Werbung

Nachricht vom 29.07.2021    

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Der größte Zoo in Rheinland-Pfalz ist nicht nur Freizeit- und Bildungseinrichtung, sondern erfüllt noch einen weiteren wichtigen Zweck: Er dient als Auffangstation für einheimische Wildtiere.

Ein zum Zoo gebrachter Jungvogel. Fotos: Zoo Neuwied

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung in den Zoo Neuwied gebracht werden, und werden hier von fachkundigen Tierpflegern gesund gepflegt oder großgezogen. „Wir betreuen hier über 100 Findlinge pro Jahr. Überwiegend handelt es sich dabei um kleinere Vögel, wie Mauersegler und Singvögel, die aus dem Nest gefallen sind. Wenn es nicht möglich ist, sie dorthin zurück zu setzen, müssen sie noch eine Zeit lang gefüttert und warmgehalten werden. Da die richtige Temperatur und vor allem das richtige Futter sehr wichtig und artspezifisch unterschiedlich sind, raten wir davon ab, solche Tiere zu Hause selbst zu versorgen“, erklärt Kurator Maximilian Birkendorf. Im Zoo Neuwied können immerhin mehr als die Hälfte der gebrachten Jungvögel erfolgreich ausgewildert werden.

Aber nicht nur Kleinvögel werden in den Zoo gebracht, auch Greifvögel und Eulen gehören zu den häufigeren Findlingen, entweder ebenfalls als Jungvögel oder aufgrund von Verletzungen. „Im Fall von verletzten Fundtieren bitten wir die Finder, die Tiere vor der Abgabe im Zoo einem Tierarzt vorzustellen“, bittet Max Birkendorf. „Da wir keinen Zootierarzt vor Ort haben, können wir die Tiere in solchen Fällen nicht angemessen versorgen. “In allen Fällen, ob es sich um Jungtiere von Vögeln oder Säugetieren handelt oder um kranke oder verletzte Tiere, ist das Ziel des Zoos die Wiederauswilderung der Tiere in ihren ursprünglichen Lebensraum.



Die Auswilderung ist speziell bei jungen Greifvögeln und Eulen ein Unterfangen, das gründlich vorbereitet werden muss: Die Jungvögel müssen zunächst das Fliegen und das Jagen lernen. Daher werden in der Vorbereitung zur Auswilderung ausnahmsweise lebende Mäuse verfüttert, welche im letzten Schritt in der großen Auswilderungsvoliere ausgesetzt werden, um von den Jungvögeln selbst erbeutet zu werden.

„Erst wenn das sicher funktioniert, wissen wir, dass der Vogel gute Überlebenschancen in Freiheit hat“, sagt Sergej Tews, der das Waldrevier leitet und damit für Eulen und Greifvögel zuständig ist. Zuletzt hat er eine junge Waldohreule betreut, welche schon Mitte Mai als Küken in den Zoo gebracht wurde. In über zehn Wochen hat sie hier alles gelernt, was sie können muss, um ein selbstständiges Leben zu führen. „Wir achten darauf, so wenig Kontakt mit den Tieren zu haben wie möglich, damit die Vögel sich nicht zu sehr auf den Menschen prägen. Für wilde Eulen ist es besser, wenn sie Menschen meiden“, erklärt der Tierpfleger.

Trotzdem lässt es sich nicht ganz vermeiden, dass zumindest von menschlicher Seite aus eine Bindung zu den tierischen Pflegekindern entsteht. Und so kann man sich vorstellen, dass es ein ganz besonderer Moment ist, wenn man eine Eule, die man in zweieinhalb Monaten auf dem Weg vom grauen Daunenknäuel zur ausgewachsenen Waldohreule begleitet hat, in die Natur entlassen kann.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Brunnenfest in Gehlert

Gehlert. Nach einigen Sanierungsarbeiten erstrahlt seit dem 25. Juni der Dorfbrunnen in Gehlert in neuen Farben. Dies nimmt ...

Motorradfahrer unter Drogen ohne Fahrerlaubnis

Hahn. Am 27. Juli kurz vor Mitternacht wurde seitens einer Polizeistreife beabsichtigt, einen Motorradfahrer einer Verkehrskontrolle ...

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Naturpark Nassau: Ein Beispiel für Naturschutzstationen

Montabaur. Der Zweckverbandsvorsteher Landrat Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) und der stellvertretende Vorsteher Landrat ...

Zeugen gesucht: Fußgängerin bei versuchtem Raub verletzt

Hachenburg. Am Dienstag, den 27.Juli, 12.45 Uhr, ereignete sich in der Straße Lohmühle ein versuchter Handtaschenraub auf ...

Wundertütenpoetin Tina Hüsch beim „Wäller Helfen“ Charity-Event

Enspel. Der Familientag bietet am Sonntag, 5. September, von 13 bis 21:30 Uhr ein abwechslungsreiches Programm im Geo-Informationszentrum ...

Werbung