vorbereitet gewesen und hatten ein entsprechend großes Fahrzeug dabei. Die Polizei bittet darum, verdächtige Beobachtungen zu melden.


LKW-Fahrer fährt Schlangenlinien auf der Autobahn

Unter dem Einfluss von Alkohol fuhr ein Lkw-Fahrer auf der A 48 rechts gegen die Leitplanke und setzte seine Fahrt in Schlangenlinien fort. Eine Zeugin verständigte die Polizei.




Aktuelle Artikel aus der Region


Luftreiniger in der Kita Sonnenschein installiert

Selters. „Dankeschön“ sagten die Kinder und Erzieherinnen der Kita Sonnenschein in Selters für die Luftreiniger, die ihnen ...

Motorradfahrer flüchtet nach Unfall

Am Samstag, dem 25. September, gegen 11.15 Uhr, ereignete sich auf der L281, zwischen den beiden Abfahrten nach Langenhahn ...

Der Frauensachenflohmarkt findet wieder statt

Höhr-Grenzhausen. Am Samstag, den 2. Oktober, findet der 23. Höhr-Grenzhäuser Frauensachenflohmarkt für Herbst– und Winterkleidung ...

Gleiserneuerungen: Lärm- und Staubbelästigung auch in Siershahn

Siershahn. In der Zeit von Montag, 4., bis Donnerstag, 21. Oktober, wird es im Bereich des Bahnhofes Siershahn zu Lärm- und ...

Ortsgemeinde Caan sperrt Parkplatz an der Grillhütte

Caan. „Als Konsequenz aus den Rodungsarbeiten in der Caaner Gemarkung bei der diesjährigen Holzernte sperrt die Gemeinde ...

Unter Alkoholeinwirkung durch den Straßengraben gefahren

Hahn. Am Freitag, dem 24. September, gegen 23.50 Uhr, kam es auf der Kreisstraße zwischen Hahn bei Bad Marienberg und Höhn-Schönberg ...

Weitere Artikel


Zeugenaufruf nach Fahrerflucht am Bahnübergang in Nistertal

Nistertal. Bereits am 30. Juli gegen 18 Uhr beschädigte ein weißer Transporter das Andreaskreuz am Bahnübergang am Einmündungsbereich ...

Sonntagsmatineen auf der Sayner Hütte

Bendorf. Die Bandbreite der Künstler reicht diesmal von moselfränkischer Mundart über Weitersburger Platt bis hin zu irischem ...

Wällermarkt eG lädt Einzelhändler und regionale Erzeuger zu Info-Veranstaltungen ein

Bad Marienberg. Für beide Anbietergruppen werden mehrere Termine für Online-Info-Veranstaltungen zur Auswahl bereitgestellt. ...

Westerwälder Rezepte: Kalte Platte flott gefüllt

Region. Wer im Sommer nicht heiß kochen oder essen möchte, ist mit leckeren kalten Häppchen gut bedient: Spargelröllchen, ...

Die Sänger des Männerchors CÄCILIA Horbach laden wieder zum Chorwettbewerb

Region. 2022 feiert der Männergesangsverein (MGV) CÄCILIA Horbach, mit seinem Chorleiter Jürgen Faßbender, sein 140-jähriges ...

“Hidden Champion“ Munsch Chemie-Pumpen setzt auf Nachhaltigkeit

Ransbach-Baumbach. Innovation gepaart mit exklusivem Wissen, Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit - das sind nur einige Kriterien, ...

Werbung