Werbung

Nachricht vom 06.07.2021    

Barrierefreie Wanderwege: Tipps für Ausflüge mit Rollstuhl im Westerwald

Von Katharina Kugelmeier

Auch wenn der Westerwald unzählige Wanderwege zu bieten hat, wird es immer dann schwierig, wenn man mit einem Rollstuhl unterwegs ist. Während die Mitnahme eines Kinderwagens oft noch möglich ist, hat man mit einem Rollstuhl oder Rollator meist Pech. Ein paar Wege gibt es zum Glück aber doch.

Wandermöglichkeiten, die auch für einen Rollstuhl geeignet sind, sind leider eher selten. Foto: Pixabay

Wissen. Bevor es zum eigentlichen Thema geht, und die Wanderwege und Möglichkeiten für die Mitnahme eines Rollstuhls oder Rollators vorgestellt werden, ein wichtiger Hinweis vorab. Die vorgestellten Wege sind nicht alle offiziell als barrierefrei ausgewiesen. Einige Wege sind auch möglicherweise nur mit einer Begleitperson geeignet. Diese Ergänzung wird natürlich genannt. Die Gegebenheiten vor Ort können teilweise auch witterungsbedingt unter Umständen eingeschränkt sein, darum sind die vorgestellten Strecken Optionen, die immer individuell auf die eigenen Möglichkeiten geprüft werden sollten. Vor allem bei einer Gehbehinderung, die einen Rollator notwendig macht, sollte man auch die Länge der Strecken neben der Barrierefreiheit im Auge behalten.

Beginnen wir mit einem offiziell als barrierefrei ausgewiesenen Wanderweg. Der Rundwanderweg Kleiner Wäller “Wiesensee“ ist eine wunderschöne Strecke, die auf 6,4 Kilometern einmal um den Wiesensee führt. Neben einer Einkehrmöglichkeit laden auch viele Bänke und Liegebänke zu Pausen ein. Start der Strecke ist der Parkplatz am Wiesensee (Winner Ufer 9, 56459 Stahlhofen), von wo die Strecke ausgeschildert ist. Viele tolle Blicke über den See und eine abwechslungsreiche Streckenführung machen diesen Rundweg zu einer absoluten Empfehlung für die ganze Familie.

Auch für Rollstühle geeignet ist der Rundweg durch den Wildpark in Bad Marienberg. Auf einer kurzen aber schönen Strecke durch die Anlage und vorbei an vielen Wildtiergehegen gibt es hier besonders viel zu Erleben. Von Wisenten über Lamas bis hin zu Rot- und Damwild und viele weitere Tierarten mehr ist für wirklich jeden was dabei. Der Wildpark ist ganzjährig und ohne Eintritt vom Tagesanbruch bis zur Dämmerung geöffnet. Start ist der Parkplatz des Wildparks (Wildparkstraße, 56470 Bad Marienberg), wo sich auch Einkehrmöglichkeiten befinden.

Keine klassische Wanderung, aber dennoch immer ein schöner Spaziergang, ist auf der Siegpromenade möglich. Die meisten Promenaden-Wege entlang der Sieg sind barrierefrei mit dem Rollstuhl möglich. Besonders nah kommt man in Wissen. Zwischen der Altstadt und dem Stadtteil Alserberg oder auch in Schönstein kann man dem Rauschen der Sieg lauschen und oft auch Reiher und andere Tiere beobachten.

In Waldbreitbach gibt es einen weiteren barrierefreien Kleinen Wäller. Auf etwas über 3 Kilometern bietet der Kleine Wäller “Wied-Runde“ einen ebenerdigen und asphaltierten Rundweg. Vorbei an historischen Mühlen wie einer Ölmühle aus dem Jahr 1676 und einem Handwerksmuseum gibt es auch am Wied-Ufer viel zu sehen. Außerdem liegen sowohl eine katholische als auch eine evangelische Kirche und eine Kreuzkapelle an der Strecke. Auch Einkehrmöglichkeiten gibt es auf der Strecke, wodurch die Runde durch Waldbreitbach so abwechslungsreich und kurzweilig ist wie nur wenige Strecken. Start und Ziel der Runde ist der Parkplatz Marktstraße (Marktstraße 80, 56588 Waldbreitbach).



Aktuell zum offiziellen barrierefreien Wanderweg ausgebaut wird der Wäller ALLEen-Weg. Fertiggestellt werden soll er noch im August in diesem Jahr. Auf 16 Kilometern geht es teilweise über die alte, stillgelegte Bahntrasse zwischen Wallmerod und Westerburg durch den Westerwald. Von Wallmerod führt die Strecke über Herschbach, Mähren, Härtlingen, Kölbingen und Sainscheid nach Westerburg. Dank nur sehr geringfügiger Steigungen ist die Strecke trotz der beachtlichen Länge gut zu meistern. Auch barrierefreie Toiletten sind auf der Strecke in Mähren und Sainscheid zu finden. Da der Weg aktuell noch in der Bauphase ist, gibt es noch keine Verlinkung.

Ebenfalls als barrierefrei gilt laut Hinterlegung in Outdooractive der Rundwanderweg “Schöne Aussicht“ in Weyerbusch. Auf 10,6 Kilometern führt die Strecke südlich von Weyerbusch unter anderem zum Aussichtsunkt am Asberg, von wo man einen wunderschönen Ausblick genießen kann. Mit 170 Höhenmetern sollte man entweder über ausreichend Kraft verfügen, oder eine Begleitperson dabeihaben, die auf der Strecke unterstützen kann. Beginn der Runde ist die Ortsmitte in Weyerbusch. Ab hier ist der Weg als W3 durchgängig beschildert. Auch eine Einkehrmöglichkeiten sind vorhanden, wodurch sich die Strecke mit einer ausgiebigen Pause aufteilen lässt.

Einige Steigungen zu bewältigen gibt es auf dem Download GPX-Datei Deichstadtweg in Neuwied. Auch wenn der Weg an sich ohne größere Hindernisse ist, sollte man mit Begleitung unterwegs sein, um die 15 Kilometer zu bewältigen. Auch handelt es sich bei dem Deichstadtweg um eine Strecke und keinen Rundweg, weshalb man entweder die doppelte Distanz rechnen oder anderweitig zum Start zurückkehren muss. Auf der Strecke entlang des Deichs wandelt man auf den historischen Spuren der Stadt. An 22 Stationen zwischen dem Start am Wasserpark Feldkirchen und dem Ziel an der ersten Römerbrücke und der Burgus Engers erfährt man viel über die Stadt von damals und von heute und auch zum Thema Leben am Wasser gibt es viele spannende Informationen. Somit ist der Deichstadtweg nicht nur schön, sondern auch lehrreich.

Ebenfalls ein tolles Ausflugsziel ist der Schlosspark des Schloss Sayn . Auch hier ist ein barrierefreier Spaziergang durch die wunderschöne Parkanlage möglich. Außerdem gibt es hier noch das Fürstenschloss mit dem “Neuen Museum Schloss Sayn“ sowie den bekannten Garten der Schmetterlinge. Wie der Schlosspark sind auch diese barrierefrei zu besichtigen. Einem Tagesausflug für die ganze Familie mit vielen unvergesslichen Erlebnissen steht somit nichts mehr im Weg. Je nachdem, wo man seinen Schwerpunkt verbringen möchte, gibt es zwei Parkmöglichkeiten. Einmal kann man in der Nähe des Gartens der Schmetterlinge parken (Koblenz-Olpener-Straße 159, 56170 Bendorf) oder beim Schloss (Schloßstr. 100, 56170 Bendorf).

Eine weitere Strecke mit Schloss, welche barrierefrei ist, findet man in Nassau. Start und Ziel der 1,2 Kilometer kurzen Runde ist Schloss Nassau. Von dort aus ist die kurze Variante des “Freiherr-vom-Stein-Weg“ ein barrierefreier Erlebnisrundgang mit sechs Stationen zu naturkundlichen und historischen Ereignissen. Für die Strecke folgt man einfach den Stationsschildern und erfährt viele spannende Informationen über das Leben des Rechsfreiherrn Stein sowie über heimische Pflanzen und Tiere. Parken kann man direkt beim Schloss (Schloss-Straße 1, 56377 Nassau).

Die hier genannte Auflistung ist sicher nicht vollzählig. Ob ein Weg mit einem Rollstuhl zurückgelegt werden kann, ist ja neben der offiziellen Barrierefreiheit, welche es klar macht, bei vielen anderen Wegen von verschiedenen Faktoren abhängig. Neben der Art und Bereifung des Rollstuhls kommt es auch auf die individuelle Kraft oder vorhandene Begleitung an. Sollten noch weitere Wege bekannt sein, freuen wir uns über eine Mitteilung, um die Liste entsprechend zu ergänzen.


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Wandertipps    Wandern    Freizeit   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Zeugen gesucht: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 300 bei Seck

Seck. Am Freitag, dem 22. Oktober zwischen vermutlich 22 und 23 Uhr wurden durch einen unbekannten Täter absichtlich zwei ...

Brennende Mülltonne im Stadtgebiet Hachenburg: Polizei sucht Zeugen

Hachenburg. Am 22. Oktober wurde gegen 15 Uhr ein brennendes Abfallbehältnis im Stadtgebiet Hachenburg, vor der Westerwaldbank, ...

Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Weitere Artikel


Umfangreiche Sommersitzung des Verbandsgemeinderates Montabaur

Montabaur. Das Arbeitspensum war beachtlich, denn es ging um das Verbandsgemeindehaus, den Flächennutzungsplan, die Feuerwehren, ...

VG-Rat Montabaur plant Fusion von Feuerwehren

Montabaur. Die beiden vorhandenen Gebäude sind zu klein, um die fusionierte Einheit aufzunehmen, und zudem sanierungsbedürftig, ...

Neue Patientenfürsprecherin Ursula Martain

Dierdorf. Die 73-Jährige folgt damit Alexandrine Reuter, mit der sie persönlich befreundet ist und die das Amt aus persönlichen ...

Kreismusikschule Westerwald lädt ein zur Offenen Musikschule

Montabaur. Montag, 19. Juli – TryOut: Wir bauen Blasinstrumente und musizieren damit
Dienstag, 20. Juli – Sing&Move: Rhythmus ...

Familien genießen einen Kirchentag unter freiem Himmel

Wölferlingen. Eine Notlösung, ja. Aber eine ausgesprochen charmante. 31 Familien haben sich bei Kaiserwetter auf den Weg ...

Glasfasernetz Schritt für Schritt ausbauen

Montabaur. Für alle zehn ausgeschriebenen Lose wurden mindestens zwei Angebote bei der Kreisverwaltung abgegeben. Allerdings ...

Werbung