Werbung

Nachricht vom 05.07.2021    

Marienrachdorf: Sechsstelliger Förderbescheid zum Kauf des Pfarrhauses

Von Thomas Sonnenschein

Die Ortsgemeinde Marienrachdorf übernimmt das ehemalige Pfarrhaus in der Dorfmitte nebst 2.400 Quadratmetern Grundstück. Der Zugang soll barrierefrei werden und das Gelände einen parkähnlichen Charakter erhalten. Dafür winkt jetzt ein Förderbescheid über 147.800 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes.

Ein freudiger Tag: v.l. Staatssekretärin Nicole Steingaß, Holger Meurer vom Rechnungsprüfungsausschuss, VG-Bürgermeister Klaus Müller, SPD-Abgeordneter Hendrik Hering, Ortsbürgermeister Dieter Klöckner. Fotos: Thomas Sonnenschein

Marienrachdorf. Seit je her ist das ehemalige Pfarrhaus aus dem Jahr 1899 gegenüber der Kirche ein wichtiger Treffpunkt im Zentrum des Dorflebens. Ortsbürgermeister Dieter Klöckner bezeichnet es gar als Schmuckstück. Nach dem Erwerb der Immobilie durch die Ortsgemeinde sollen Pfarrhaus und das großzügige Grundstück drum herum noch schöner werden und zu einem attraktiven Dorfmittelpunkt beitragen. Das Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz bewilligte jetzt dafür einen Zuschuss in Höhe von 147.800 Euro.

Den Förderbescheid überbrachte Staatssekretärin Nicole Steingaß aus Mainz persönlich. Zum einen wollte sie sich natürlich bei ihrem Besuch vor Ort gerne anschauen, wofür das Geld verwendet wird, zum anderen interessiert sie sich für das Dorfleben, folgte der Einladung des SPD-Abgeordneten Hendrik Hering und nahm wertvolle Erkenntnisse mit nach Mainz zurück.

Hendrik Hering betonte noch einmal, das Dorferneuerungsprogramm sei ein wichtiges Modernisierungsinstrument, mit dem Projekte in Gemeinden gefördert werden, die Ortsmittelpunkte neu beleben oder lebendig erhalten. Dazu gehörten die Sanierung und neue Nutzung der Bausubstanz genauso wie die Sicherung der Grundversorgung. Das Land lege dabei großen Wert auf die Beteiligung der Bürgerschaft. Letztere ist in Marienrachdorf ohne jeden Zweifel gegeben, wird das Pfarrhaus ja schon jetzt von etlichen Ortsbewohnern aktiv genutzt. So kamen denn auch zahlreiche Besucher zur Übergabe des Förderbescheides, was auch Steingaß selbst positiv bewertete.

In seiner ausführlichen Ansprache berichtete Ortsbürgermeister Dieter Klöckner, das ehemalige Pfarrhaus solle nach Vorstellungen des Gemeinderates zum „Herz“ der Gemeinde werden, zu einem Haus der Begegnung für Jung und Alt. Bereits in den letzten Jahren konnten die Veranstaltungsräume im Gebäude für viele Treffen verschiedener Gruppen aus der Gemeinde genutzt werden.

Nach dem Erwerb der Immobilie will die Ortsgemeinde das Haus mit einem barrierefreien Eingang und einer behindertengerechten Toilette für die weitere Nutzung ausbauen. Auf dem Gelände zwischen Dorfplatz und Pfarrhaus könnte bald eine parkähnliche Gartenanlage mit Sitzgruppen, Blumenbeeten, Rasen und Wegen entstehen, wobei die natürliche Beschattung dank der großen Bäume erhalten bleibt. Klöckner betonte, dass gerade ältere Menschen dank der Lage des Gebäudes mitten im Dorf, das Haus und den Park bequem, auch mit dem Rollator, erreichen und ein schattiges Plätzchen zum Ausruhen und Verweilen finden. Hering ergänzte, dies käme auch den Bewohnern des naheliegenden Pflegebauernhofes zugute.



Ehe die Umbaumaßnahmen und die Umgestaltung des Grundstückes beginnen, wird eine Dorfmoderation durchgeführt, bei der Gemeindemitglieder die Möglichkeit haben, eigene Anregungen und Ideen für dieses Projekt einzubringen.

Mit dem Kauf wurde übrigens vereinbart, dass auch die Pfarrei St. Anna die Räume im Erdgeschoss weiterhin, mindestens 15 Jahre lang, gemeinsam mit der Ortsgemeinde nutzen kann. Es werden dort also weiterhin wie gewohnt zahlreiche kirchliche Veranstaltungen durchgeführt, darunter Seniorentreffen, Chorproben, Krabbelgruppe, Messdienerunterricht, Kindergottesdienste, Bastelkurse, Seniorengymnastik, Frauengemeinschaft oder Kaffeekränzchen. Auch die Bücherei soll in den Räumen weitergeführt werden.

Was den Zusammenhalt im Dorf angeht, lobte Dieter Klöckner auch die zahlreichen Aktivitäten der Ortsvereine und ganz besonders das ehrenamtliche Engagement der Zukunftswerkstatt Marienrachdorf, die bereits viele Maßnahmen im Dorf durchgeführt habe. Letztlich sprach er auch Hendrik Hering seinen Dank aus, der sich in der Vergangenheit immer wieder für Marienrachdorf eingesetzt habe, nannte als Beispiele die Mehrzweckhalle und das Rathaus. Hering erwiderte, dass das Rathaus nicht ohne beträchtliche Eigenleistungen des Dorfes möglich gewesen wäre und sprach seinerseits seine Bewunderung für die Dorfgemeinschaft aus. Er sei sich sicher, mit Rathaus und Umgestaltung des Platzes entstehe für die Menschen eine lebendige Ortsmitte.

Das sah auch Verbandsgemeindebürgermeister Klaus Müller so. Er meinte, alle Zuschüsse nützen nichts, wenn es nicht von der Bürgerschaft angenommen würde. In Marienrachdorf hingegen sei das Geld gut angelegt. Laut Haushaltsrecht fließen die Mittel über die Verbandsgemeinde, weshalb Müller den Förderbescheid in Verwahrung nahm. Die Mittel kommen aber garantiert zu 100 Prozent der Ortsgemeinde zugute.

„Mit dem Dorferneuerungsprogramm sorgen wir nicht nur dafür, dass unsere Gemeinden lebens- und liebenswert bleiben, sondern wir helfen auch den heimischen Betrieben, denn nahezu alle ausgeschriebenen Projekte werden von heimischen Handwerks- oder Gewerbebetrieben durchgeführt“, merkte Hering an.

Im Anschluss an die Übergabe nahm sich Nicole Steingaß Zeit, mehr von dem Ortskern zu besichtigen, in dem lediglich ein einziges Gebäude leer steht. Sie selbst müht sich für eine Umkehr der Urbanisierung zurück zu einem lebendigen Landleben. Und genau dafür sprach sie ihrerseits allen Beteiligten ihre Anerkennung aus. (Thomas Sonnenschein)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Westerwald: Jenny Groß als neue CDU-Kreisvorsitzende vorgeschlagen

Westerwaldkreis. Die bisher bereits als stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende aktive Landtagsabgeordnete Jenny Groß kann, ...

Ortsbegehung in Simmern - Bürgerinitiative fordert Tempo 30 auf der Hauptstraße

Simmern. Unter Leitung von Detlev Jacobs, der die Bürgerinitiative “Tempo 30 auf der Hauptstraße Simmern“ im Ort aktiv mitgestaltete, ...

Ransbach-Baumbach: Ausschuss für Wirtschaft, Soziales und Generationen tagte

Ransbach-Baumbach. Stadtbürgermeister Michael Merz hatte kürzlich den Ausschuss für Wirtschaft, Soziales und Generationen ...

Dr. Tanja Machalet ist rentenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion

Westerwalskreis. Tanja Machalet äußerte sich zu ihren künftigen Aufgaben: "Gerade bei der Rente werden wir in den kommenden ...

Verkehrsanalyse für Kreisverkehrsplatz ermöglicht neue Bewertung der Situation

Rennerod. Eine Anfrage an das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium bezüglich der Einrichtung eines Kreisverkehrsplatzes ...

Sachstandabfrage zum Ausbau der B 49 zwischen Montabaur und Neuhäusel

Montabaur. Bündnis 90/Die Grünen im Westerwald lehnen laut einem Bericht des WW-Kuriers vom 14. Dezember 2021 den Ausbau ...

Weitere Artikel


Corona im Westerwaldkreis: Keine Neuinfektionen über das Wochenende

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt aktuell bei 5,4. Die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen und Wirges ...

Von eventueller Technikaffinität zu zukunftsfähiger Begeisterung

Montabaur. Die Einschätzung wird von vielen Akteuren der Wirtschaft geteilt, was auch die Vielzahl an Angeboten in diesem ...

Impftermine für Kinder und Jugendliche - oft Fehlanzeige

Montabaur. Einige Eltern versuchen nun verzweifelt im Land Impftermine bei niedergelassenen Kinder- oder Hausärzten zu erhalten, ...

VC Neuwied startet mit Heimspiel gegen Rote Raben in 1. Bundesliga

Neuwied. Die Deutsche Volleyball-Liga (VBL) veröffentlichte jetzt den Spielplan für die Saison 2021 / 2022, der auf der Geschäftsstelle ...

Versicherungsschutz im Homeoffice: Gesetzesänderung tritt in Kraft

Andernach/Region. Versichert waren neben der eigentlichen Arbeitstätigkeit auch sogenannte Betriebswege wie der Weg zum Drucker ...

Neue Attraktion in der Kinderbibliothek der Stadtbücherei Hachenburg

Hachenburg. Hinter dem farbenfrohen Design versteckt sich im Inneren des Spieltisches ein Computer. Dieser hält, ganz ohne ...

Werbung