Werbung

Nachricht vom 02.07.2021    

Wandern um den Stöffel-Park: Aussichtsreiche IVV-Rundtour im Westerwald

Von Katharina Kugelmeier

Nicht nur im Stöffel-Park kann man unglaublich viel zu Fuss entdecken, auch von außen betrachtet hat das Areal viel zu bieten. Der 10 Kilometer lange Permanentwanderweg “Rund um den Stöffel“ des IVV-Deutschlands ist ganzjährig und unabhängig von den Park-Öffnungszeiten zugänglich.

Ein beeindruckendes Areal ist der Tertiär-, Industrie- und Erlebnispark Stöffelpark. Foto: Uwe Rose

Enspel. Wer den Stöffel-Park von allen Seiten betrachten möchte, kann dies über den 10 Kilometer langen IVV-Wanderweg „Rund um den Stöffel“ machen. Dieser ist nicht an einen Eintritt im Stöffel-Park gebunden, aber es bietet sich definitv an, zu den Öffnungszeiten des Areals auch dieses zu erkunden. Der Stöffel-Park ist mit seinen kulturhistorischen, geologischen und industriellen Besonderheiten nämlich immer einen Besuch wert. Selten kann man so authentisch Geschichte sehen wie in diesem Tertiär-, Industrie- und Erlebnispark.

Start der Strecke ist an der Infothek des Stöffel-Parks in Enspel. Während der Stöffel-Park selbst nur zu den Öffnungszeiten zugänglich ist, kann der Wanderweg jederzeit erreicht und ohne das Zahlen des Parkeintritts gewandert werden. An der Infothek gibt es (während der Öffnungszeiten) für IVV-Wanderer auch Startkarten, bevor gleich zu Beginn mit einem Anstieg losgeht. Der auch als Nordic-Walking Strecke ausgewiesene Weg ist über die Markierung „PW“ in gelber Schrift auf schwarzem Grund zu identifizieren.

Leicht links Richtung Westerwaldsteig geht es an der Schranke rechts und sportliche 600 Meter bergauf. Wer das hinter sich hat, hat auch gleich das steilste Stück geschafft. Vorbei an einer Waldkapelle erreicht man den Ortsrand von Nistertal. Nachdem man den Teerweg verlassen hat, geht es leicht bergauf am Steinbruch entlang. Hier sollte man einen Blick auf die Hinweisschilder werfen, denn ab und an wird auf dem Gelände noch gesprengt. Auf den Teerwegen ist daher auch immer mit LKW-Verkehr zu rechnen, weshalb man vor allem beim Überqueren der Wege aufpassen muss.

Foto: Uwe Rose

Kurz vor Ende des Steinbruchs geht es dann links zu einem Teerweg, welchem man nach rechts folgt, bis man einen Parkplatz erreicht. Hier ist auch der Stöffel-Aussichtsturm ausgeschildert, welchen man unbedingt erklimmen sollte. Nach einem ausgiebigen Blick in alle Richtungen, sowohl über den Stöffel-Park als auch über den Westerwald mit Westerburger Land, Marienberger Höhe und Westerwälder Seenplatte, geht es rechts bergab in Richtung Kreisstraße. Wer den Stöffel-Park von oben betrachtet imposant findet, sollte unbedingt noch einen Besuch im Park einplanen.



Nach einem kurzen Stück links geht’s wieder nach rechts weiter bergab bis zur nächsten Kreisstraße, welcher man nach links zum Bahnübergang folgt. Über die Gleise und zwei Brücken erreicht man die Abzweigung zur Freizeitanlage Rotenhain, welche man auf dem Weg in den Ort passiert. Am Dorfplatz in Rotenhain geht’s rechts Richtung Ortsausgang Richtung Lochum. Hier findet man auch einen Pfad, der zur neuen „Alten Burg“ Rotzenhahn führt.

Vorbei an einem Waldbackes, ein Backhaus, welches traditionell mit Feuer und Reisig-Bündeln geheizt wurde, geht es wieder in Richtung Rotenhain. Nach einigen Abzweigungen, die alle gut ausgeschildert sind, erreicht man den Ort Todtenberg. Über die Ortstraße kommt man zu einer Sitzgruppe, nach der es dann über einen Feldweg wieder ein Stück bergab geht. Von hier ist es nur noch ein kurzes Stück den Schildern zum Stöffel-Park folgend, bis man die 10 Kilometer lange Strecke und die 300 Höhenmeter geschafft hat und einmal „Rund um den Stöffel“ gelaufen ist.

Der Permanent-Wanderweg des IVV-Deutschlands ist eine absolut interessante Strecke für die ganze Familie. Kinderwagen sind bedingt möglich, sofern sie für Feld- und Waldwege geeignete Bereifung haben. Durch die vielen tollen Ausblicke, sowohl in den Stöffel-Park, als auch über den Westerwald, ist die Strecke sehr kurzweilig. Die 300 Höhenmeter werden hauptsächlich zu Beginn der Strecke zurückgelegt, wer das also geschafft hat, darf sich im Anschluss an einer gemütlichen Tour erfreuen. Da der Weg auch als Nordic-Walking Strecke ausgewiesen ist, kann man bei Interesse auch diese Art des „Wanderns“ hier einmal gut ausprobieren.

Weitere Infos zum Stöffel-Park.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Strecke: 10 km
Dauer: 2,5 Stunden
Steigung: circa 300 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: weder barrierefrei noch wirklich kinderwagentauglich
Besonderheit: Permanenter Wanderweg des IVV-Deutschlands
Startpunkt: Stöffel-Park (Stöffelstraße, 57647 Enspel)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!



Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Wandertipps    Wandern    Freizeit   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Aktuell 294 infizierte Personen

Montabaur. Die meisten aktiven Fälle verzeichnet die Verbandsgemeinde Montabaur mit 49, gefolgt von der Verbandsgemeinde ...

Dernbach: Dr. Stefan Jaspert referiert über Arthrose

Dernbach. Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach lädt ein zum Arzt-Patienten-Seminar am Mittwoch, 10. November um 18 Uhr, im ...

Nachtspeicherheizung: Sind Alternativen möglich?

Region. Viele Besitzer von Nachtstromspeicherheizungen möchten sich gerne von ihrem Heizsystem verabschieden – vor allem ...

Hachenburg: Helene Nüsse wird 98 Jahre alt

Hachenburg. Am Donnerstag, 5. November, feiert Helene Nüsse ihren 98. Geburtstag. Seit mehr als sechs Jahren lebt sie schon ...

Vorsicht, Waschbären sind Plagegeister!

Region. Der Waschbär (Procyon lotor) ist ein in Nordamerika heimisches mittelgroßes Säugetier. Als Neozoon ist er seit Mitte ...

Einsammlung von Sonderabfällen am 3. November

Ransbach-Baumbach. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Bestimmungen einen geänderten Ablauf bei der Annahme der ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Tief Yap bringt Regen und Gewitter

Region. Der Juni war gekennzeichnet von regelmäßig heranziehenden Tiefdruckgebieten, die lokal zu heftigen Gewittern mit ...

Erfolgreiche Kooperationen von Wissenschaft und Unternehmen

Koblenz. „Der Hochschulpreis der Wirtschaft zeigt deutlich, welche Talente an unseren Hochschulen studieren. Die Kooperation ...

Polizisten als „Hurensöhne“ zu beleidigen, kostet vier Monate Knast

Montabaur. Der Angeklagte hat sicherlich erschrocken dreingeschaut, als die Polizei ihn kurzerhand von seiner Arbeitsstelle ...

Corona im Westerwaldkreis: Zahlen bleiben auf niedrigem Niveau

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt aktuell bei 7,4. Die Verbandsgemeinde Wirges ist mittlerweile ...

Sattelzug aus Südosteuropa aus dem Verkehr gezogen

Sessenhausen. Am Donnerstag, 1. Juli 2021, kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf ...

Förster Dieter Herkersdorf verabschiedet

Hellenhahn-Schellenberg. Die Prüfung zum Förster hatte er ein Jahr zuvor abgelegt und kam als Reviervertretung in das Forstamt ...

Werbung