Werbung

Nachricht vom 18.07.2021    

Mit dem Westerwaldverein über die Marienberger Höhe

Die Zwangspause geht zuende: 14 Wanderwillige fanden sich zum ersten, gemeinsamen Spaziergang mit dem Westerwaldverein Bad Marienberg über die Marienberger Höhe ein. Ungeahnte Aussichten und viele nützliche Informationen über die eigene Heimat erwarteten die Gruppe auf ihrem Weg.

14 Wanderwillige machten sich mit dem Westerwaldverein auf den Weg. (Foto: Verein)

Bad Marienberg. Nach einer kurzen Begrüßung ging es zur "Marmer Eisch". Hier muss leider gesagt werden, dass es sich Vandalen nicht haben nehmen lassen, die kleinen Nummernschilder zu beschädigen, die ursprünglich so fest geschraubt waren, dass man sie ohne Werkzeug nicht hat bewegen können. Schade, wenn freiwillig und ehrenamtlich geleistete Arbeit so "gewürdigt" wird.

Trotzdem fand es großen Anklang, was die "Marmer Eisch zė verzelle hôt". Weiter ging der Weg entlang des Wildparks zum geplanten Anschauungswald. Hier wartete schon Förster Jochen Panthel auf die Gruppe und nahm sich viel Zeit, über die Arbeit der Forstleute mit den geschädigten Bäumen, über die Folgen der Klimaveränderungen und über die damit verbundenen Herausforderungen zu sprechen.

So soll die Aufforstung des Anschauungswaldes dazu dienen, auf rund drei Hektar Fläche eine Vielfalt an Bäumen heranzuziehen, an denen man erkennen kann, wie die unterschiedlichsten Bäume auf gleiche Klimabedingungen reagieren. Denn Esskastanie, Buchen Zeder, Schwarznuss, Ilex und viele andere müssen nicht nur Kälte, Wind und Trockenheit aushalten, sie sollten auch gegen Schädlinge einigermaßen resistent sein. In diesem Zusammenhang bat Förster Panthel darum, bei Spaziergängen darauf zu achten, ob an Eichen der Eichenprozessionspinner zu erkennen ist und ihm den Standort zu melden.



Leider kommen durch die veränderten Temperaturen immer mehr Schädlinge zu uns, die es früher nicht oder nur selten gab. Etwa zwei Meter breite Wege sollen an den Anpflanzungen vorbeiführen und kleine Schilder mit den Namen der jeweiligen Baumart werden den Besuchern die entsprechenden Informationen liefern. Panthel möchte hier mit Schülern zusammenarbeiten, die sich in Projektarbeiten mit diesem Thema beschäftigen und auch Baumpatenschaften übernehmen sollen. Auch hatte die Gruppe Gelegenheit, sich schon mal den Ort anzusehen, wo der Westerwaldverein Bad Marienberg im Herbst Ilex-Bäume anpflanzen wird.

Die Gruppe bedankte sich bei Förster Panthel für diesen interessanten und informativen Vortrag und setzte ihren Weg Richtung Wilhelmshütte fort. Unterwegs überraschten Ausblicke auf Höhn und andere Ortschaften, die bisher nicht gesehen werden konnten. Über die Großen Wolfsteine ging es zurück zum Ausgangspunkt, wo sich die Wanderfreunde bei herrlichem Sonnenschein im Biergarten ein erfrischendes Getränk und einen kleinen Schmaus schmecken ließen. Für die nächste Wanderung stehen die Wanderschuhe nun schon bereit. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Trotz steigender Inzidenzen sinkt die Hospitalisierungsrate

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt wurden im Westerwaldkreis seit vergangenem Freitag 1.749 Neuinfektionen registriert. ...

Polizei in Wirges sucht nach dem Fahrer eines beschädigten Renault

Wirges. Am 25. Januar um 11.30 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug in der Südstraße 11 beim Ausparken beschädigt. Die Unfallverursacherin ...

Mieter-Gütesiegel warnt vor zu teuren Klimaschutz-Sanierungen

Westerwaldkreis. Solche Sanierungen sind mit Kosten verbunden: Rund 569 Millionen Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer ...

Uro-onkologische Patienten aus Dierdorf profitieren von Vernetzung mit St. Vincenz Limburg

Selters/Dierdorf/Limburg. Besonders für die Dierdorfer Chefärzte Dr. Alexander Höinghaus und Dr. Gert Schindler ist das eine ...

Abfallwirtschaftsbetrieb: Loses Altpapier und Kartonagen sorgen für Probleme


Westerwaldkreis. Gerade die mit dem Versand verbundenen Kartonagen und das Altpapier stellen den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Mit dem alten Smartphone zum Artenschutz beitragen - jeder kann helfen

Westerwaldkreis. Die Klimaschutzmanagerinnen der Verbandsgemeinden Bad Marienberg und Wallmerod sowie der Klimaschutzmanager ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt… über die Sprachlosigkeit angesichts der Katastrophe

Wir haben alle die Bilder aus dem Überflutungsgebiet gesehen, die Schreckensnachrichten gehört. 110 Todesopfer und 670 Verletzte ...

Buchtipp: „Wunderland meiner Phantasie“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Um Glücksmomente zu erleben, muss man nicht nach Las Vegas oder an den Ballermann fliegen, sondern ...

Update 4: Polizei Koblenz über die Lage im Kreis Ahrweiler

Koblenz/Ahrweiler. In der vergangenen Nacht gingen bei der Polizei drei Hinweise zu verdächtigen Personen ein. Nach Abklärung ...

Polizei Montabaur berichtet: Drogenfahrten und Verdacht auf ein illegales Rennen

Montabaur. Bei den Fahrzeugkontrollen wurde in einem Fall eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. ...

Autokirmes in Sessenhausen: Unbeschwert in schweren Zeiten

Sessenhausen. Etwas Erfahrung hatte man ja bereits 2020 sammeln können, denn die Premiere war ein durchschlagender Erfolg ...

Update 3: Polizei Koblenz über die Lage im Kreis Ahrweiler

Koblenz/Ahrweiler. Dem Polizeipräsidium liegt die Meldung über insgesamt 670 verletzte Personen vor. Auch hier könnte sich ...

Werbung