Werbung

Nachricht vom 06.07.2021    

Familien genießen einen Kirchentag unter freiem Himmel

Manchmal ist eine Notlösung genau richtig. Zum Beispiel die Entscheidung, den Familienkirchentag des Evangelischen Dekanats Westerwalds mitten in der Natur statt in einem Gebäude zu feiern. In Wölferlingen haben sieben Stationen zum Staunen über die Schöpfung eingeladen – coronakonform verteilt über einem etwa zwei Kilometer langem Rundweg.

Viele Familien haben in Wölferlingen den Familienkirchentag des Evangelischen Dekanats Westerwald genossen. Fotos: Peter Bongard

Wölferlingen. Eine Notlösung, ja. Aber eine ausgesprochen charmante. 31 Familien haben sich bei Kaiserwetter auf den Weg über die Felder am Biberteich gemacht – zu Fuß, mit Kinderwagen, manche mit geländetauglichen Bollerwagen. Der Startpunkt der sonnigen Entdeckertour war die Grillhütte, bei der auch schon die erste Station auf die Besucher wartete: Dort gestalteten die Gäste mit Hilfe von Trichtern und buntem Sand schöne Sandgemälde in kleinen Flaschen. Schön und dazu noch nützlich waren die Insektenhotels von Station Nummer zwei: Dort konnte man sich seine persönliche Herberge für die kleinen Lebewesen zusammenzimmern – aus Büchsen, Röhrchen und mit buntem Garn verziert.

Auch am dritten Stand drehte sich alles um die nützlichen Tierchen: Begleitet von sonorem Summen stellten dort Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kirchentags die Biene vor. Und zwar nicht nur Wissenswertes zur Bienenzucht, sondern Interessantes über all das, was wir den Insekten zu verdanken haben. Die Gäste konnten dem Gewimmel am Bienenstock zusehen, Wachskerzen herstellen und sich Honig, Cremes oder auch Bienenfutterpflanzen für den heimischen Garten mitnehmen. Der siebenjährige Emil war ganz erstaunt, wie turbulent es rund um die Bienenbehausung zuging: „Ein Insektenhotel kenne ich, so eines haben wir zuhause. So einen Bienenstock habe ich aber noch nie gesehen“, sagt er unter seinem Imkerhut und schaut den Insekten staunend zu.

Erstaunlich ist auch, wie viel Kreativität in Menschen schlummert. Und manchmal reichen schon ein weißes Blatt und ein paar „Waldschätze“, um sie zu wecken. Im Waldmuseum, der nächsten Station, hat die Muse offenbar vielen der Besucher ein Küsschen gegeben. Fast 20 „Gemälde“ verschönerten den Waldboden: großformatige Papierbögen, auf denen die Gäste mit Ästen, Blüten, Blättern und Moos fantasievolle Kunstwerke gestalteten.

Auf dem Hindernisparcours – Station Nummer fünf – ging’s unterdessen weniger beschaulich zu. Hier kam es vor allen Dingen drauf an, dass es die jungen Sportskanonen flugs über eine abgezirkelte Waldstrecke schaffen.



Wer nicht ganz so schnell und gelenkig ist, konnte sich bei der nächsten Station ein paar Tricks abschauen. Die führte in die „Vogelzucht Koch & Sohn“, und unter den rund 240 Vögeln, die dort leben, gibt’s einige besonders geschickte Artgenossen – den Ara zum Beispiel: Der Papagei setzt sogar seinen Schnabel zum Klettern ein.

Bevor es zurück zum Ausgangspunkt ging, ließen sich viele Familien an der letzten Station noch ein wohlriechendes Heilöl zusammenstellen, angereichert mit heimischen Pflanzen vom Wegesrand und ausgesprochen wohltuend.

Der Familienkirchentag war für viele Gäste genau das: eine Wohltat, bei der man in aller Ruhe die Natur genießen und die Geheimnisse der Schöpfung entdecken konnte – oder sich einfach mal für ein Picknick auf eine der vielen Wiesen niederlies. Der Abschlussgottesdienst war ein angemessener Ausklang für den Tag unter freiem Himmel. Viele Familien sammelten sich auf dem Platz vor der Grillhütte, genossen die Musik des Dekanatskantors Christoph Rethmeier, die Impulse von Pfarrerin Claudia Elsenbast und die Segensworte Regina Kehrs, die den Tag gemeinsam mit ihrem Team auf die Beine gestellt hatte.

Da staunste! Ein Motto, das passt. Denn der Familienkirchentag hat gezeigt, dass selbst ein „Notprogramm“ zu etwas ganz Besonderem werden kann. Und dass viele Sorgen, die wir Menschen uns vorher machen, im Nachhinein oft unbegründet sind. Eine Eule und ein Rabe, dargestellt von den „Puppenspielern“ Emil Huck und Ralf Priebe, brachten es am Ende so auf den Punkt: Gott, sagen die beiden während des Abschlussgottesdienstes, versorgt uns Lebewesen mit allem, was wir brauchen: „Deshalb sind wir Vögel zufrieden. Können das nicht auch die Menschen sein?“ (bon)

Im Detail
Elf haupt- und 24 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den Familienkirchentag des Evangelischen Dekanats Westerwald auf die Beine gestellt. Insgesamt waren 62 Kinder und 53 Erwachsene zu Gast in Wölferlingen.


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Offener Brief unseres Kolumnisten und Hauptkommissar a. D. Jörg Schmitt-Kilian

Region. Hintergrund: Bei einem mutmaßlichen Messerangriff wurde in Dortmund in der vergangenen Woche ein Jugendlicher durch ...

Westerwaldverein Buchfinkenland lädt ein: Wanderung auf dem Waldschluchtenweg

Buchfinkenland. Den Waldschluchtenweg zu wandern, bedeutet idyllische Bachtäler und urwüchsige Auenlandschaften genießen ...

Forum Selters lädt ein: Gemeinsames Frühstück am Marktplatz

Selters. Solche Frühstücke hatte es bereits 2017 und 2018 gegeben. Nun will man die Idee weiterführen und Menschen in einer ...

Digitaler Wanderpass Westerwald: Jetzt Wandernadeln sammeln!

Westerwaldkreis. Beim Wandern auf den Tages- und Rundwanderwegen Wäller Touren und den Spazier(wander)wegen Kleine Wäller ...

Kontrolltag für Corona-Teststellen: Landesamt findet auch im Westerwaldkreis Mängel

Westerwaldkreis. Im Westerwald wurden die Kontrollen von einer Hygienekontrolleurin des zuständigen Gesundheitsamtes begleitet. ...

Mündersbach: Person mit Cowboyhut kokelt Holzschuppen an

Mündesbach. Das Feuer konnte durch die Besitzerin selbst gelöscht werden, ohne das größerer Schaden entstand. Zeugen werden ...

Weitere Artikel


Kreismusikschule Westerwald lädt ein zur Offenen Musikschule

Montabaur. Montag, 19. Juli – TryOut: Wir bauen Blasinstrumente und musizieren damit
Dienstag, 20. Juli – Sing&Move: Rhythmus ...

Barrierefreie Wanderwege: Tipps für Ausflüge mit Rollstuhl im Westerwald

Wissen. Bevor es zum eigentlichen Thema geht, und die Wanderwege und Möglichkeiten für die Mitnahme eines Rollstuhls oder ...

Umfangreiche Sommersitzung des Verbandsgemeinderates Montabaur

Montabaur. Das Arbeitspensum war beachtlich, denn es ging um das Verbandsgemeindehaus, den Flächennutzungsplan, die Feuerwehren, ...

Glasfasernetz Schritt für Schritt ausbauen

Montabaur. Für alle zehn ausgeschriebenen Lose wurden mindestens zwei Angebote bei der Kreisverwaltung abgegeben. Allerdings ...

Jugendliche in Hachenburg: Among us in „real life“

Hachenburg. Among us ist ein Videospiel, bei dem die Crewmates ihr Raumschiff wieder zum Laufen bringen müssen, während böse ...

Koblenz: Impfen an Hochschule und Universität

Koblenz. In Koblenz startet das Angebot ab morgen, Mittwoch der 7. Juli. Carl-Bernhard von Heusinger, regionaler Landtagsabgeordneter ...

Werbung