Werbung

Nachricht vom 01.08.2021    

Nicole nörgelt… über "Brautzilla" und ihren ganz besonderen Tag

Von Nicole

GLOSSE | Hach ja. Die Liebe zu Zeiten der Corona. Dass das nicht einfach ist, wissen nicht nur chronische Singles wie ich. Umso mehr hat mich die Hochzeitseinladung gefreut, die kürzlich in meinen Briefkasten geflattert ist. Aber nun frage ich mich: Bin ich zu engstirnig geworden oder ist hier jemand wirklich zum „Brautzilla“ mutiert?

Nicole hat eine bisher unerkannte "Brautzilla" in ihrem Bekanntenkreis. (Symbolfoto)

Die Hochzeiten, zu denen ich bisher eingeladen war, waren eigentlich ganz entspannte, fröhliche Angelegenheiten. Ein frisch vermähltes Paar, das mit Familie und Freunden den Start ins Eheleben feiert – das ist doch schön! Und so kannte ich das Phänomen, dass insbesondere Frauen kurz vor dem großen Tag zu Monstern der Perfektion entarten, bislang nur vom Hörensagen.

Dabei fingen die „freundlichen Hinweise“, die die Braut mit der Einladung vornehmlich an ihre weiblichen Gäste verteilt hat, ja völlig harmlos an: Uhrzeit, Location, Parkmöglichkeiten. Klingt nach guter Organisation. Prima. „Abendgarderobe ist obligatorisch. Damen werden gebeten, kein Weiß oder helle Creme-Töne zu tragen.“ Gut. Formeller Dress-Code, nicht ungewöhnlich zu so einem Anlass. Und in einem weißen Kleid als Gast zu einer Hochzeit zu erscheinen, wäre tatsächlich daneben. Völlig einverstanden, auch wenn ich es fast traurig finde, dass man auf sowas hinweisen muss. Naja. Da will halt jemand alle Eventualitäten ausschließen und dafür sorgen, dass alles perfekt wird an „ihrem ganz speziellen Tag“.

Während ich noch überlegte, wann ich das letzte Mal ein Kleid getragen habe und ob ich nun wirklich eins kaufen muss, machte mich der nächste „Hinweis“ schon etwas stutzig. „Weibliche Gäste werden ersucht, schlichte Frisuren und keine unnatürlichen Haarfarben zu tragen.“ Öhm. Gehört das noch zum Dresscode? Ich kann ja verstehen, dass die Braut bei ihrer eigenen Hochzeit die Schönste sein will. Aber geht es nicht ein bisschen zu weit, den Gästen die Haarfarbe vorzuschreiben? Hm. Ich bin weitläufig mit dem Bräutigam verwandt und kenne die Braut nur von ein paar Begegnungen, aber dass sie so penibel ist, war mir bisher nicht aufgefallen.

In mir machte sich dezentes Unbehagen breit – das schon beim nächsten Punkt blanker Verblüffung wich. „Unsere Hochzeit wird von einem Profi-Fotografen begleitet werden. Corona-Pfunde auf den Fotos sind nicht erwünscht. Alle Gäste – insbesondere Damen – sind daher aufgefordert, vor der Hochzeit auf ihr Gewicht zu achten oder an den auf dem Saalplan gekennzeichneten Tischen im hinteren Teil der Location Platz zu nehmen.“



Mir ist beim Lesen fast die Schokolade aus dem Mund gefallen. „Bist du zu fett, kommst du nicht auf meine Fotos und sitzt am Tisch der Schande!“ Das steht doch da, schön verklausuliert, oder? Und warum fühle ich mich direkt persönlich geohrfeigt? Ja, ich gebe es ja zu, die Schlankste war ich noch nie, und der Lockdown mit dauervollen Kühlschrank und noch weniger Bewegung als sonst hat da noch was draufgepackt. Aber muss ich mich deshalb verstecken? Gilt die viel besungene Body-Positivity plötzlich nicht mehr, wenn eine Frau im Brautkleid in der Nähe ist?

Die Hinweise zu den erwünschten Geschenken – nicht unter 100 Euro Wert! – habe ich dann gar nicht mehr gelesen. Und mir eine Frage selber beantwortet: Nein, ich muss kein Kleid kaufen. Ich sage ab. Vielleicht bin ich ja in Corona-Zeiten tatsächlich zur Stubenhockerin mutiert. Muss ich mir da eine Brautzilla geben, um wieder aufs gesellschaftliche Parkett zurückzukehren? Pfft. Dann lieber glücklicher, dicker Single.

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Mehr zum Thema:    Nicole   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Westerwälder Literaturtage: Annegret Held am 28. August im Klosterdorf Marienthal

Marienthal. Annegret Held liest „Eine Räuberballade“
Termin: Samstag, 28. August, 11 Uhr
Ort: Marienthal, Waldhotel „Unser ...

Container-Spende zur Wasserversorgung

Selters. Neben Unterkünften, Kleidung und Hygiene-Artikeln für den täglichen Bedarf benötigen die Betroffenen der Flutkatastrophe ...

Regionaler Arbeitsmarkt erholt sich allmählich

Westerwaldkreis. Der regionale Arbeitsmarkt erholt sich weiter: Ende Juli sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur ...

Wanderung zugunsten der Flutopferhilfe von "Wäller helfen" brachte Erlös von 500 Euro

Atzelgift. Auf Einladung der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" zu einer geführten Rundwanderung an der Kleinen Nister ...

Buchtipp: „Schottland - Die Highlands II von Nordwest bis Nord“

Dierdorf/Oppenheim. Hans Jürgen Wiehr macht mit großformatigen Fotografien von grandiosen Landschaften sowie interessanten ...

Kinderbuchlesung auf der Sayner Hütte

Bendorf. Die Freunde entdecken dabei nicht nur die Sayner Hütte, sondern auch den idyllischen Ort Sayn und die Hein‘s Mühle. ...

Werbung