Werbung

Nachricht vom 27.07.2021    

Die Fuchskaute-Tour: Mit dem Rad über die höchsten Erhebungen im Westerwald

Von Katharina Kugelmeier

Mit dem Rad die Fuchskaute und ihre Umgebung erkunden, kann man auf der knappe 45 Kilometer langen Rundtour, die passend zur Route durch den Westerwald den Namen “Fuchskaute-Tour“ trägt. Mit über 500 zu absolvierenden Höhenmetern sollte man eine gute Kondition mitbringen.

Mit dem Rad durch den Westerwald über die Fuchskaute-Tour. (Foto: Dominik Ketz)

Hof. Eine sehr beliebte Radrunde ist die Fuchskaute-Tour im Westerwald. Auf dieser radelt man nicht nur über die Fuchskaute, der höchsten Erhebung im Hohen Westerwald, sondern nimmt auch gleich den Stegskopf, die zweithöchste Erhebung mit. Beide Anhöhen erreichen etwas über 650 Meter über Null, was sich auch in den insgesamt zu absolvierenden Höhenmetern niederschlägt. Kondition und starke Beine sollte man auf dieser Tour im Gepäck haben.

Für die Anstrengungen der Steigungen wird man aber auch belohnt. Neben der herrlichen und sehr abwechslungsreichen Natur, die sich vor allem durch das Naturschutzgebiet der Fuchskaute als absolut herausragend erweist, bezaubern auch die historisch alten Ortschaften mit ihren schönen Gebäuden. Unser Startort Hof wurde beispielsweise 1048 erstmals urkundlich erwähnt und somit bald tausend Jahre alt. Aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen hingegen die ersten beiden Highlights der Strecke, nämlich der Glockenturm der evangelischen Kirche sowie die steinerne Brücke.

Ein Stück später und südlich von Hof passiert man ein Segelfluggelände. Je nach Wetter und Thermik kann man hier die eleganten Flieger lautlos durch die Lüfte gleiten sehen. Es ist immer wieder faszinierend, wie leicht sie ganz ohne Antrieb am Himmel schweben. Kurze Zeit später durchquert man Hellenhahn-Schellenberg, wo bezaubernde Fachwerkhäuser den Weg säumen. Auch ein Wegekreuz ist hier zu finden.

Weiter geht´s in den Wald, wo man ein echtes Naturdenkmal erklimmen kann. Das Naturdenkmal Seitenstein ist ein sagenumwobener und etwa 25 Millionen Jahre alter Basaltfels. Laut einer lokalen Sage lebten am oder im Seitenstein einst Zwerge, welche große Reichtümer angesammelt haben. Eines Tages sollen sie einem Fußgänger angeboten haben, sich die Taschen zu füllen. Dieser lief jedoch heim, um sich einen Sack zu holen, und als er zurückkehrte, waren die Zwerge verschwunden. Seitdem wird geraten, immer einen Sack dabei zu haben, wenn man am Seitenstein vorbeikommt.

Foto: Sylwia Graubner

Als nächstes erreicht man Rennerod, wo Cafés und Restaurants sich für eine Rast anbieten, bevor die letzte Etappe beginnt, bei der man die Fuchskaute, die höchste Erhebung des Westerwalds erreicht. Bis dorthin passiert man noch die Orte Rehe und Homberg, bevor man den Anstieg in Angriff nimmt. Auf der Fuchskaute gibt es einen fantastischen Ausblick und wahre Schätze der Natur mit seltenen Schmetterlingen und Pflanzen, die man sonst nur in den Alpen findet.



Nachdem man die Fuchskaute erklommen hat, geht es weiter über Weißenberg und Liebenscheid und dann nach Lippe, bevor man mit einem Abstecher über den Stegskopf, dem zweiten ordentlichen Anstieg, zurück nach Hof gelangt. Der Stegskopf ist übrigens nicht nur wie auch die Fuchskaute ein erloschener Vulkan, sondern war bis vor ein paar Jahren auch ein militärischer Truppenübungsplatz.

Die Fuchskaute Radtour ist eine sehr abwechslungsreiche Strecke, die allerdings nicht zu unterschätzen ist. Zwei knackige Anstiege auf die beiden höchsten Punkte des Westerwalds fordern nicht nur die Kondition, sondern auch die Beine. Dafür wird man aber mit einer wirklich tollen Strecke belohnt, die unglaublich viel zu bieten hat. Egal ob besonders hübsche Bauwerke oder eindrucksvolle Natur, der Westerwald zeigt hier an jeder Ecke, wie vielfältig er ist. Mit ausreichend Zeit sollte die Strecke für die meisten Radfans zu bewältigen sein, vor allem, weil es ausreichend Rast- und auch Einkehrmöglichkeiten gibt, um zwischendurch etwas Kraft zu tanken.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 43,4 km
Dauer: circa 3 Stunde
Steigung: circa 530 Höhenmeter
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: Feld- & Waldwege, Schotter & Asphalt
Startpunkt: Schul- und Sportzentrum (56472 Hof)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei

Mehr zur Fuchskaute


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Radfahren im Westerwald    Freizeit    Faszination Westerwald   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Tennis Club Schwarz-Weiß Montabaur lädt zum Westerwald Open

Montabaur. In den Altersklassen Herren 30, 40, 50 und 60 sowie Damen 40, 50 und 60 kommen die insgesamt 60 gemeldeten Spieler ...

Der Bundespräsident ist Mateo-Vincenzos Patenonkel

Hof. Einen besonderen Termin durfte die Beigeordnete der Verbandsgemeinde Bad Marienberg, Eva Ehrlich-Lingens, in Vertretung ...

Bad Marienberg: Wer wird der 5.555 Alloheim-Azubi?

Bad Marienberg. Wird es ein Schulabgänger oder eine Schulabgängerin sein? Oder ein Azubi, der als bislang berufsfremder Seiteneinsteiger ...

Quittung vor Gericht: Rabiater Vater verprügelt erwachsene Tochter

Großholbach/Montabaur. Ein drastischer Fall von Gewalt innerhalb der Familie wurde am 27. Juli beim Einzelrichter des Amtsgerichts ...

Kultur im Burggarten: Stefan Waghubinger kommt

Hachenburg. Am 12. August präsentiert die Hachenburger KulturZeit den österreichischen Kabarretisten Stefan Waghubinger auf ...

Rundreise: Wie barrierefrei ist der Westerwald?

Westerwaldkreis. An vier Stationen wurde mit den einzelnen Gastgebern und Beteiligten festgestellt, dass der Abbau von Alltagsbarrieren ...

Werbung