Werbung

Nachricht vom 12.07.2021    

Rennerod: Entwicklungsmöglichkeiten für Gewerbeansiedlungen analysiert

Um auf die stetigen Anfragen von Firmen und Betrieben nach Betriebsflächen noch schneller und nachfragegerechter reagieren zu können, hat die Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod eine Analyse der vorhandenen und potentiellen Gewerbeflächen in Auftrag gegeben. In der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderates wurde diese nun vorgestellt.

Rennerod von oben. Foto: Mario Hintze

Rennerod. „Wir haben mit dieser Analyse auch einen nachhaltigen, ressourcenschonenden und abwägenden Weg in der Gewerbeentwicklung im Wirtschaftsstandort der Verbandsgemeinde Rennerod als Ziel. In den letzten Jahren und Jahrzehnten hat in der Verbandsgemeinde bereits eine tolle Wirtschaftsentwicklung stattgefunden“, betonte Bürgermeister Gerrit Müller in seiner Einleitung zum Tagesordnungspunkt. Dies beruhe zum einen auf der Schaffenskraft der heimischen, eingesessenen mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetriebe sowie auch auf einer aktiven Ansiedlungspolitik, erklärte Müller weiter und nannte als Beispiele die Firmen Soprema in Oberroßbach und Thomas Magnete in Rennerod.

Diplom-Ingenieur Frank Geisler von der ARGE Planungsbüros Geisler / Thannberger-Wittenberg stellte die Ergebnisse der Untersuchung dem Verbandsgemeinderat vor. So wurde bei der Analyse im ersten Schritt eine Bestandsaufnahme bestehender Gebiete gemacht. An zweiter Stelle stand das Herausfiltern von bereits erschlossenen, ungenutzten Freiflächen, die vorrangig genutzt werden sollen („Innenentwicklung vor Außenentwicklung“) und als drittes wurden Potentialflächen herausgestellt, wo die Gewerbeansiedlungen mit möglichst geringen Konflikten mit den Schutzgütern Mensch, Natur, Klima und Umwelt in enger Abstimmung mit den Ortsgemeinden beziehungsweise der Stadt bei konkretem Bedarf verwirklicht werden können. Neben der Übersicht der 24 Potentialgebiete wurde für jeden der Suchräume ein Steckbrief erstellt, der bei entsprechenden Anfragen von Unternehmen eine schnelle, fachliche und unbürokratische Bearbeitung gewährleistet.



„Ebenso wichtig ist eine gute Verkehrsanbindung und -erschließung dieser Areale. Die Zukunft des ländlichen Raums im Wettbewerb zu den Ballungsgebieten und Großstädten hängt neben anderen Faktoren wie gute Schulen und Kitas, gute Infrastruktur, schnelles Internet und erschwingliche Wohngrundstücke maßgeblich davon ab, ob wir auch qualifizierte Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort schaffen beziehungsweise erhalten können“ erklärt Bürgermeister Müller. „Außerdem profitieren die Gemeinden von der Gewerbesteuer und können so ihre Aufgaben erledigen.“

Es sollen keine Gewerbeflächen im Übermaß auf Halde kostenintensiv geplant werden, sondern am Bedarf und der umfangreichen Abwägung orientiert, um das Konfliktpotential gering und die Realisierung für die Entwicklung der Unternehmen zielgerichtet, ohne Verzögerungen zu verwirklichen.

Neben dem Planer Frank Geisler und Bürgermeister Müller haben der Abteilungsleiter der Bauverwaltung, Markus Schmiedl, und Büroleiter Konrad Groth von Seiten der Verbandsgemeindeverwaltung dieses Projekt tatkräftig begleitet. Mit der Analyse haben die Ortsgemeinden innerhalb der Verbandsgemeinde Rennerod nun eine gute Handlungs- und Planungsgrundlage für die zukünftige gewerbliche Weiterentwicklung an der Hand. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Überarbeitung der Schulbaurichtlinien: CDU setzt Landesregierung unter Druck

Westerwaldkreis. Die Landesregierung schreibt in ihrer Berichterstattung zum Antrag im Bildungsausschuss selbst, dass die ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach beschließt Hochwasserschutz und Luftreinigungsgeräte

Ransbach-Baumbach. Anschließend (TOP 2) wurde über die Realisierung einer gemeinsamen Maßnahme mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ...

Jenny Groß nahdran: Besuch in der Spielhalle in Heiligenroth

Heiligenroth. Die Mitarbeiter waren sichtlich erfreut über den Besuch der Abgeordneten und Jenny Groß lobte zu Beginn der ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Grüne wollen verstärkten Radwegebau im Westerwald

Westerwaldkreis. Während in der Corona-Pandemie in anderen Regionen Deutschlands kräftig in den Radwegebau investiert und ...

Gabriele Greis zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg ernannt

Hachenburg. Damit tritt sie die Nachfolge von Bürgermeister Peter Klöckner an, der dieses Amt 31 Jahre bekleidete. Am 14. ...

Weitere Artikel


Jugendkirche feiert Gott und dessen Schöpfung

Selters. „You make beautiful things“ – „Du erschaffst wundervolle Dinge“. Schon mit dem ersten Song des Gottesdienstes zeigen ...

Westerwaldwetter: Starke Regenfälle - bis 200 Liter in zwei Tagen

Region. Ein Tiefdruckgebiet zieht von Frankreich nach Mitteleuropa und bestimmt in den nächsten Tagen mit feuchter Warmluft ...

Vandalismus in der Unnauer Waldkirche

Unnau/Bad Marienberg. Pfarrer Christof Schmidt und die Kirchengemeinde sind fassungslos über die Tat. „Uns macht das sehr ...

Personalsituation an Schulen unter der Lupe

Montabaur. Wie viele Lehrerinnen und Lehrer wurden zum Schuljahr 2021/22 neu eingestellt? Wie viele Lehrerinnen und Lehrer ...

Katholische öffentliche Bücherei St. Anna in Herschbach wieder geöffnet

Herschbach. Die Öffnungszeiten sind montags von 18 bis 19 Uhr und mittwochs von 16:30 bis 18:30 Uhr. Es warten neue, aktuelle ...

Pröpstin Bertram-Schäfer zu Besuch im Evangelischen Gymnasium

Bad Marienberg. Zum einen sei Schule ein wichtiger Baustein der Gestaltung von Kirche im ländlichen Raum, die ihr bereits ...

Werbung