Werbung

Nachricht vom 29.07.2021    

Kinderschutzbund bewährt sich in der Pandemie

Während der Pandemie-Sperrzeiten hat d3er Kinderschutzbund mit viel Engagement deine Angebote angepasst und neue Wege beschritten. Die Zahl der Mitglieder ist gestiegen.

(Symbolfoto)

Höhr-Grenzhausen. Die Rückschau auf ein schwieriges Jahr 2020 prägte die gut besuchte Mitgliederversammlung des Kinderschutzbundes. Dass es dabei auch Lichtblicke gab, dafür dankte die Vorsitzende Heidi Ramb den engagierten Mitarbeitern, vielen ehrenamtlich Tätigen und den Unterstützern. Besonders wichtig: Nach Jahren der Stagnation ist die Zahl der Mitglieder leicht auf 150 gestiegen.

Gut, dass die Verbandsgemeindeverwaltung ihren Sitzungssaal zur Verfügung gestellt hatte, denn der Andrang war größer als in den vergangenen Jahren. Die Mitglieder waren zufrieden: Ihr Kinderschutzbund Kreisverband Westerwald / Ortsverband Höhr-Grenzhausen hat das erste Corona-Jahr gut überstanden, obwohl fast alle Angebote zum Teil erhebliche Einschränkungen und Monate des Lockdowns zu bewältigen hatten.

Mit den Schulen musste beispielsweise auch die Hausaufgabenhilfe vorübergehend schließen, das älteste Angebot des Vereins, das regelmäßig knapp ein Dutzend Kinder unterstützt und dazu beiträgt, Wissenslücken zu schließen und Integration zu fördern. Sowohl die Nachfrage als auch die Herausforderungen sind durch den Zuzug von Flüchtlingskindern größer geworden.

Ausgerechnet im Jahr des 15. Geburtstags musste auch das Kinderkleider-Lädchen, das von 24 Ehrenamtlichen verlässlich an sechs Tagen die Woche geöffnet wird, phasenweise dicht machen. Auch hier wurden zwar Hygienekonzepte umgesetzt, Schutzscheiben aufgestellt und ein Luftreiniger mit Virenfilter in Betrieb genommen – dennoch fielen etliche Wochen ganz aus.

Insgesamt kann sich der Kinderschutzbund auf 44 ehrenamtliche und 12 hauptamtliche Mitarbeiter verlassen, die teilweise zusätzlich ehrenamtlich tätig sind. Insgesamt wurden fast 3400 Stunden unentgeltlich geleistet – also mehr als 400 Arbeitstage.

Vor allem die mobilen Sorgenbüros waren im vergangenen Jahr gefordert: Sie mussten sich auf die Herausforderungen einstellen, die der Lockdown mit sich brachte und danach eine deutlich höhere Nachfrage der Kinder bewältigen. Telefon, Mail, Hausbesuche, Mitarbeit in der Notbetreuung, Telefonkonferenzen mit Lehrern, Kontakte zum Jugendamt prägten eine seltsame Zeit ohne engen Kontakt zu den Kindern. Der anschließend gestiegene Bedarf und das hohe Engagement des Teams haben dazu geführt, dass die Zahl der Kinder in den sogenannten Sorgenbüros kaum gesunken ist und bei mehr als 600 lag. Auch die Schulsozialarbeit an den beiden Realschulen plus in der VVerbandsgemeinde Montabaur war trotz der zeitweisen Schließung fast unverändert gefragt.



Die Vorsitzende dankte den kommunalen Schulträgern, die diese Angebote weit überwiegend finanzieren, für das Vertrauen in den Kinderschutzbund. Dank galt auch dem Land für einen ebenso verlässlichen wie spürbaren Zuschuss zu den mobilen Sorgenbüros.

Stark reduziert waren die Sozialkompetenz-Projekte, die ansonsten zum festen Programm vieler Grundschulen und Kitas gehören, und die Eltern-Kind-Gruppen, während das Kinderbüro als telefonische Anlaufstelle stark gefragt war.

Zum Weltkindertag machte der Kinderschutzbund aus der Not der Einschränkungen eine Tugend und legte mit Unterstützung der Stadt und etlicher Schul- und Kita-Kinder eine Streuobstwiese an. Dass Kinder eine gesunde Umwelt brauchen, treibt auch die Westerwald-Kinder an, eine Aktion, die auf die schlimme Lage des Waldes und seine enorme Bedeutung für Klima, Wasser, Artenvielfalt und Naherholung aufmerksam macht.

All das ist ohne Internet nicht mehr denkbar – deshalb wurde der Online-Auftritt komplett runderneuert und modernisiert, der Facebook-Account wird eifrig aktualisiert und erfreut sich – ebenso wie die Einträge auf Instagram – steigender Beliebtheit.

Die Arbeit des Kinderschutzbundes ist stark vom Spendenaufkommen abhängig, das sich insgesamt positiv entwickelte. Der Kinderschutzbund sei auch finanziell gut durch die Krise gekommen, wie Schatzmeister Gerd Meurer berichtete – was bei einem Jahresetat von 400.000 Euro nicht selbstverständlich ist. Neue Mitglieder, welche die Arbeit unterstützen möchten, sind gerne willkommen.


Infos unter: Deutscher Kinderschutzbund e.V. Kreisverband Westerwald / Ortsverband Höhr-Grenzhausen, Hermann-Geisen-Straße 44, 56203 Höhr-Grenzhausen,
Tel: 02624 -4488, info@kinderschutzbund-westerwald.de, www.kinderschutzbund-westerwald.de

Spendenkonten:
Sparkasse Westerwald-Sieg, IBAN: DE91 5735 1030 0020 0029 45
Westerwald Bank eG. IBAN: DE24 5739 1800 0097 0611 30 (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Abgeordneter Wäschenbach besucht Rennerod

Rennerod. Gleich am ersten Tag der 18. Legislaturperiode hat Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach die Landesregierung ...

Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Meudt. Heute morgen, dem 30.Juli, 10.40 Uhr, kam es in Meudt in Höhe der Abfalldeponie Meudt zu einem schweren Verkehrsunfall ...

„Harley“ durfte sichergestellt werden

Region. Zur effektiven Durchsetzung der Verbotsverfügung des Bundesministeriums des Innern, durch die der „Hells Angels Motorradclub ...

Rotlaut und Dukes Trio im PIT's in Hachenburg

Hachenburg. Punk oder Rock? Wie auch immer. Rotlaut sind drei Jungs aus Mittelhessen, die seit 2016 in Clubs, Kneipen, auf ...

Schwerer Unfall bei Oberelbert

Oberelbert. Am 28. Juli, gegen 9.15 Uhr, ereignete sich auf der L 327, in der Gemarkung Oberelbert, ein schwerer Verkehrsunfall ...

Einsatzfahrzeug an Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler übergeben

Höhr-Grenzhausen. Jüngst hatte die Freiwillige Feuerwehr ein neues Feuerwehrfahrzeug, nämlich den Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ...

Werbung