Werbung

Pressemitteilung vom 29.07.2021    

Abgeordneter Wäschenbach besucht Rennerod

Eine Umgehung kann auch Michael Wäschenbach der Gemeinde Rennerod nicht versprechen. Wohl sieht er aber die Notwendigkeit, dass etwas getan werden muss.

Die Forderung nach einem Kreisverkehr steht an erster Stelle (Quelle: Bürgerbüro Michael Wäschebach)

Rennerod. Gleich am ersten Tag der 18. Legislaturperiode hat Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach die Landesregierung im Rahmen einer Kleinen Anfrage zum Planungsstand der Ortsumgehung Rennerod (B54n) sowie zum Kreisverkehr auf Höhe der Alsberg-Kaserne befragt. Die Antworten fallen aus Sicht des Abgeordneten erneut ernüchternd aus und liefern keine neuen Erkenntnisse.

„Die Planungen hinsichtlich der Ortsumgehung scheinen zu stagnieren. Noch immer wird auf Planänderungen und die Fertigstellung von Unterlagen verwiesen. Danach wird es in jedem Fall ein erneutes Anhörungsverfahren geben – vielleicht auch eine erneute Offenlage. Bisher konnten 40 Prozent des Grunderwerbs auf freiwilliger Basis getätigt werden.“ kritisierte Wäschenbach die seiner Meinung nach mangelnde Konkretheit des weiteren Vorgehens scharf: „Leider konnte keine zufriedenstellende Antwort darauf gegeben werden, wann genau die fehlenden Verfahrensschritte und der Planfeststellungbeschluss vollendet werden sollen. Ein grober zeitlicher Fahrplan ist sicherlich im Interesse aller.“

Doch laut Wäschebach tappen stattdessen die Bürger weiter im Dunkeln, was die zeitliche Planung der B54 anbelangt. Der Abgeordnete schlägt deshalb vor, die Planungskapazitäten zu erhöhen, um den Fortschritt des Bauvorhabens durch die Fertigstellung der Unterlagen zu beschleunigen. Dazu könnten auch projektbezogene Zeitkontingente für die neun Mitarbeiter gehören, die laut Ministerium mit dem Vorhaben befasst sind. Solche Kontingente gibt es, gemäß Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage, derzeit noch nicht. Wäschenbach versteht, dass derzeit auch der LBM durch die Flutkatastrophe belastet ist.



Hinsichtlich des Kreisverkehrsplatzes auf Höhe der Alsberg Kaserne zeigt sich der Abgeordnete hingegen optimistischer. Er sei mit Verbandsgemeindebürgermeister Gerrit Müller und Stadtbürgermeister Raimund Scharwat in der Sache im regen Austausch. Laut Ministerium habe man sich mit der Stadt Rennerod darauf verständigt, eine erneute Verkehrszählung durchzuführen, wenn das Pandemiegeschehen es zulässt.

„Eine unverzügliche Verkehrszählung wird der erste Schritt sein, um die Landesregierung durch statistische Belege auf die Probleme und Gefahren in diesem Bereich aufmerksam zu machen. Die entsprechenden Akteure sollten es aber nicht scheuen, sich auch selbst ein Bild von der Situation zu machen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die angekündigten Schritte auch tatsächlich realisiert werden, um den Ernst der Lage und die Gefahren zu erkennen. Aus einer etwaigen Verkehrszählung sollten sodann auch die richtigen Schlüsse gezogen werden. Ich werde jedenfalls dranbleiben und den Prozess nicht einfach weiterlaufen lassen“, so Wäschenbach abschließend. (PM)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Oliver Götsch wird neuer Bürgermeister der VG Selters mit eindeutigem Votum

Selters. Noch im Wahllokal gratulierte Axel Spiekermann, der Kandidat der CDU, dem neuen Bürgermeister. Er bedankte sich ...

Klimaschutz vor Ort – Carl-Bernhard von Heusinger unterwegs im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. „Innovative Unternehmen und Arbeitgeber, wie die bereits mehrfach ausgezeichnete "MANN" Naturenergie sind ...

"Mittwoch digital": Energiepreisexplosion – woher sie kommt und was man tun kann

Westerwaldkreis. Der Winter steht vor der Tür und viele Menschen fragen sich momentan, wie sie diesen überstehen sollen. ...

Dr. Tanja Machalet begrüßt Beschlüsse zum Kurzarbeitergeld und Mindestlohn

Westerwaldkreis. „Aus meinen Gesprächen mit heimischen Betrieben weiß ich, dass viele von ihnen diese Entscheidung begrüßen“, ...

Einladung von Erwin Rüddel: Besuch aus drei Landkreisen erkundete Berlin

Region. Zu den Teilnehmern gehörten Zugehörige der KG Fernthal, der Rentner-Gilde Leubsdorf, des Heimatvereins Katzwinkel, ...

Vom Büro zu heimischen Betrieben: Bätzing-Lichtenthäler absolviert Praxistage im Oktober

Region. Die Praxistage führt Bätzing-Lichtenthäler regelmäßig durch, um zum einen in andere Berufsfelder reinzuschnuppern ...

Weitere Artikel


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Meudt. Heute morgen, dem 30.Juli, 10.40 Uhr, kam es in Meudt in Höhe der Abfalldeponie Meudt zu einem schweren Verkehrsunfall ...

„Harley“ durfte sichergestellt werden

Region. Zur effektiven Durchsetzung der Verbotsverfügung des Bundesministeriums des Innern, durch die der „Hells Angels Motorradclub ...

Aktualisiert: Schwerer Motorradunfall auf der B8

Borod. Am heutigen Freitag, den 30.Juli, gegen 13 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Borod, im Einmündungsbereich der Kreisstraße ...

Kinderschutzbund bewährt sich in der Pandemie

Höhr-Grenzhausen. Die Rückschau auf ein schwieriges Jahr 2020 prägte die gut besuchte Mitgliederversammlung des Kinderschutzbundes. ...

Rotlaut und Dukes Trio im PIT's in Hachenburg

Hachenburg. Punk oder Rock? Wie auch immer. Rotlaut sind drei Jungs aus Mittelhessen, die seit 2016 in Clubs, Kneipen, auf ...

Schwerer Unfall bei Oberelbert

Oberelbert. Am 28. Juli, gegen 9.15 Uhr, ereignete sich auf der L 327, in der Gemarkung Oberelbert, ein schwerer Verkehrsunfall ...

Werbung