Werbung

Nachricht vom 26.07.2021    

Rock und Pop vom Feinsten auf der Glockenspitze in Altenkirchen

Nach einigen etwas ruhigeren Konzerten war es nun an der Zeit, es mal richtig krachen zu lassen beim Kultursommer des Hauses Felsenkeller in Altenkirchen. Helmut Nöllgen vom Veranstalter-Team brauchte dafür nicht allzu weit in die Ferne schweifen. Die Band „Natural Born Grillaz“ (NBG) aus der Region Hachenburg lieferte eine fulminante Darbietung ab.

NBG ließen es richtig krachen. (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Altenkirchen. Die Gruppe „Natural Born Grillaz“ hat sich auch überregional seit Jahren einen guten Ruf erspielt. Wieso – das konnte man bei ihrem Konzert auf der Glockenspitze sehen und vor allem hören. Von Anfang an. Bei seiner Begrüßung bedauerte Helmut Nöllgen, dass wegen der Wetterprognosen etliche Besucher nicht erschienen sind, obwohl sie bereits Karten erworben hatten. Vorab kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es erstens während des gesamten Konzertes trocken blieb und zweitens die Ferngebliebenen ein grandioses Konzert verpasst haben.

Wie eingangs erwähnt, haben die Musiker von NBG in den Jahren vor der Pandemie im gesamten Westerwald eine echte Fangemeinde hinter sich versammelt. Im Zirkuszelt wurde die Band auch euphorisch begrüßt. Schon beim ersten Song „Seven Nation Army“, im Original von den „White Stripes“, kam Bewegung ins Publikum, indem man einfach mitzutanzen begann. Das ganze Konzert war nichts für Zartbesaitete, denn die Anzahl der Messeinheit Dezibel bewegte sich gerade noch im Rahmen des Erlaubten.

Allerdings muss man bestätigen, dass eine Band, die einen Mix aus Rock und Pop, Hip-Hop, Deutsch Pop, Metal und Ska zum Besten gibt, zärtlich flüsternd nicht sein Publikum erreicht. NBG zelebrierte jeden Song auf ihre eigene, unverwechselbare Art. Sie versuchten nicht, die Originale 1:1 zu interpretieren - und das war gut so. Abgesehen von den schnellen Rhythmen, die Gitarren und Schlagzeug vorgaben, machten die Bläser den Unterschied. Marius Buttenhoff (Trompete) und Andreas Klöckner (Posaune) gaben den Songs das gewisse Etwas. Die häufig stakkatomäßig ausgestoßenen Töne der Bläser peppten fast jedes Lied auf. „The bad touch“ von der Bloodhound Gang war eine sehr eigenwillige Interpretation, die im Publikum wild beklatscht wurde. Als NBG mit „Fight for your right“ von den Beastie Boys extrem losrockte, herrschte im Zelt eine Stimmung wie bei einer Dancefloor-Party.



Wenn die Münchener Freiheit anwesend gewesen wäre, dann hätten sie sicherlich ihren großen Hit „Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“ nicht wiedererkannt: total verrockt, mit wirbelnden und hüpfenden Sängern auf der Bühne, dazu ziemlich laut. Da war keine Zeit für aufkommende Gefühle. Trotzdem - einfach Klasse gemacht. Da wir gerade im Deutsch-Rock und Pop sind, auch Markus musste daran glauben. Sein Monster-Hit „Ich will Spaß“ wurde von NBG als Abkehr von Depressionen während der Pandemie gefeiert, sozusagen als Synonym für die neue Freiheit nach Ende des Lock-Downs. Mit dem Original hatte dieser Song nur im Ansatz Ähnlichkeit, denn so stark verjazzt und verskatet hatte man den Ohrwurm nicht in Erinnerung. „Billie Jean“ klang ebenfalls moderner als bei Michael Jackson. Den „King of Pop“ kann man nicht interpretieren. Wer das versucht, der wird kläglich scheitern.
Das knapp dreistündige Konzert bescherte den Besuchern eine Rundreise durch die verschiedenen Stilrichtungen der Pop Historie, dadurch wurde der Spannungsbogen hochgehalten und es entstand nie das Gefühl von Langweile.

Im Vordergrund bei NBG standen natürlich die beiden Sänger Manuel Becker und Dominik Schneider, wobei Letztgenannter sich dauernd mit Gerrit Schütz an der „Schießbude“, den Drums, abwechselte. Es war der erste Auftritt von NBG seit Weihnachten 2019. Das Konzert spricht für die Klasse der Band, die trotz weniger Proben ein Konzert hinlegte – welches den Besuchern spürbar große Freude bereitete, und entsprechend gefeiert wurde. (Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 25.09.2021

Motorradfahrer flüchtet nach Unfall

Motorradfahrer flüchtet nach Unfall

Ein Motorradfahrer verursachte mit einem sehr gewagten Überholmanöver einen Unfall auf der L281 bei Langenhahn und fuhr einfach weiter, als ob nichts gewesen wäre. Die Polizei sucht nach Zeugen.


Unter Alkoholeinwirkung durch den Straßengraben gefahren

Da hat sich ein 27-Jähriger keinen Gefallen getan, als er unter Alkoholeinfluss von der Straße abkam und auf einer Länge von rund 100 Metern durch den Straßengraben fuhr. Außer erheblichem Sachschaden an seinem Fahrzeug ist jetzt auch der Führerschein weg.


Wied: Schusswaffe bei alkoholisiertem Fahrer sichergstellt

Bei einer Verkehrskontrolle wurde in Wied ein 55-Jähriger Autofahrer gestoppt, der unter Einfluss von Alkohol stand. Auf der Rückbank seines Dacia lag eine zugriffsbereite Langwaffe. Auch Munition hatte der Mann dabei. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.


Schwerer Diebstahl in Müschenbach: Zeugen gesucht

Ein großes schweres Arbeitsgerät wurde in Müschenbach aus einer Lagerhalle gestohlen. Die Tatzeit konnte auf nur eine halbe Stunde eingegrenzt werden. Die Täter sind vermutlich gut vorbereitet gewesen und hatten ein entsprechend großes Fahrzeug dabei. Die Polizei bittet darum, verdächtige Beobachtungen zu melden.


Ortsgemeinde Caan sperrt Parkplatz an der Grillhütte

Fahrzeuge mit einem tatsächlichen Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen dürfen künftig nicht mehr auf den Parkplatz der Grillhütte in Caan fahren. Die Ortsgemeinde ist verärgert, dass sie nach schweren Rodungsarbeiten im Wald alljährlich auf fünfstelligen Schäden sitzen bleibt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Gala-Mitsummkonzert der „Tenöre4you“ in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Toni Di Napoli & Pietro Pato, einem großen Publikum bereits aus Fernsehauftritten in der ARD, RBB, WDR bekannt, ...

Interkulturelle Woche beginnt mit Gottesdienst, Lesungen und Musik

Montabaur. Im Forum St. Peter (Auf dem Kalk 9) erleben die Besucher ab 15:30 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst, außerdem ...

New Yorker Starorganist konzertiert in Gackenbach

Gackenbach. Nach lähmendem Corona-Lockdown erwachen auch die Gackenbacher Orgelkonzerte allmählich zu neuem Leben. Beim zweiten ...

Wiedereröffnung: Capitol Montabaur startet am 1. Oktober mit James Bond

Montabaur. Die Besucher können also demnächst ihre Wunschplätze für Vorstellungen ab dem 1. Oktober digital aussuchen und ...

Dankkonzert der Evangelischen Kantorei Ransbach-Baumbach - Hilgert

Ransbach-Baumbach. Mit einem großen Dankkonzert starteten die Evangelische Kantorei Ransbach-Baumbach – Hilgert, die Cappella ...

Heimische Kultur will bald auf Bühnen wieder Vollgas geben

Montabaur. Es ist in der Pandemie wieder etwas Licht am Ende des Tunnels und der Mut ist mit den tüchtigen Kulturschaffenden ...

Weitere Artikel


Letzte Kaderbaustelle geschlossen: Neuer Torhüter bei den Eisbären

Neuhäusel. Nachdem sich Stammkeeper Niklas Kremer Ende Juni im Training ohne gegnerische Einwirkung einen Achillessehnenriss ...

Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod wird bürgerfreundlicher

Rennerod. Im Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Rennerod ist viel passiert: Die Flure wurden saniert und mit energiesparenden ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenz klettert langsam, aber stetig

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises klettert damit seit Freitag (6,4) auf 8,9 (Stand: 26. Juli, 15 Uhr) und ...

Gemeinsam das Gelbachtal entwickeln: Drei Verbandsgemeinden arbeiten zusammen

Region. Das Gelbachtal soll in den kommenden Jahren zu einem touristischen Naherholungsraum werden: Das ist das erklärte ...

Neue Gesichter im Vorstand des Fußballkreis Westerwald-Sieg

Weyerbusch/Region. Mit Wehmut schreibt der Fußballkreis Westerwald-Sieg über den letzten Kreistag gleich zu Beginn, dass ...

Unfälle auf der A3: Bei Montabaur krachte es dreimal innerhalb weniger Stunden

Montabaur. Alle Unfälle ereigneten sich auf ähnliche Art: Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens, auch durch den Ferienreiseverkehr, ...

Werbung