Werbung

Nachricht vom 21.07.2021    

Nahwärme Hachenburg: Ein Klimaschutzerfolgsprojekt in kommunaler Hand

Die Inbetriebnahme eines der größten landesweit in kommunaler Verantwortung betriebenen Nahwärmenetze jährt sich in den kommenden Wochen zum zehnten Mal und kann mit einer beachtlichen Klimaschutzbilanz aufwarten.

Dieses Hachenburger Kraftwerk sparte in 10 Jahren 16.000 Tonnen CO2 ein. (Foto: Röder-Moldenhauer / Quelle: VG Hachenburg)

Hachenburg. Nachdem der Verbandsgemeinderat Hachenburg Ende 2009 den Weg für die Umsetzung eines kommunal betriebenen Bio-Kraftwerkes einstimmig ebnete und der Werkausschuss in der Folge für verschiedene Ausbaustufen und Optimierungsschritte - nicht zuletzt dem verstärkten Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) - votierte, werden inzwischen 14 Objekte vollständig mit Wärme und vereinzelt auch mit Strom versorgt.

5,7 Millionen Liter Heizöl eingespart
Seit Inbetriebnahme des Nahwärmenetzes wurden rund 16.000 Tonnen CO2 eingespart. Das bedeutet die Vermeidung von Emissionen aus einem beträchtlichen Heizölverbrauch von 5,7 Millionen Litern. Mit der Verfeuerung von rund 48.000 Schüttraummetern unbelasteter Holzhackschnitzel, was rund 22.000 Bäumen entspricht, sollen nach den Vorstellungen der VGWE vorzugsweise regionale Stoffströme geschlossen und dem traurigen Bild des Waldes in der Region ein Stück weit begegnet werden. Schließlich geht es nicht darum, hochwertiges Stammholz zu verfeuern, sondern eine sinnvolle Verwertungsmöglichkeit für Waldrestholz etc. aufzuzeigen.

Allein die Bilanz des Nahwärmenetzes kann sich schon sehen lassen. Bei einem verschwindend geringen Heizöleinsatz von rund 3 % wurde die Wärme im letzten Jahr zu einem überwiegenden Anteil von 55 % aus der Verfeuerung von unbelasteten Holzhackschnitzeln und im Übrigen hocheffizient mittels der KWK-Technologie in inzwischen sechs Anlagen gewonnen.



VGWE verfolgen das 2030-MINUS40-Ziel
Bei den Verbandsgemeindewerken Hachenburg (VGWE) laufen die Fäden für die heutigen und zukünftigen kommunalen Querschnittsaufgaben der Daseinsvorsorge zusammen. Neben der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung werden dort schon viele Jahre die andernorts nur zögerlich verfolgten Klimaschutz- und Energiewendepotenziale vor der eigenen Haustür erschlossen. Schließlich gilt es, die durch den Verbandsgemeinderat Ende 2016 einstimmig geforderte CO2-Reduktion im Umfang von 40 % bis zum Jahr 2030 - im Vergleich zum Basisjahr 2014 - zu erreichen.

Klimaschutz und Ausbau Erneuerbarer Energien
Die VGWE möchten auch weiterhin ihren Beitrag zum Gelingen der Energiewende, die nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie ins Hintertreffen geraten ist, sowie zur Erfüllung des Pariser Klimaschutzabkommens leisten. Sie bringen ihr Know-how mit der Leitung der „Fachgruppe Wärme“ im Vorstand des neu gegründeten Landesverbandes Erneuerbare Energie Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. ein und erkennen in ihrem konsequent dem Klimaschutz unterworfenen Handeln die Chance zur Wiedererlangung einer lebenswerten Umwelt, die zunehmend auch vor der eigenen Haustür vom Klimawandel gezeichnet ist.

Für Fragen und Anregungen stehen die Verbandsgemeindewerke gerne unter vgwe@hachenburg.info zur Verfügung.


Mehr dazu:   Naturschutz   Windkraft  


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eine ungewöhnliche Freundschaft im Hospiz auf Schiffstour mit dem Wünschewagen

Dernbach. Nicht alle Gäste in einem Hospiz können noch aufstehen und am Tisch Essen. Aber auch wenn man wie Monika Hoffmann ...

Kölbingen: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Kölbingen. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Person sich schon eigenständig aus dem verunfallten Fahrzeug ...

Aktuelle Unwetterwarnung der Stufe 3 für die Region

Region. Ab dem Nachmittag zieht ein Gewittertief von Westen her über die nördliche Mitte hinweg und sorgt für eine großräumige ...

Vollbrand im Turm der Kirche in Nordhofen: Glückliche Fügung verhindert Schlimmeres

Nordhofen. Der Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Nordhofen, Michael Rother, war einer der ersten, die das Feuer bemerkt ...

Hände hoch fürs Handwerk: Der Staffelstab zeigt überregional Wirkung

Montabaur. Beim damaligen Aktionstag schlüpften 19 prominente Vertreter aus der regionalen Politik und von der Agentur für ...

Mit der Kreisjugendpflege ins Planetarium

Montabaur. Diese Fragen haben Tamara Bürck, Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises, und Hannah Horsch, Jugendpflege Westerburg, ...

Weitere Artikel


Mit Kunst und Kunsthandwerk: "Ausstellung im Hof" in Herschbach

Herschbach (Oberwesterwald). Im Jahr 2020, ist die „Ausstellung im Hof“ leider wegen Corona ausgefallen. Der Veranstalter ...

Die "555er" freuen sich auf den Neustart mit dem Wald-Café in Horbach

Horbach. Seit wenigen Wochen gibt es in der VG Montabaur eine neue „Gemeindeschwer plus“, die Ansprechpartnerin für die Sorgen ...

Weiherhellbach in Niederelbert: Der Umzug der Fische

Niederelbert. Im Rahmen des Hochwasserschutzkonzeptes wurde ein Teilstück des Weiherhellbaches durch ein breites, kurviges ...

Flutkatastrophe: Hachenburg entsendet Einsatzkräfte

Hachenburg. Eine Einsatztruppe der Feuerwehr wurde am 17.Juli von der Stadt Bad Neuenahr zur Hilfeleistung angefordert und ...

Schwerer Verkehrsunfall auf der B255 zwischen Hellenhahn-Schellenberg und Rennerod

Hellenhahn-Schellenberg/Rennerod. Am Dienstag, 20. Juli, gegen 20.40 Uhr, kam es auf der B255 zwischen Hellenhahn-Schellenberg ...

"Kommunen helfen Kommunen": Initiative zum Wiederaufbau in den Hochwassergebieten

Eitelborn. Ortsgemeinden östlich des Rheins sind aufgerufen, ihre Gemeindearbeiter und Bauhof-Teams für ein paar Tage unentgeltlich ...

Werbung